Borderline Unterstützung für Mütter?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

red mal mit dem Jugendamt bezüglich einer Familienhelferin.

Ansonsten würde ich dir den Rat geben, dich einer guten Erziehungsberatungsstelle anzuschließen, um dort regelmäßige Beratungstermine zu bekommen. Diese Beratungsstellen, aber auch das Jugendamt bieten oft Elternkurse an, die hilfreich sein können (wenn die Eltern da regelmäßig hingehen.)

und dann:

www.bke-elternberatung.de

Warum sollte dir das Jugendamt das Sorgerecht entziehen. Dein Schreiben zeigt doch, wie wichtig dir das Kind ist, wie wichtig es dir ist, dass es ihm gut geht und dass du was dafür tun willst. Da nimmt dir keiner das Sorgerecht weg.

Hi Du, also ich wuerde Dir aus dem ersten Impuls heraus abraten, mit dem Jugendamt Kontakt aufzunehmen. Da ich selbst dort gearbeitet habe, bin ich fast sicher, dass man Dir aufgrund Deiner Krankengeschichte Probleme machen wird, die Du zur Zeit gar nicht brauchen kannst. Sobald Du Dich mit dem Kind eingerichtet hast in einer "vorzeigbaren" Wohnung und Du klar kommst und trotzdem noch glaubst, Du brauchst Hilfe vom Jugendamt, dann wende Dich an diese. Ich wuerde aber vermeiden zu sagen, dass Du psychisch krank bist. Das kannst Du ueberall sagen, aber nicht beim Jugendamt. Tip von mir. 

Okay, was glaubst du wie diese Probleme aussehen könnten? Wenn es nur um engmaschige Kontrollen und Familienhilfe geht, könnte ich das verkraften. Alles was weiter geht, wäre natürlich schlecht. Ich hab bereits schlechte Erfahrungen mit dem Straßenverkehrsamt gemacht. Die haben mir völlig Grundlos den Führerschein entzogen. Jemand war sauer auf mich und hat das Amt über meine Erkrankung informiert, und nach nem Gutachten war der Führerschein dann weg, weil angeblich ALLE mit dieser Erkrankung Substanzmissbrauch begehen und zu risikoreich fahren. (Ich hatte nicht einen Punkt und bin noch nie betrunken gefahren etc.) Müsste ich beim Jugendamt mit ähnlichen Vorgehensweisen rechnen?

0

Ich kann dir nicht ganz folgen. Ist das Kind jetzt da und du gehst in die Klinik.  Ist das Kind noch nicht da und du bekommst es während des Klinik Aufenhaltes oder kommt es wenn du wieder daheim bist?

Während du in der Klinik bist kann sich dein Verlobter doch um das Kind kümmern?  
Haushaltshilfe...wenn du eine bekommst hast du ne gute Krankenkase. 
Ansonsten kannst du mit dem Jugendamt sprechen und eine Familienhilfe bekommen. 

Und nein so schnell wird einem das Sorgerecht nicht entzogen.  Das Jugendamt wird allerhöstens mehr ein Auge auf euch haben eben wegen deiner Erkrankung, aber nur bis sie sicher sind das das auch so gut klappt und wenn nicht du bzw ihr euch dann Hilfe holt.

Zur Erklärung, ich habe die Therapie bereits begonnen (noch nicht schwanger), da diese aber in Etappen durchgeführt wird, weil du nicht nen halbes jahr stationär am Stück bleiben sollst, gehe ich jetzt zum nächsten Therapieteil ich bin jetzt im 5. Monat und entbinde natürlich nicht in der Klinik. Mit der Krankenkasse ist es natürlich bereits abgeklärt. Ich muss ein Attest vorlegen, und die schicken daraufhin ne Haushaltshilfe. Ich bin übrigens bei der AOK Rheinland/Hamburg. ;) 

0

Beziehung scheiterte an Exfrau mit Borderline, wie verarbeiten?

