Bogenschießen lernen, was sollte ich wissen, bevor ich beginne?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Da es Bogenschießen in unterschiedlichen "Geschmacksrichtungen" gibt, kann man die Frage so pauschal nicht beantworten.

Die meisten Vereine schießen mit Sportbögen, je nach Ausrichtung Recurve oder Compound, mit Visier und allem Zubehör. Hier geht es um Turniere. Gewinnen ist alles, dabei sein ist nichts.

Vereine für intuitive Schützen, die eher mit traditionelleren Bögen unterwegs sind, gibt es auch, aber seltener. Hier steht eher der Spaß, aber auch die Vorzüge des intuitiven Bogenschießens (entspannend, fast schon meditativ, gut für die Augen, da sie ständig zwischen Pfeil und Ziel hin und her fokussieren) im Vordergrund. Turniere gibt es auch, bei denen zählt, neben etwas Ehrgeiz, aber auch eher der Spaß

Traditionelle/intuitive Schützen schießen Langbogen oder auch Recurves. Es gibt viele traditionelle (Holz) oder semitraditionelle (Holz mit Fiberglas-Belegung, abnehmbare Wurfarme - aber immer noch Holz und keine Anschlüsse für Visire, Stabilisatoren oder anderes neumodisches spielzeug) Recurves, während Sportschützen mit viel Hightech unterwegs sind (Carbonbögen, Stabi, Visir, ...)

Jeder Verein bietet dir Leihbögen an. Intuitive Schützen greifen schneller mal zum eigenen Bogen, während Sportschützen, schon alleine aufgrund der schnelleren Steigerung und des teuren Materials länger auf Leihequipment schießen. Hier kannst du dann deine Schusshand (hängt übrigens nicht direkt von Links-/Rechtshänder sonderm vom dominanten Auge ab) und deine Zugkraft bestimmen.

30lbs wird oft als Anfangswert genannt. Ich selbst habe einen traditionellen 30lbs Recurve und einen 35lbs Langbogen. Mir selbst als Gelegenheitsschütze (ab und zu mal ein Seminar im intuitiven Bogenschießen um die Technik was aufzuhübschen und ansonsten mal ab und zu im freien Feld, aber nie regelmäßig) fällt das leicht, ich bin allerdings auch Sportkletterer und habe schon entsprechend Rückenmuskeln und Fingersehnen. Andere Erwachsene haben schon ziemlich verzweifelt am 30lbs Recurve rumgezubbelt und konnten nicht mal bis zum Ankerpunkt ziehen. Der Ehrgeiz sollte dabei nicht im Vordergrund stehen, so mancher Sportschütze, dem das Hightech zu blöd wurde, ist von 25lbs Carbon-Recurves (mehr braucht es für leichte Carbon-Pfeile und Wurfarme nicht) oder 100lbs Compounds (durch die Umlenkrollen leicht zu ankern, da nur ein Bruchteil des Zuggewichtes am Arm ankommt) auf 80lbs Langbögen umgestiegen und hat sich binnen weniger Monate die Schulter kaputtgemacht. Auch ein Langbogen mit 30lbs kann faszinierende Kräfte entwickeln, ist natürlich bei Distanzschüssen weniger effektiv und entsprechend schwerer zu zielen, als stärkere Bögen.

Gerade beim Sportschießen wirst du in den ersten Stunden unter Umständen garkeinen Bogen zu Gesicht kriegen, sondern erst mal mit einem Theraband die korrekte Auszugtechnik lernen und deine Rückenmuskeln trainieren. Bei intuitiven Vereinen macht man in der Regel ein paar lustige Aufwärm- und Übungs-Spielchen für eine halbe Stunde und geht dann an den Bogen, immer unter Beobachtung und Korrektur des Trainers.

Da ein Bogen ein Sportgerät und keine Waffe ist, darf man auch im freien Feld damit schießen. Man ist allerdings im vollen Umfang dafür verantwortlich, was man tut. Betritt man Privatgelände weil es so geeignet aussieht, ist es Landfriedensbruch, in Naturschutzgebieten kommt es evtl. auch nicht so gut an und der Förster kann von seinem Hausrecht Gebrauch machen und ein Treffer mit einem Pfeil kann schmerzhaft bis tödlich für Mensch und Tier sein. Das Gelände sollte also entweder auf mehrere hundert Meter überschaubar sein (sofort den Bogen senken und den Pfeil herausnehmen, sobald auch nur annähernd jemand in der Schusslinie ist, und sei er 300 Meter entfernt) oder besser noch einen Erdwall bieten, vor dem man die Zielscheibe aufstellen kann (erleichtert auch das Suchen verschossener Pfeile). Oder zwei Bäume zwischen denen man ein Pfeilfangnetz aufspannen kann. Bevor man auf eigene Faust ins Gelände geht, sollte man allerdings erstmal in ein paar Seminaren die Basis erarbeiten, falsche Techniken sind schwerer wieder abzutrainieren, als die richtigen gleich anzutrainieren.

