Bösartigkeit oder Bockbeinigkeit?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dieses kleine Mädchen hat einen großen Konflikt, mit dem sie scheinbar überfordert ist.Scheinbar muss sie sich auf Papis Seite schlagen, und da sie dort bestätigt wird in ihrem Tun, macht sie genau das, was Sicherheit verleiht, so gehört sie dazu! Nicht dem Kind sollten Grenzen gesetzt werden, sondern den Erwachsenen, die das Mädchen in die Sache mit hingezogen haben:Loyalität sieht anders aus. Mit dem Mädchen würde ich nicht über den Wahrheitsgehalt sprechen, sondern was sie so wütend macht auf die Mutter und die große Schwester, vermutlich fühlt sie sich auch verlassen oder fürchtet, die Liebe des Vaters zu verlieren, wenn sie nicht in dessen Sinne agiert!Der Mutter und Schwester würde ich folgenden Rat geben: Dem Kind ruhig sagen, das man traurig ist, aber es lieb hat und was dann Schönes miteinander tun könne, damit sie auch eine schöne Zeit hat...sozusagen ihr immer wieder die Hand reichen und ihr eine Brücke bauen. wendet man sich enttäuscht ab, könnte sie sich ihn ihrenn Verhalten eher bestärkt fühlen, das es doch besser war zu der anderen Familie zu halten!

Wir haben ziemlich engen Kontakt zu ihrer großen Schwester und sie kommt oft mit uns mal mit auf Ausflüge etc., nicht die Kleine. Das ist aber schon seit einiger Zeit so. Ich möchte sie nicht dabei haben, weil ich nie weiß, was sie dann für Sachen danach erzählt. Bei ihr muss man eben sehr aufpassen, was man sagt. Und das überfordert mich schon. Wegen ihr hatten wir vor 3 oder 4 Jahren einen sehr schlimmen Familienstreit. Wenn ich daran denke, dass ihre Mutter immer fest zu ihr gehalten hat und sie gegen alles verteidigt hat, dann finde ich ihr jetziges Verhalten schon schlimm. Das hat ihre Mutter wirklich nicht verdient. Vor allem, weil sie eben die gesamte Schwiegerfamilie gegen sich hat und auch den getrennt lebenden Ehemann (der grinst immer so süffisant, wenn seine Tochter mal wieder ablästert). Das tut weh.

Ich danke dir für deinen Rat.

0
@rhapsodyinblue

Dieses Sternchen ist verdient. Hätte ich ebenfalls als beste Antwort gekürt.

0

Das Kind ist so geworden, weil die Eltern es zugalassen haben (damals). Verwöhnt, verhätschelt, zu wichtig genommen. Solange die Erziehungsberechtigten nciht merken, was da ab geht, bzw. wir die Entwicklung des KJundes weitergeht, kann man als Aussenstehender leider nicht viel tun ausser den Vater auf das Verhalten des Kindes hinweisen. Dieses Kind braucht ne Therapie, denn als Erwachsene kann das sonst richtig dramatische Folgen nach sich ziehen. Ihr eine zu schallern kann ich sehr gut nachvollziehen, aber dürfen.....das darfst du nicht (zumindest unter Zeugen nicht;-)))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))

Sie ist schon mit 10 Jahren ziemlich falsch und gemein gewesen. Sie hat gerne die Menschen untereinander ausgespielt, auch wir waren mal betroffen. Sie ist in der Tat extrem verwöhnt worden (aufgrund einer schweren Krankheit im Kleinkindalter) und ich finde es schlimm, dass gerade jetzt der Vater und die Oma nicht irgendwie mäßigend auf das Kind einwirken, sondern es auch noch fördern.

0
@rhapsodyinblue

Was ist denn "verwöhnt"? Alle meine Kinder wurden oder werden verwöhnt. Das heißt nicht "verzogen"....

Wir haben uns unsere Kinder von Herzen gewünscht, lieben sie mehr als unser Leben, haben lange und oft genug unser Leben nach ihnen eingerichtet. Es gab und gibt Regeln und Grenzen, aber vielmehr gibt es Liebe..... Zwei meiner Kinder sind bereits erwachsen und leben ihr eigenes Leben, aber wenn es um die Familie geht, sind sie da - im Schulterschluß. DAZU haben wir sie erzogen.

