Bolonka Zwetna für Zeiten der Abwesenheit an ein Katzenklo gewöhnen?

11 Antworten

Während einer Schwangerschaft ist schonmal der denkbar schlechteste Zeitpunkt einen Hund anzuschaffen.

Meist soll es ja dann auch gleich noch ein Welpe sein. Die Grunderziehung eines jungen Hundes bis dieser mal ansatzweise mit weniger Aufwand im alltag mitläuft dauert im Schneitt 12-15 Monate, das Training geht nicht in ein paar Wochen.

Wenn du also jetzt einen Hund holst hast du den vollen Aufwand nicht jetzt solange "das noch geht" sondern dann mit einem pubertären aber dafür lebhaften Junghund während du versuchst ein Baby nebenher zu managen. Auch so ist es schon nicht lustig einen Bolonka zu trainieren (was recht viel im knien auf dem Boden passieren muss) während du dann im 8. Monat bist....

Keine gute Idee.

Der frühest sinnvolle Zeitpunkt für einen Hund ist meiner Ansicht anch wenn das jünste Kind mindestens 4, besser sogar noch älter ist.

Wenn man im Haushalt oder draußen mit Kind und Hund ist MUSS einer der beiden in einer Krise (z.B. Auto kommt angefahren, Hund nagt am Kabel, Kind steht auf dem Stuhl am Herd) einfach tun was man ihm sagt, sonst wird es gefährlich und stressig wenn man beide "einfangen" muss.

Auch langfristig wird bei euch die Anschaffung eines Hundes schwierig. Die Umstände die du schilderts wenn du später wieder arbeiten willst sind ds nächste Hindernis.

Auch wenn du jetzt einen Hund anschaffst, spätestens dann kannst du dem Hund nichtmehr gerecht werden. Auch ein späterer Hundekauf komt damit eingentlich nicht in Frage.

Abgesehen davon dass der Gedanke "Hundeklo" absolut groteskt und für mich eine unsägliche Modeidee ist, weil plötzlich ahnungslose ItGirls Taschenratten á la Tinkerbelle als Accessoire für sich entdeckt haben ist, ist das Einhalten über 8 Stunden bei einem gesunden Hund noch das kleinere Problem. Das kann ein Hund körperlich schaffen.

Durch die Überlegung zum Hundeklo wird im Prinzip aber nur das für den Menschen offensichtlichste und lästigste Problem umgangen (er macht rein wenn ich weg bin).

Das eigentliche Problem, das für die Überlegung zur Hundehaltung ausschlaggebend sein muss liegt darin dass der Hund nicht so lange einsam in der Ecke rumliegen will und kann. Grade die geselschaftshunde suchen engen Anschluss. Wenn du dann nach einigen Jahren daheim prlötzlich weg bist ist der seelische Schaden groß und das gejaule vermutlich auch.

Möglicherweise finden sich später Möglichkeiten den Hund mitzunehmen oder irgendwo tagsüber unterzubringen, die "Alleinelassen mit Hundeklo"Variante sollte aber im Interesse des Hundes keine Option sein.

Zudem denke ich dass du spätestens wenn das Kind dann aus dem Kindergarten ist (da wäre der Hund dann so 6 Jahre alt und auf dem Gipfel der Beschäftigngsfreude) auch merken wirst, dass du die Zeit die der Hund verlangt dringend für dich und anderes möchtest. Vielleicht hast du dann sogar ein weiteres Kind. Du hast Elternsprechtage, musst das Kind in den Sport und auf Veranstaltungen fahren etc...

Die "Netto" Zeit die für einen Hund zur Verfügung steht nimmt im Familienleben ganz schnell ab, wenn du da schon mit einem Minimalplan anfängst der ein Hundeklo verlangt um die nötigsten Bedürfnisse zu erfüllen wird das leider nichts.

Ich wünsche euch alles gute und ein gutes Händchen bei euren Überlegungen und einer Entscheidung pro/contra Hundehaltung.