Ich hatte im Sommer eine Beziehung mit einem tollen Mann, in den ich schwer verliebt war. Das größte Problem war seine Exfrau, die Mutter seiner Kinder. Sie hat Borderline und hat uns beizeiten das Leben zur Hölle gemacht. Sie hat 5 Kinder von 3 verschiedenen Vätern, zwei davon leben nicht mehr bei ihr. Die letzten 3 sind von meinem Exfreund. Das kleinste ist bei ihr geblieben, aber da sie mit allen 3 überfordert gewesen wäre, hat mein Exfreund seine Arbeit aufgegeben und betreut nun 2 der Kinder. Ich habe selber 2 Kinder von meinem Ex-Ehemann, mit dem ich sehr lange zusammen/verheiratet war. Die Trennung von ihm war sehr hart, da ich mich getrennt habe und mein Exmann sich dann umbringen wollte. Er war dann lange in einer Klinik. Ich habe die Trennung aber dann trotzdem durchgezogen. Sofort nach der Trennung hat mein Exmann eine neue Freundin gehabt, die er in der Klinik kennengelernt hatte. Ich hatte dann lange Rosenkrieg vom feinsten, mit mehreren Gerichtsverfahren. Mittlerweile wird es aber ruhiger. Bis zum Sommer war ich alleine mit meinen Kindern und hatte null Interesse an einer neuen Beziehung. U.a. deshalb konnte ich auch die Belastung dieser Borderline-Frau nicht ertragen.

Sie hat manchmal 30 mal am Tag bei ihm angerufen, hat mir nachgestellt, Kontakt zu meinen Freunden, Nachbarn und sogar zu meinem Exmann aufgenommen. Sie hat beim Jugendamt behauptet, ich würde ihre Kinder schlagen usw. Es war in jeder Hinsicht extrem. Da er aber Schwierigkeiten hatte, sich abzugrenzen und das Jugendamt die enge Zusammenarbeit wegen der Kinder gefordert hat, gab es auch uendlich viele Gründe, so viel Kontakt zu haben. Er hatte dann auch leider wenig Zeit, und ich habe ja selber auch noch ein Leben und zwei Kinder. Es war eine logistische Herausforderung, zumal seine Exfrau kein Auto hat und überall hingefahren werden musste. Zudem waren seine Kinder ständig krank. Aus allem wurde ein Drama konstruiert. Selber alleinerziehend ging mir dieser ständige Alarmzustand auf die Nerven. In den seltenen kinderfreien Momenten war die Beziehung einfach nur schön. Das Gericht hat dann beschlossen, dass keiner von beiden alle drei Kinder zugesprochen bekommt, sondern die Kinder so verteilt bleiben, aber die Eltern ganz eng zusammenarbeiten sollen. An der Stelle war ich raus. Ich konnte diese Situation nicht mehr aushalten. Aber ich leide wie ein Tier. Er hat gesagt, er will mich nicht weiter belasten mit seinen Problemen. Deshalb gibt es keinen Kontakt mehr zwischen uns, es gab keine Aussprache, nichts. Inzwischen habe ich erfahren, dass er wieder mit seiner Frau zusammenlebt. Seine Frau hat mich angeschrieben und gemeint, die beiden wären jetzt wieder glücklich, von anderen hörte ich, sie ist nur vorübergehend da, bis sie eine andere Wohnung gefunden hat. Es zerreißt mich, denn ich liebe ihn noch immer und ich komme nicht damit klar.

...zur Frage

kann meine Mutter mich zu einer Therapie zwingen?