Auf jeden Fall viel Spaß bei der Findung des richtigen Vereins und beim Bogenschießen. Sobald du die für dich richtige Ausrichtung gefunden hast, kann man dir auch einen Bogen empfehlen.

Hallo TheCookieOfDome,

bei den hier gegebenen Antworten liegt Licht und Schatten dicht beieinander.

Gut ist der Hinweis auf einen Verein, hier werden nicht nur Pfeile geschossen, sondern das Schießen auch gelernt.

Der zuerst geschriebene Hinweis, dass das Schießen mit Sportbögen (Visier) nur Turniere zählen, gewinnen sei alles, dabei sein nichts, ist nun wirklich ein ausgemachter Blödsinn. Ich kenn nun wirklich mehrere Vereine und auch Trainer, in keinem läuft das so. Das Motto ist: jeder kann, keiner muss.

Auch ist es jedem frei gestellt, sein Visier abzuschrauben und blank zu schießen. Außerdem habe ich noch nie Blankschützen erlebt, denen das Gewinnen oder eine gute Platzierung egal waren.

Mache in einem Verein 2-3 Probetrainings, so kannst du das langsam angehen. Der erste Bogen sollte ein gemieteten 3-teiliger Recurve sein, so lässt sich das Zuggewicht leicht anpassen. Der auch gegebene Tipp mit 18-20lbs anzufangen, je nach Statur, ist auch absolut richtig. Der Bogen darf etwas ziehen, aber keine Mühe machen. Höhere Zuggewicht kommen später.

Compounds sind auch nur im letzten Viertel leichter zu halten, zuerst muss das volle Zuggewicht überwunden werden. Die genannten 100lbs sind für einen Compound unsinnig, das braucht kein Mensch.

Das Schießenim eigenen Garten ist fast immer verboten. Die Auflagen sind im normalen Grundstücken nicht einzuhalten. Auch versehentliche Fehlschüsse, Abpraller, Streifschüsse dürfen das eigene Grundstück nicht verlassen KÖNNEN. Das ist fast nie zu garantieren.

Ist eigentlich schon alles wichtige gut erklärt hier, vor allem das mit Verein und niedrigem Zuggewicht.

Vereine gibt es mittlerweile ja wie Sand am Meer. Falls Du trotzdem noch eine Auflistung der Vereine in Deiner Gegend brauchst, kannst Du z. B. auf der Seite http://www.bogenschiessen.de/bogenschiessen/de/service/vereine/index_vereine.php in Deinem PLZ-Bereich suchen. Würde ich mal bei traditionell und FITA ein Häkchen setzen, damit Du beide Arten kennen lernst. Dann kannst Du Dich immer noch entscheiden, was Dir mehr Spaß macht.

Und wenn's dann irgenwann mal ans Pfeile kaufen geht, hol Dir Infos im Verein. Da gibt es auch einiges zu beachten, was man jetzt auf die Schnelle hier nicht beantworten kann.

Viel Spaß auf jeden Fall! :-)

Hallo,
Also am Besten ist es immer in einem Verein anzufangen, da dir dort gesagt und gezeigt werden kann wie du dich ausrichten usw. sollst. Die (meisten) Vereine haben auch Bögen, mit welchen du dann das Schießen lernst.
30 lps sind denke ich fast zu hoch, bei uns im Verein fangen alle niedriger an.
Pfeil und Bogen kann man im Internet, in ein paar Sportläden und sicher auch in anderen Geschäften kaufen. Ausleihen wäre aber am Anfang besser, falls es einem doch nicht so gefällt.
Geh' am besten mal zu einem Verein und dort kann dir dann alles genau erklärt werden.
Ich hoffe, ich konnte ein wenig helfen.

Also ja, man kann sich in den meistem Vereinen erstmal Bögen, etc. leihen. Für den Rest solltest du einfach mal in den Verein vor Ort gehen und dort nachfragen. Die können dir das alles besser erklären & erzählen als wir. :)

Du gehst in einen verein und leihst dir einen Recurve, dann fängst du mit 18 oder 20lbs an und steigerst langsam. Pfeile nimmst du Glasfiber, die werden die auf deine Länge gekürzt.

Was möchtest Du wissen?