Nein! ein Hund auf einem Katzenklo ist ein NoGo weil dieser Hund dann nie stubenrein werden wird. Ein Hund hinterlässt draussen seine Ausscheidungen auch als Nachricht für andere Hunde. 


....mal abgesehen von der Sache das du mit deinem 1. Kind den Kopf voll haben wirst mit genug anderen Dingen..... und es mittlerweile HundeTagesplätze gibt HuTa genannt, kann ich dir nur raten, keinen Bolonka zu kaufen. 

Das sind kleine empfindliche Kläffer, die sehr zu Eifersucht neigen. Sie wurden als Schosshündchen für Einzelpersonen, die verwöhnen wollen, gezüchtet. Zu einem krabbelnden Kleinkind, welches auch mal versehentlich am Fell ziehen wird, passen die wirklich nicht. 

mein Tipp (ich habe selber Kinder - jetzt erwachsen und Hunde) :

wartet noch bis das Kind da ist, gesund und allergiefrei gewachsen ist, ihr einen regelmässigen Tagesrhytmus habt und als Familie zusammen gewachsen seid. 

Die Zeit bis dahin kannst du damit verbringen, dich über Rassen zu erkundigen und einige Züchter zu besuchen um die jeweiligen Hunde mal in Natura zu erleben. Alles Gute!


***Ich bin von 8-16Uhr fort ohne Mal nach Hause zu können***

das sind um die 9 Stunden, wenn man die hin und Rückfahrt. So lange sollte kein Hund alleine sein.

Auch ist ein Hund keine Katze, der gehört nach draußen. So wie das in der Natur des Hundes auch vorgesehen ist, wer das nicht gewährleisten kann, schafft sich keinen an.

Nur weil dein Wunsch ein kleiner Hund ist, gehört da da ebenso nicht rein. Ne Dogge oder einen großen Hund gewöhne ich ja auch nicht an den heimischen Sandkasten mit katzenstreu.

Max.sollte ein Hund 4-5 Stunden allein sein. Dies sollte ihm aber über mehrere Monate Training behutsam beigebracht werden.

Ich habe für 4 Stunden Alleinsein, 8 Monate gebraucht. Ohne das der Hund die Nachbarschaft zusammen bellt, ohne die Wohnung zu zerstören, ohne vor Stress und Verlustängsten uriniert oder ganz schlimm die Pfoten wund und blutig leckt. Ja sowas kann passieren.

Schafft euch, wenn dann einen zuverlässigen Hundesitter an, der den Hund zur Mittagszeit abholt und ihn betreut bis zu von der Arbeit kommst, das wäre dem Hund gegenüber fair.

Und auch so kann man prima Hund und Vollzeitjob gut miteinander vereinbaren.

Bolonka zwetna Farben?

Das ist mein Hund (Bild) Emma und sind ist ein Bolonka. Ich wollte nur fragen ob das ein Mythos ist mit den Farben, dass sie sie im Alter verändern. Kennt sich da jemand aus?

...zur Frage

Mein Hund macht Sachen die er nicht darf?

Also mein Hund (ein 11 Monate alter Bolonka Zwetna Rüde ) Nacht momentan ziemlich viel Blödsinn. Zum Beispiel springt er immer auf die Sitzbank und klaut was vom Esstisch, letztens war es sogar ein Schoko Schneemann. Er hat in einem unbeobachteten Moment den Kopf abgebissen und ihn samt der Folie gefressen , wir waren dann sofort beim Tierarzt aber es war alles gut. Er springt immer öfters auf die Sitzbank obwohl er das nicht darf, was sollen wir tun damit er sich das wieder abgewöhnt?

...zur Frage

Ab wie viel jahren darf ein kind mit einem hund spazieren gehen?

Ab wie viel jahren darf ein kind mit einem kleinerem hund (bolonka) spazieren gehen?

...zur Frage

Bolonka Zwetna beibringen aufs Katzenklo zugehen?

