Borderline-Syndrom...woran erkennt man es?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt verschiedene Symptome, einmal ist da die Selbsterkennung damit ist gemeint, dass die betreffene Person einen solchen individualitätsverlust hat, dass er oder sie sich anfängt zu "ritzten" was bis zu Selbstmord fürhren kann , ausd dem Bedürfnis heraus sich selbst zu spüren. dann gibt es das Symptom von extremen Wutanfaällen die nicht logisch zu erklären sind. dann dass der Borderliner seinen Partner zwar vebal verletzt allerdings nicht loslassen kann. er möchte imer wieder die Beziehung retten Das geht nach dem gleinnamigen Buch von Hal Strauß "Ich hasse dich verlass mich nicht". Auch extreme Stimmungsschwnkungen gehören zu den Erscheinnungsbildern. Die Ursachen liegen meist in der Kibndheit, wo der Betreffende zuwenig Zuwendung und Lieber erhalten hat,  was sich später als Borderline auswirken kann. Auch ein früher Verlust von Elternteilen bei Trennung oder Tod spielen wichtige Rollen genauso wie Liebesbeziehungen wo der potenzielle Borderliner vom partner heftig bertrogen enttäuscht, oder verletzt wurde. Das Verhalten ist wie gesagt geprägt von einem Grundsatzt Ich zeige dir ich will dich nicht ABER lass mich bloß nicht allein. du musst bei mir bleibenABER ich brauche dich nicht. Ei  für nicht eingeweihte ein komisches wiedersprüchliches Verhalten aber psychologisch erklärbar, fürht hier aber zu weit. Sie zeigen gerade durch vermeintliche Antiphathie dass sie einen Menschen lieben und auch durch testsituationen Der borderleiner testet ab, ob der Partner ihn liebt oder nicht. In Fällen wenn derr Partner sich scheiden oder trennen will von dem Borderliner sind sie manchmal in der Lage ihre  Gefühle deutlich zu zeigen. (die Borderliner) Man kann mmit 17 borderliner sei  ist möglcih gibt es laur Studie sogar relativ viele. Viele  Grüße

Danke für deine Mühe und ausführliche Beschreibung!

0

Dann versuche ich mich mal an einer Antwort. Zu deiner Information: Ich bin selbst Borderliner.

 

  • Welche Symptome oder Eigenschaften?

Naja gut, die kann man nun wirklich bei Wikipedia nachlesen. Ich hatte zu Anfang (Diagnose mit 18) alle 9 Symptome, die meisten davon auch sehr ausgeprägt. Mittlerweile (bin Mitte 20) sind es nur noch wenige, die auch so stark ausgeprägt sind, dass sie mich oder meine Umwelt stören.

  • Mögliche Ursachen?

Missbrauch (psychisch, sexuell, physisch) kann natürlich eine Ursache sein. Vererbung und soziales Umfeld spielt aber auch eine Rolle. Es gibt genug Borderliner, die keine Art von Gewalt in ihrer Kindheit und Jugend erlebt haben und trotzdem "gestört" sind.

  • Welches Verhalten, mit Bezug auf Liebe, Eifersucht, Sympathie oder Antipathie?

Mittlerweile angepassteres Verhalten. Früher: Zwischen Partner auf einen Sockel stellen bis verfluchen; Eifersucht mal ganz extrem, mal gar nicht vorhanden; Sympathie wurde mit extremer Nähe beantwortet, meist schon überfordernd; Antipathie wurde offen gezeigt, boykottiert, ignoriert, gestraft.

  • Wer hatte schon einmal eine Beziehung mit einem "Borderline-Erkrankten" ?

Beziehung jetzt nicht direkt, aber eine "Freundschaft". War ne Katastrophe wir beide zusammen. Selten so viel Mist gebaut. Endete unschön und seitdem kein Kontakt mehr, auch wenn ich dem jetzt wohl standhalten könnte. Sie ist immer noch ganz tief im Sumpf.

  • Wie zeigen diese Menschen, dass sie einen lieben?