Hallo, ich bin 16 Jahre alt und bei mir wurde unter anderem Borderline diagnostiziert. Nach knapp einem Jahr Therapie, unter anderem auch stationär, bei verschieden Therapeuten, habe ich mich entschlossen meine jetzige Therapie abzubrechen, was ich auch heute getan habe. Ich sehe momentan einfach keinen Sinn mehr darin, da ich genau da stehe wo ich vor einem Jahr war. Naja, eigentlich ist es sogar schlimmer geworden. Meine Mutter besteht aber darauf, dass ich in Therapie gehe. Sie meint, ich MUSS, weil das Jugendamt auch ein Wörtchen mitzureden hätte...(?) Ich dachte, man kann im Prinzip niemanden dazu zwingen, bin mir jetzt aber doch nicht mehr so sicher. Weiß irgendjemand von euch darüber Bescheid? Danke schon mal:) Lg

...zur Frage

Gewalttätiger ex will umgangsrecht , was kann man dagegen tun?

Hallo ihr lieben , um eins vorweg zunehmen- normal bin ich dafür das kinder den vater sehen- also spart euch kommentare wie er hat rechte , das kind brauch es usw.

Zur Situation : Ich war jahre lang mit meinen ex zusammen. Er wollte nach 3 dates sofort bei mir einziehen , heiraten usw. Am anfang war er ein traum . Wollte meine ängste und sorgen wissen, war für meinen sohn damals 3 da, hohlte seinen sohn regelmäßig usw. Er ging nur nie arbeiten. Ich wusste damals nicht warum und drängte ihn zur arbeit. Er suchte und fand sofort welche. Da fing er an sich zu ändern. Wurde zum super mache, beleidigte mich z.b du bist häslich, hänge tite , schwabelbauch, ich sei dum nix wert. Iwann glaubte ich das und war abhängig von ihm. Er kontrollierte meine post und handy, seins war aber absolut tabu. Hatten wir streit war immer ich schuld, er machte meine sachen kaputt (handy, tv usw) wenn ich mich trennen wollte drohte er mir jedem meine nackt bilder zu zeigen, mich in den selbstmord zu bringen sagte ich schaff es ohne ihn nicht usw. Er holte seinen sohn nur noch selten, redete vor diesem kind sehr schlecht über dessen mama, mein ex schlief denn ganzen tag und ich hüttete das kind. Nach 2 monaten kündigte er wieder, alle waren doof. Er stritt ständig vor meinem und seinem kind mit mir, leerte mir sprite über und auf meine matratze, nannte mich hue vor denn kindern und sagte meinem sohn immer wieder ich bin böse und eine hue. Wenn er se* wollte musste ich sofort-auch wenn die kinder im bett dabei lagen. Wenn es mir weh tat und ich ihn bat auf zu hören , machte er trotzdem weiter. Wenn er kam war fertig egal ob ich kam. Aus angst blieb ich. ... dann fing er an mich anzurote,haare zu ziehen, arme drücken bis blaue Flecken enstanden. Nie entschuldigte er sich, denn ich war ja schuld in dem ich ihn nervte weil er im haushalt helfen sollte ider arbeiten gehen. Er schmiss das geld aus dem fenster, kaufte vom letzten geld alkohol und energy drinks und Zigaretten. Ich sprach dann mit seiner ex. Die sagte mir er schlug sie und stalkte sie. Er war im heim da er die mutter schlug ( keiner seiner familie will was mit ihm zu tun haben ) er ist Alkoholiker, nimmt immer wieder drogen (pep Teilchen ) ist spielsüchtig, rennt von einer klinik in die nächste da er schizo ist , borderline ud bipolar. Ich wollte mich trennen doch er drohte mir mich und meinen sohn zu töten. ... oft musste de polizei kommen, danach zwang er mich anzeige zurück zu nehmen. Er holte seinen sohn nun gar nicht mehr- da zu viel stress und er meinen sohn ja mehr liebt..... nun sagt er uch habe ihm verboten denn kleinen zus ehen-pah!! Ich lernte mit drr zeit weitere exen kenne . Alle wurden geschlagen, bedroht und alle passten an seiner stelle auf das kind auf. Seine schwester lies mich über meinen onkel warnen.... ich war ihm hörig. Er war auf alles eifersüchtig und wollte meinen sohn den kontakt zu meinen eltern verbieten. ... wenn mein sohn weinte nannte er ihn schwu**tel und

...zur Frage

Drogenbefund Positiv aber nichts genommen! Jugendamt?