Hallo,


ich möchte mir gern einen Bolonka Zwetna anschaffen. Nur ich habe das Problem, ich bin arbeitstätig und mein Freund ebenso, es wūrden ca 2h zwischen unseren Arbeitszeiten liegen,wo der Hund mal alleine sein wird. Dann wāre es doch ratsam ,wenn er wirklich mal muss, ihn an so ein Katzenklo zugewönnen wenn er allein Zuhause ist und niemand mit ihm rausgehen kann oder sehe ich das falsch? Nur wie erziehe ich ihn, das er sich daran gewöhnt ist, dort in dieser Zeit sein Geschäft zu verrichten?

...zur Frage

Mein Hund hat kohlrouladen gegessen? (gewürzt)

Hallo alle zusammen...ich hab irgendwo mal gehört das kohlrouladen nicht gut für hund sind..mein hund ist ein bolonka zwetna ..ist das jetzt weiter schlimm oder nicht?

...zur Frage

Hund reagiert stark auf fremde Hunde?

(Sorry das der Text so lang ist)

Wir haben zwei Hunde. Meiner ist ca. 2,5 Jahre alt, kommt aus dem Tierschutz aus Rumänien und ist seid ca. 1,5 Jahren bei mir. Welche Rassen genau drin stecken weiß keiner so genau. Er ist allerdings noch knapp unter Knie-Höhe. Ein Mann von der Hundeschule vermutet das ihn ihm ein bisschen Terrier und auch Colli drin steckt. Kastriert ist er.

Die Hündin meines Lebensgefährten ist etwas über einJahr und seid ca einem dreiviertel Jahr bei ihm. Sie ist ein Dobermann, Schäferhund Labrador Mischling und kommt aus einem Privathaushalt. Sie ist allerdings noch nicht Kastriert.

Vor ca einem halben Jahr sind wir zusammen gezogen. Unsere beiden Hunde kommen super miteinander zurecht und spielen viel miteinander. Sie können auch gemeinsam gefüttert werden und kuscheln sogar miteinander. Mit meinem kleinen hatte ich schon immer etwas Arbeit, da er vieles nicht kannte und extrem ängstlich war. Mit viel Geduld und Training habe ich mit ihm allerdings große Fortschritte gemacht. Ich konnte ohne Probleme mit ihm spazieren gehen und sogar im Zug oder die Stadt konnte ich ihn mitnehmen. Allerdings wollte er nie mit anderen Hunden spielen und ist anderen Hunden ausgewichen. Erst nach längerer Kennenlern Zeit hat er mit anderen Gespielt. Fremde Menschen hat er auch nicht an sich ran gelassen.

Nun zu unserem eigentlichen Problem:

Die Hündin meines Lebensgefährten allerdings reagiert beim Spaziergang oder wenn andere Hunde am Grundstück vorbei gehen sehr stark. Sie bellt und springt aufgeregt hin uns her und ist kaum zu bremsen. Beim Spaziergang hört sich das Bellen sogar schon stark nach Aggression an. Sie hängt sich voll in die Leine und andere Hundebesitzer bekommen schon teilweise Angst vor ihr.

Seid unserem Zusammenzug fängt mein Hund nun auch damit an. Er wirkt nicht mehr ängstlich, ganz im Gegenteil. Er knurrt und bellt extrem und lässt sich auch nicht mehr beruhigen. (Das ist ein Verhalten was er vorher nicht hatte) Spaziergänge werden inzwischen eine richtige Qual und sind sehr Nervenaufreibend. Man kann mit beiden spielen und sich super mit beiden beschäftigen solange kein anderer Hund in der Nähe ist. Sobald jedoch einer kommt lassen sie sich durch nichts mehr ablenken und sind total fokussiert. Der einzige Außenstehende Spielgefährte der beiden ist der Schäferhund des Bruders meines Lebensgefährten.

Wir wissen echt nicht mehr weiter uns möchten endlich wieder normal spazieren gehen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?