Boiler geplatzt - Wer haftet?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Hersteller haftet für Produktionsmängel, das ist richtig. Bei den Folgeschäden wird's oft problematisch. Der Nachbar müsste nur haften, wenn er den Schaden schuldhaft verursacht hätte. Die Gebäudeversicherung übernimmt naturgemäß nur den Gebäudeschaden incl. der Kosten für die Trocknung der Bauwerksteile. Für Dich ist es auf jeden Fall die beste Lösung, Deine eigene Hausratversicherung in Anspruch zu nehmen. Es liegt ein versicherter Leitungswasserschaden vor, Deine beschädigten Sachen werden Dir - sofern sie nicht mehr getrocknet oder repariert werden können - zum Neuwert ersetzt (die Neuwertregulierung ist ein wesentlicher Vorteil bei der Abwicklung über die Hausratversicherung, denn bei allen anderen Möglichkeiten würdest Du jeweils nur den Zeitwert der Sachen ersetzt bekommen).

Hierfür ist lediglich die Haftpflichtversicherung des Schadenverursachers verantwortlich. Hat der keine, dann sieht es eher schlecht für dich aus. Du könntest aber versuchen es über deine Hausratsversicherung laufen zu lassen. Keinesfalls wird der Hersteller fdes Geräts für diese Folgeschäden aufkommen, das wird ausdrücklich immer ausgeschlossen. Auch den Vermieter geht das alles nichts an.

Wenn der Vermieter den Boiler gekauft und eingebaut hat geht es ihn sehr wohl was an.

0

Der Hersteller haftet nur, wenn es sich nachgewiesen um einen Produkt-Fehler handelt. War die bereits vorher installierte Armatur defekt/verkalkt (und wurde evtl. dadurch schon das alte 5l Gerät zerstört), haftet der Installateur, bzw. dessen Haftpflicht-Versicherung. Wurde das Gerät "privat" installiert, könnte es sein, daß keine Versicherung zahlt, weil eine fachlich richtige Installation evtl. angezweifellt wird.

Verantwortlich ist der Eigentümer von dem Boiler. Aber ich muss mich schon wundern: Ein 5 Liter Boiler kann doch keinen so großen Schaden anrichten. Die sind doch normalerweise drucklos, d.h wenn die 5 Liter ausgelaufen sind ist Schluss. Ausser die Armatur ist für einen Druckspeicher, dann ist es auch kein Wunder wenn der Boiler platzt.

da läuft Wasser nach - man geht die nicht beim Hersteller nachfüllen, sondern sie sind an die Wasserleitung angeschlossen. Und da sind schon ein paar Liter drin. Also bei uns ist genug für 270.000 Leute drin.

0

selbst wenn das Ding falsch angeschlossen ist, also das Wasserrohr direkt an den Boiler statt über die Armatur, darf da kein zu hoher Druck drin sein, weil der regionale Wasserdruck nicht mehr als 4,8Bar ist.

0

Prinzipiell der Verursacher. Du wendest Dich an den Vermieter, denn der wird das Gerät installiert haben. Der kann sich ja an seine Versicherung und/oder den Hersteller wenden.

Was möchtest Du wissen?