Hallo!

Ich habe gerde ein ernstes Problem wo ich nicht mehr weiter weiß.

Der Fall ist folgender, meine Freundin ist im 7 Monat schwanger und hat psychische Probleme. Aus diesem Grund war sie in einer Teilstationären Klinik. Bedeutet, sie ist da 8 h und kann abends wieder heim und das 5 Tage die Woche. Ihre Krankheit nennt sich Borderline und da Borderliner fast alle Drogen nehmen, ist jeden Monatag da ein Standardmässiger Bluttest.

5 Wochen ging alles gut und an einem Montag Abend war sie auf einmal ganz fertig und erzählte mir das bei ihr Amphitamine und Messamphitamine festgestellt wurden! Wir machen ALLES für das Kind, haben jetzt schon alles zusammen, achten auf jedes E auf den Verpackungen, kaufen BIO Seitf und und und.... Da würde sie doch keine Drogen nehmen und bis auf den Klinikaufenthalt sind wir immer zusammen, sie kann nichts genommen haben und traue ich ihr auch nicht zu!

Wit tippten dann drauf, dass da einer was nimmt und sie das Glas verwechselt haben muss mit einem der was nimmt! So aber nächste Woche wieder positiv! Kann doch nicht sein! Meine Freundin würde beim 3ten mal aus der Tagesklinik fliegen sagten sie ihr. Sie beteuerte immer wieder das sie nichts genommen hat, man glaubte ihr aber nicht! So verlangte sie eine Drogentest per Blut! Den würde sie nicht bekommen, wenn sie ihn wöllte würde sie aus der Klinik fliegen! (Obwohl sie den Bluttest hätten normaler weise bei ihr sofort machen müssen!!!!!!) Das war wie gesagt Montag! Am Dienstag machten sie wieder einen - Positiv! Nun waren es 3 und sie berieten erst einmal. Mittwoch kam der nächste Drogentest - negativ! Und noch einer Donnerstag Positiv!

Wir haben dann selbstständig einen Drogentest bei einem Allgemeinarzt gemacht - mit dem Blut von Donnerstag - NEGATIV!

So nun würde mich erst mal interessieren:

Mo. -> Positiv Di. -> Positiv Mi. -> Negativ Do. -> Positiv Fr. -> Ist sie dann im übrigen aus der Klinik geflogen!

So, wie kann es sein, dass Drogen auf einmal am Mi. nicht mehr nachweisbar sind, wenn sie ihr Mo. sagen, dass die Drogenmenge so hoch ist, dass sie am So. was genommen haben muss. Dann wäre die ganze Woche was nachweisbar gewesen! Denn Mi. setzt es ja auf einmal aus. Der Bluttest war auch negativ, der ja im Urin positiv war! Wie kann das sein? Wolln sie ihr eine rein drücken oder gibts da Fehler bei solchen Untersuchungen?

SIe kann jetzt nicht mehr zur Tagesklinik, bis sie einen Drogenentzug gemacht hat. Ja entzug von was???? Sie hat keine genommen und auch keine Anzeichen. Wir warn bei einer Drogen Beratungstelle und sie glauben auch nicht, dass sie was genommen hat! Nun haben wir da erfahren, dass die Klinik unter umständn das Jugendamt informiert hat!

Wird sich das Jugendamt bei uns meldn?

Zum anderen will auch meine Freundin nicht mehr in eine Behandlung gehen, es gäbe die Möglichkeit einer Mutter-Kind Station. Will sie aber nicht, da ist der Test wieder positiv und ihr wird das Kind vom Jugendamt weg genommen!

Was können wir da machen?

Danke!

