Borderline-Beziehung untereinander

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also... das mit dem "gebrochenen Ich" ist ein Modell aus der Psychodynamik. Das heißt aber nicht, dass dieses Modell die Realität 100% abbildet. Ist wie bei jeder WIssenschaft: Ist ein Modell das als Erklärung und Ansatz für eine Therapie dient. Andere Schulen, wie etwa die Verhaltenstherpie oder die Traumaforschung, sehen das anders. So viel vorweg.

Die Lehrbuchmeinung zu dem Thema ist: Beziehungen zwischen Borderlinern können funktionieren gestalten sich aber in der Regel sehr schwer.

Meine Erfahrung: Ich bin Borderliner und mit einer Borderlinerin zusammen. Ja, die Beziehungsgestaltung ist schwierig. Aber es hat auch Vorteile, dass der Partner Borderliner ist. Zum Beispiel versteht sie mich sehr gut und kann mit meinen Stimmungsschwankungen und unterschiedlichen Facetten sehr gut umgehen. Dadurch entsteht ein großes Gefühl von Nähe. Außerdem fällt meiner Erfahrung nach Borderlinern die Kommunikation untereinander (also nicht nur als Paar sondern auch auf Kumpel-Ebene) größtenteils leicht. Richtig schwer wird es dafür, wenn einer der Partner eine zerstörerische Phase (etwa einen Beziehungstest) durchmacht. Das ist deshalb so schwer, weil sich Borderliner typischerweise schwer vom Partner abgrenzen können und deshalb sehr emotional beteiligt sind, was zu krisen führen kann. Die potentielle Katastrophe ist, wenn beie Partner den Beziehungstest gleichzeitig spielen. Dann können sich Wut und temporärer Hass durchaus hochschaukeln.

Die Meinung meiner Therapeutin: Wenn es passt und man es entspannt angeht, dann ist das doch super! Dann sollte man sich auch keinen Kopf über die "Lehrbuchmeinung" machen. Jeder Mensch ist anders und kein Mensch ist seine Krankheit.

P.S.: Eine Selbsthilfegruppe-Stunde unter Borderlinern kann wahnsinnig lustig sein. Eben weil alle da das Nähe-Distanz-Spiel zur Perketion beherrschen und es miteinander spielen können ohne missverstanden zu werden.

Menschen mit Borderline haben kein gebrochenes Ich in dem Sinne. Sie können keine tiefergehende Bindung eingehen, weil sie zuviel Nähe abschreckt und sie dann geliebte Menschen von sich wegstoßen nur um durch ihre daraus entstandene Einsamkeit wieder Nähe zu suchen.

Aufgrund von diesem Teufelskreis haben sie nicht die Möglichkeit, wirklich Menschen an sich ran zu lassen, welche ihnen dann helfen können. Beide Menschen würden vermutlich im ersten Moment sich anziehend finden nur um sich dann wieder voneinander zu entfernen. Der Vorteil, man kann sich vielleicht auch austauschen. Aber Borderline ist keine Volkskrankheit, sondern eine Psychoneurose, welche auch als starke Persönlichkeitsstörung bezeichnet werden kann - wobei ich den Ausdruck allerdings unglücklich finde. Denn diverse Einstellungen zu gewissen Themen sind ja auch schon von der eigenen Persönlichkeit abhängig und anders heisst ja nicht gleich falsch.

Ausserdem fallen sehr sehr viele Betroffene in ein soziales Loch, komplette Isolation von der gesamten Außenwelt. Weil es einfach Niemanden gibt, der verstehen kann, dass sie zuviel Nähe nicht "abkönnen" aber sich auch einsam fühlen, wenn keine Nähe da ist. Ein Mittelmaß kann nicht gefunden werden, die Welt gibt es nur in Schwarz und Weiß. Jerold J. Kreismann und Hal Straus haben ein gutes Buch darüber geschrieben, was ich dir nur wärmstens empfehlen kann, um wirklich zu verstehen, wie Menschen mit Borderline auf andere Menschen überhaupt reagieren, denn dann wirst du die Frage auch selber beantworten können.

ich könnte mir vorstellen, dass sich zwei menschen mit dem boderline-syndrom sehr gut verstehen, weil sie ähnliche oder gleiche Probleme haben. Sie sind bestimmt froh, wenn sie jemand in ihrer nähe haben, der einen so gut verstehen kann, weil er halt genauso denkt und fühlt wie der anderer. soetwas schweißt ja auch zusammen und man hat von anfang an eine bestimmte bindung, in diesem fall halt, dass beide verstehen, wieso der andere so denkt.

Hallo SebiiBoii,

das ist unterschiedlich,.... so, wie Borderline von jedem Menschen unterschiedlich "ausglebt" wird, da wir ja alle Individien sind!

Eines kann ich sagen, es ist wirklich mit Anstrengungen verbunden eine Beziehung dauerhaft am Leben zu halten,.... was auf keinen Fall heisst, dass es nicht möglich ist!

Je nachdem, wie stark oder ausgeprägt die Verunsicherungen, die Ängste der Borderliner sind....... je nachdem, wie introvertiert sie sind...... wie gesagt, jeder Borderliner erlebt, fühlt es ja unterschiedlich.

Es gibt ja auch Borderliner, die "nach aussen hin" aggressiv erscheinen (oder sind), diese werden dem Borderliner, der ängstlich ist mit grosser Sicherheit so verunsichern, dass sie nicht "zueinander" finden können, doch auch hier sind Ausnahmen durchaus möglich!

klar koennen sie sich verstehen, doch es kommt halt immer wieder vor dass es wieder mal Streit gibt wegen der Stimmungsschwankungen ,doch wenn einem dann wieder besser geht , ist alles wieder ok...ich habe Borderline und verstehe mich mit den Leuten fuer einige Zeit ,streite mich aber sehr oft , leider weiss ich dabei nicht ob der gegenueber auch betroffen ist oder nicht, aber ich glaube es waere da kein Unterschied

Was möchtest Du wissen?