Borkenkäfer einsetzen?

2 Antworten

Technisch: wenn es eine Fichte ist kann man eine Ampulle mit Buchdruckersexuallockstoff an den Stamm hängen. Dann kommen die brunftigen Käferlein von weit herbeigeflogen und bohren sich in den Baum ein. Das wird er vermutlich nicht überleben.

Aber:

  • Den og. Borkenkäfer muss man als Baumeigentümer in den meisten Bundesländern bekämpfen. Folglich wird ein Richter möglicherweise nicht gut finden, wenn Du den Käfern beim Finden leckerer Nahrungsbäume behilflich bist.
  • Wem gehört der Baum? Wenn er nicht Dir gehört ist es Sachbeschädigung. Das ist eine Straftat.
Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Borkenkäfer befallen nur Bäume die bereits vor geschädigt sind. Damit erfüllt der Borkenkäfer eine wichtige Rolle innerhalb des natürlichen Kreislaufes.

Das Problem mit den Borkenkäfern liegt eher daran dass die natürlichen Feinde fehlen wodurch sich dieser unkontrolliert vermehrt und dann auch Bäume befällt, die nur eine kleine Verletzung haben die der Baum eigentlich selbst heilen könnte.

Ferner kannst du die Borkenkäfer auch nicht kontrollieren, sie würde sich dann auf viele Bäume in der Umgebung auswirkungen haben und wenn festgestellt würde, dass du dafür verantwortlich bist würdest du mit Schadenersatzforderungen in beträchtlicher Höhe konfrontiert werden.

Es gibt zahlreiche Gesetzte die Dir helfen können einen unerwünschten Baum los zu werden. Aber manchmal hilft eben auch nichts und du musst damit leben.

Wir haben unsere Bäume auf Wunsch der Nachbarn gefällt ohne Zwang. Oftmals hilft es am meisten wenn man sich mit dem NAchbarn verstädnigt und seine Probleme darlegt. Ein Nachbarschaftskrieg wird dich und ihn nicht glücklich machen.

Ich habe - ähnlich zu Dir- dem Nachbarn einfach erlaubt einen Baum, der ihn störte, auf meinen Grundstück zu fällen Mir dafür noch selber Mühe zu machen ging mir dann doch zu weit.

Und ich habe ihm sicherheitshalber dann noch gleich gesagt, welche Bäume dabei nicht beschädigt werden dürfen, weil diese mir wichtig sind.

Hat alles bestens geklappt.

Der spricht immer mit mir, wenn ihn was stört und das ist auch gut so. Entweder stelle ich das dann ab oder erlaube ihm das, da einzugreifen. An meine Edelkastanie darf er aber z.B. nicht ran, aber die beschattet sein Grundstück auch nur relativ wenig.

Eine Birke auf meinem Grundstück hat er auch mal gefällt, weil seine Frau gegen Birkenpollen allergisch war (natürlich mit meinem Einverständnis!) Ich habe ihm dann aber auch ehrlich gesagt, daß er Glück hat, daß es um dieses Grundstück und diese Birke ging. Auf einem bestimmten anderen meiner Grundstücke hätte ich ihm die Genehmigung nie erteilt. Da stehen 2 uralte Birken ( eine von mir ausgesucht und selbst genau dort gepflanzt, die andere wurde von meiner Oma ausgesucht und gepflanzt). Besonders die eine Birke bestimmt echt das ganze Straßenbild, Grundstücksbild maßgeblich, ist echt ein Schmuckstück. Die große Birke ist der markanteste Baum der ganzen Straße Bzgl dieser , aber auch der anderen Birke hätte er bei mir keine Chance gehabt .

Diese Birke scheint auch auf Präsentationsfotos echt Wirkung zu haben. Ich vermiete da Ferienwohnungen und diese Birke hat es anscheinend potentiellen Gästen echt angetan. Auf meinen Übersichtsfotos, die Erfolg haben ist diese Birke fast im Vordergrund, das Haus eher im Hintergrund. UM DIESE Birke würde ich sogar notfalls einen Prozeß führen. Aber es hat sich noch niemand an dieser Birke gestört. Die dortigen Nachbarn finden die auch toll. Sie beschattet auch kein fremdes Grundstück, außer öffentliches Grundstück- sprich die Straße . Aber alle wollen tatsächlich am liebsten im Sommer im Schatten dieser Birke parken, weil sich da dann die Autos nicht aufheizen. Desshalb gibt es Umgebung dieser Birke nie freie Parkmöglichkeiten, aber DAS ist ein anderes Problem (-;. Und Straßenparkplätze sind halt frei für jeden.

1

Was möchtest Du wissen?