...zur Frage

Borderline und ein Kind

Meine Schwiegertochter leidet an Borderline. Sie hat eine Familienhilfe vom Jugendamt bekommen. Das finde ich sehr gut. Mein Problem liegt aber darin, dass mein Enkel (4 Monate) laut Kinderärztin zurückgeblieben ist. Er kann sich nicht auf den Bauch drehen und er greift auch nicht nach seiner Rassel. Ich glaube das es daran liegt, das sie sich mit dem Kleinen nicht beschäftigt. Wenn die Familienhilfe nach einer Stunde das Haus verlässt wird er wieder ins Bett gelegt damit Hände und Füße Ruhe haben. Sehr oft kommt es vor das er auch über Nacht in seiner Babyschale liegt weil er nur schreien würde. Wenn der Kleine bei uns ist guckt er im Zimmer rum und brabelt vor sich hin. Wenn ich versuche ihr zu sagen das vieles so wie sie es tut nicht richtig ist wird sie laut. Also halte ich meinen Mund und sage nichts mehr. Jetzt musste ich durch Zufall feststellen das sie mit meinem Sohn abends sinnlos durch die Stadt fährt mit dem Jungen im Auto. Ich finde das unmöglich und mir tut der Kleine auch leid weil er so labile Eltern hat. Ist man mit Borderline überhaupt erziehungsfähig? Was kann ich tun um dem Kleinen zu helfen? Zum Jugendamt gehen wäre wohl der letzte Weg. Was könnt ihr mir raten? Bin total überfordert mit der Situation.

...zur Frage

Ich muss von zuhause raus.. Jugendamt?!

.. Hallo ihr Lieben.

Ich brauch mal wieder euren Rat ! Und zwar handelt es sich um folgendes..

Ich bin gerade 19 geworden und bin "wieder" zu Hause eingezogen.. Habe ne Zeit lang mit meinem Freund zusammengewohnt, weil es zuhause nicht mehr ging.. bei beidem. Das hat aber nicht gehalten.. und nun stecke ich wieder in der selben scheiße wie vorher.. Mein Vater ist Alkoholiker.. der nicht netten Art. Meine Mam absolut abhängig von ihm.. und sie machen sich jeden Tag das Leben zur Hölle.. mal spielen sie heile Welt.. und von jetzt auf gleich ist hier Weltuntergang.. Meine größeren Geschwister sind schon ausgezogen.. und mein anderer Bruder kann mir auch keine Hilfe sein..

Ich habe selber mit Depressionen und leider auch mit Borderline zu kämpfen.. auch eine Therapie gemacht, die aber schon knapp 2 Jahre her ist. Trotzdem ist es kaum auszuhalten.. Mal verstehe Ich mich mit meinen Eltern ganz gut.. und dann fliegen hier echt die Fetzen.. Damals war Er auch Handgreiflich .. was aber Gott sei dank schon länger nicht mehr passiert ist..

Ich kann einfach nicht mehr und will von Zuhause raus ! Ich hatte mein Fachabi und alles abgebrochen.. meine Ausbildung verloren.. und ich will endlich wieder Fuß fassen.. !!

Aber ich habe Angst, dass sie mich dann komplett ausschließen.. Mir nicht mehr helfen oder sonst was.. ( ist ja schließlich Familie.. ) Ich weiß nicht was ich machen soll.. Ich war vor Jahren schon mal beim Jugendamt.. dann wollten sie aber mit meinen Eltern persönlich reden.. und dann habe ich angst bekommen sie würden alles leugnen und mich als Lügner darstellen.. Meine Eltern sind sehr darauf bedacht nach außen hin das liebevolle Paar abzugeben..

Wisst ihr vll wie ich vorran gehen könnte ? Ich weiß echt nicht mehr weiter.. ich möchte nicht mehr hier bleiben und mir das jeden Tag angucken !! Ich will mein eigenes Leben anfangen..endlich mal..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?