Auf jede nur erdenkliche Weise. Hingabe, Selbstaufgabe, Verlassensängste, Abschirmung, Vereinnahmung, extreme Nähe, Wunsch zur Verschmelzung, Ignoranz, Strafung, Lügen, ... alles nur für den Partner.

  • Bzw. können sie eig. ihre Liebe richtig zeigen?

Ohja! Ich glaube sogar, dass einem alles andere danach als "abgeschwächt" vorkommt. Wenn... ja, wenn da nicht die negativen Seiten wären, die der Liebe eines Borderliners auch so ihre Schattenseiten verleihen.

  • Borderline mit 17 Jahren?  (nicht gerade schöne Vergangenheit...)                       Gutmöglich oder eher unwahrscheinlich?

Durchaus möglich. Die Diagnose wird dennoch meist nur ab 18 gestellt, da die Persönlichkeit erst eine gewisse Reife erreicht haben muss, damit eine Persönlichkeitsstörung diagnostiziert werden kann. In Ausnahmefällen kann die Diagnose aber auch schon ab 16 Jahren gestellt werden. Natürlich nur von einem Fachmann/-frau.

Wenn du noch weitergehende Fragen hast, kannst du mich auch gerne per PN kontaktieren.

Dankeschön! Jetzt habe ich wenigstens einen besseren "Einblick".

0

http://de.wikipedia.org/wiki/Borderline-Pers%C3%B6nlichkeitsst%C3%B6rung DU erkennst es gar nicht, die Diagnose stellt ein Mensch, der dafür ausgebildet ist und das kann: Psychologe, Psychiater oder Psychotherapeut. Es ist nicht sinnvoll, wenn Du als Laie einfach mal jemanden in eine solche Diagnose einsortierst. Nimm lieber wahr, was jetzt ist, wie sich die Person verhält, um die es geht, und wie das in der Interaktion mit Dir funktioniert. Das Psychologisieren durch Laien führt nur dazu, daß Du jemanden mit einer (wahrscheinlich unzutreffenden) "Brille" betrachtest und sein gesamtes Verhalten als entweder zur Störung gehörig oder "gesund" qualifizierst. Das ist nicht der Sinn einer Beziehung zwischen Menschen! Eine Borderline-Störung ist in jedem Alter möglich und es kann auch solche Menschen treffen, denen man es überhaupt nicht anmerkt. Also halte Dich persönlich damit zurück, Deine Wahrnehmung auf solche Kriterien abzustellen. Wenn Dein Freund oder Dein Bekannter Probleme hat, biete an, zusammen mit der Person über professionelle Hilfe nachzudenken. Das ist besser, als Laienpsychologie zu betreiben. Gruß, q.

Entschuldige mal, aber ich hatte nicht vor, irgendjemanden einfach als Borderline abzustempeln. Ich mache mir einfach Gedanken, und will mich informieren! Darf man das etwa nicht mehr deiner Meinung nach?Ausserdem will ich zufällig Psychologie studieren, und hoffe einfach auf Erfahrungen, und nicht irgendeinen lausigen Wikipedia-Artikel.Ich werde bestimmt niemanden durch deine "Brille" betrachten, oder in Schubladen stecken, denn ich mache mir auch Sorgen um mich selbst, ob ich nicht auch vllt. zu Borderline neige!Ich lasse mir auch von niemandem einfach etwas unterstellen, oder vorschreiben, also halte DU dich gefälligst zurück!Wie gesagt, ich betreibe keine Laienpsychologie(du ja anscheinend schon), ich will mich einfach nur mit dem Thema auseinander setzen, was leider meiner Meinung mach viel zu wenige machen.

0

Psychiatrie Königslutter - Erfahrungen?

Hallo Ich habe eine Einweisung erhalten. Am Liebsten würde ich in die Psychiatrie in Königslutter. Habt Ihr Erfahrungen mit der Klinik? Diagnosen : Depression, Borderline, PTBS, Zwangsstörung, Dissoziatives Syndrom

...zur Frage

Wann tritt bei einer Schizophrenie der Realitätsverlust ein?