0
@rhapsodyinblue

Meine Meinung: Das Kind ist nicht von Grund auf "falsch"; sie wurde so erzogen. Eltern sind immer Vorbilder, wer weiß was zu Hause abging. Du warst auch nicht mit dabei.

0

Schwierige Situation. Trotzdem versuche ein bisschen Verständnis für deine Nichte zu haben. Immerhin haben sich deren Eltern scheiden lassen und vorher war sicherlich immer viel Streit. Sowas muss ein Kind erstmal aushalten. Und sie wird nicht wissen, wie sie mit dieser Situation umgehen soll. Eigentlich brauchen Scheidungskinder eine Therapie oder zumindest hilfreiche Gespräche von Außenstehenden. Und wenn es dir kommt, ihr auf den Mund hauen zu wollen und du sagst, sie ist bösartig, finde ich das auch schon ganz heftig. (ist das nicht auch "bösartig"?) Und warum sagst du nichts? Versuche ihr zu helfen und mit ihr in Ruhe zu reden. Oft gehen Geschwister völlig verschieden mit einer Situation um. Und auch beide brauchen Hilfe, die Grosse die alles in sich reinfrisst und die Kleine, die nicht weiss, wohin sie ihren Frust stecken soll. Zumindest lässt sie es raus, was gesünder ist. Trotzdem ist es nicht in Ordnung, wie sie es macht. Drum: hilf ihr und zeige Verständnis

Sdcheidungswaisen brauchen Aufmerksamkeit und das von beiden Elternteilen. Auch deren Liebe und Fürsorge brauchen sie. Es sollte in einem Gespräch geklärt werden, warum man sich hat scheiden lassen, oder warum es nicht mehr geklappt hat. Natürlich sollte man das in gemilderter Form erklären, alle Tatsachen gehören nicht auf den Tisch vor Kinderohren. Mir tun die Kinder oft einfach nur leid.... Sie wissen ja gar nicht mehr, wohin sie eigentlich gehören.

0

Ich schreibe, ja dass ich Kribbeln in der Hand bekomme, aber schlagen würde ich nie. Das habe ich nie getan. Ich bin nur ehrlich. Nicht bösartig. Die Nichte, von der ich schreibe, ist es in der Tat. Sie hat schon sehr viele Probleme innerhalb der Familie gemacht, in dem sie Unwahrheiten, Halbwahrheiten und Gerüchte ausstreute. Wenn ich ein Beispiel nennen darf: Sie fiel mal bei uns von der Schaukel, da war sie gerade 9 Jahre alt. Nichts schlimmes ist passiert, sie stand auf und spielte weiter. In dieser Zeit war ihre Mutter gerade über das Wochenende bei einem Seminar. Ich verarztete ihren Knie (Schürfwunde) und fragte, ob noch was weh tut. Nein, alles ok. Gut. Später am Abend, als ihr Vater sie abholte, erzählte ich ihm vom Vorfall. 2 Tage später kam die Mutter wieder zurück und gegen Abend kam sie und schrie mich zusammen. Ich wäre absolut unverantwortlich und könne doch diesen Sturz nicht abtun. Sie hätte sich ernsthaft an der Hand ????, verletzt. Ich hätte zu ihr gesagt, dass sie sich nicht aufführen soll und dass es nicht schlimm war...., angeblich soll ich zu ihr gesagt haben, sie solle mit dem Gejammere aufhören und noch einiges mehr. Ich sagte ihrer Mutter, dass das ganze überhaupt nicht wahr ist, dass es ganz anders abgelaufen ist. Aber eine Mutter stellt sich nun mal vor ihrem Kind und ihr Kind sagt eben die reine Wahrheit. Seit dem sind schon noch einige Vorfälle gewesen, aber nicht bei uns. Ich lasse sie seit dem nie wieder bei uns spielen auch nehme ich sie nirgends hin mit. Die Schwester von ihr schon. Sie ist völlig das Gegenteil. Dieses Verhalten nimmt derzeit beängstigende Ausmaße und ich denke, dass es schlimmer wird, je älter sie wird. Sie wird demnächst 14 und hat keine Freunde.

0
@rhapsodyinblue

Schon "tapri" sc hrieb, daß Kinder so nicht geboren werden. Sie werden so gemacht! Wenn das Kind es gewöhnt ist, daß es nur dann Aufmerksamkeit bekommt, wenn es völlig überzieht und die Wahrheit gewaltig ausschmückt, ist das kein Wunder.

0

Was möchtest Du wissen?