Ich habe vor kurzem die Verdachtsdiagnose "Prodromalstadium einer paranoiden Schizophrenie" bekommen und würde gerne ausloten wo ich da stehe. Ohne zu sehr ins Detail gehen zu wollen, es sind Sachen aufgetreten die an Wahn erinnern, aber immer korrigierbar wahren und durch mein Wissen über Psychosen auch immer von der Frage begleitet wurden "Ist das grade psychotisches Erleben? Ich kann doch unmöglich psychotische Symptome zeigen". Beides ist ja eher untypisch für Schizophrenien. Zudem habe ich die Borderline Persönlichkeitsstörung (mehrfach bestätigt), die ja manchmal schwer abzugrenzen sein soll von einer beginnenden Psychose.

Deswegen meine Frage : Wie seht ihr das? Gerne auch Erfahrungen wie eine Psychose beginnt, also ob man am Anfang wirklich noch korrigierbar in seinem Denken ist und sich eventuell sogar bewusst ist, dass es in Richtung Psychose geht (auch wenn ich es wie schon erwähnt bezweifele)

ps : Natürlich könnt ihr die Verdachtsdiagnose weder bestätigen noch widerlegen, ich würde einfach nur gerne eure Meinungen und eventuell Erfahrungen zu dem Thema hören. Danke im Vorraus

...zur Frage

Wo beginnt Rassismus/Diskriminierung und vermeide ich unberechtigte Vorurteile?

Guten Abend,

Im Zuge der PEGIDA-Bewegung und den verheerenden Anschlägen in Paris ist nun wieder eine Rassismusdebatte entbrannt. Aber dabei stellt sich für mich nun eine entscheidende und elementare Frage: Wo beginnt Rassismus/Diskriminierung ? Per Definition ist jemand diskriminierend sobald er jemanden auf Vorurteilen basierend behandelt. Nun haben Studien allerdings erwiesen das ein erster Eindruck um ein vielfaches mehr zählt als alle anderen Eindrücke darauf. Aber der erste Eindruck besteht doch überwiegend aus einem optischen Eindruck , das bedeutet wir urteilen über eine Person noch bevor sie ein Wort gesagt hat und wir somit tatsächlich Rückschlüsse über deren Charakter ziehen können. Das Wort "Vorurteil" ist innerhalb unserer Gesellschaft -ein Stück weit zurecht - negativ behaftet, allerdings dienen Vorurteile doch auch unserem Selbstschutz, denn ansonsten würden wir doch vermutlich mehr oder weniger naiv durch das Leben gehen. Denn Ich denke die meisten Menschen gehen einer Person mit einem Kapuzenpullover in einer dunklen Gasse lieber aus dem Weg , auch wenn es sich dabei vielleicht um eine hilfsbereite und friedliche Person handelt. Denn Vorurteile basieren letztlich auf eigenen oder vermittelten Erfahrungen. So habe ich mit ein paar türkisch stämmigen Mitbürgern schlechte Erfahrungen gemacht und verspüre deshalb heute noch Unbehagen wenn ich bestimmten Türken begegne . Allerdings zähle Ich Personen jeglicher Abstammung/Religion - darunter auch Türken- zu meinen Freunden. Ich stelle mir hierbei die Frage , bin ich deshalb schon rassistisch/diskriminierend? Und wenn ja , lässt sich eine solche Diskriminierung überhaupt gänzlich vermeiden?Inwieweit sind Vorteile berechtigt/sinnvoll und wie lassen sich unberechtigte Vorurteile entfernen?

Ich hoffe das ich meine Frage verständlich genug formuliert habe

Lg Tobi

...zur Frage

Borderline-Syndrom - Schafft ihr es trotz allem ein "normales" Leben zu führen?

Hallo Zusammen,

bei mir wurde vor einem halben Jahr das Borderline-Syndrom diagnostiziert. Im Moment befinde ich mich in Behandlung und habe auch echt gute Fortschritte gemacht.

Doch seit Kurzem ist steht mein Entlassungstermin fest und ich habe richtig Angst davor, ob im Alltag damit zurecht kommen werde.

Denn nichts ist mir wichtiger, als ein "normales" Leben führen zu können.

Habt ihr selbst Erfahrungen gemacht?

Ich bin dankbar für gute Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?