Börse - Aktienkurse des Aktuellen Tages >nicht bei allen Aktien?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Aktien, die zu weniger als einem Euro gehandelt werden, werden eher stoßweise gehandelt. Mal gibt es tagelang keine Order, dann wieder werden die Makler mit Ordern überschwemmt. Dies ist um so extremer, je weiter der Preis unter einem Euro liegt. Und betreffende Aktie ist nach meinen Informationen wirklich extrem marktdünn (extrem wenig Umsätze). Je mehr Umsätze, desto mehr explizit ermittelte Handelskurse. Als eine recht erfreuliche Internetseite kann ich Die www.finanzen.net empppfehlen. Aber gegen den von mir skizzierten Sachverhalt nützt selbst die allerbeste Seite nichts, weil das in der Natur der Sache liegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Prinzip haste ja schon das wesentliche zu deiner Frage ;-)

Das Problem bei Aktien, die so niedrig notieren ist, dass sie oft auch nicht "auf dem Radar" von institutionellen Anlegern erscheinen. Große Anleger (Fonds,...) können nur Aktien kaufen, die eine bestimmte MIndestgröße haben. Würde z.B. ein Fonds diese Aktie kaufen wollen, dann würde seine Kauforder ja den Kurs gleich durch die Decke gehen lassen => ein Fonds tut sich also schwer, die Aktie zu kaufen, ohne den Kurs Massiv zu bewegen. Daher lassen sie auch die Finger davon. Es gibt also nur sehr kleine Fonds, die nur ein sehr kleines Volumen ordern, und das müssen die dann auch in mehreren Tranchen machen. Oder aber auch Privatanleger. Ich selbst habe einmal eine Aktie gekauft und da mit einem sehr kleinen Betrag den Kurs gleich um mehrer Prozent nach oben getrieben (das war auch so ein Penny-Stock, vergleichbar mit dieser Aktie, nur 10x so "teuer" ;-) )

Nur wenige, so genannte "Penny-Stocks" sind insgesamt groß genut, um interessant für größere Anleger zu sein. Ein Beispiel hierfür wäre die Commerz-Bank oder Infineon gewesen, als diese Aktien auch zu Penny-Stocks und unter 1€ gehandelt wurden.

Allerdings ist deine formulierung "billige" Aktien da nicht so ganz korrekt... ob die billig ist, nur weil sie weniger als 2 ct. kostet ist eine gute Frage. Hierzu müsstest dir das KGV ansehen und den Wert ein wenig Analysieren, ob der Gewinn des Unternehmens vom Kurs angemessen wieder gegeben wird, oder ob der Kurs zu hoch ist, die Aktie dann also trotzs 0,017ct "teuer" wäre, oder ob der Kurs eher niedrig ist, dann wäre die Aktie tatsächlich auch "billig" - nicht nur wegen des augenscheinlich niedriegen Kurses.

Ein Wert, der zur Zeit wirklich "billig" ist, ist z.B. Apple - obwohl die Aktie gerade über 450€ kostet hat sie nur ein KGV von unter 14. Früher hatte sie meist ein KGV von über 25! Das bedeutet, dass Du die Aktie heute zum 14-fache des Gewinns je Aktie bekommst und vor ein Paar Jahren musstest noch merh als das 21-fache dafür bezahlen. 2008 sogar das 33-fache. Daher kann man sie heute ohne weiteres als "billig" bezeichnen, auch wenn sie über 450€ kostet ;-) Hierfür ist unter anderem eben das KGV verantwortlich, die Gewinnentwicklung und das erwartete Wachstum des Unternehmens. Genauso aber auch der Vergleich mit der Konkurrenz. Und dann kannst sagen, ob die Zukunftsperspektiven angemessen im Kurs wiedergespiegelt werden, oder ob er zu hoch oder zu niedrig ist...

Das fiese bei deinem Wert ist, dass da (zumindest auf OnVista) noch nichtmal informationen zu Gewinn und Verlust vorliegen. Somit kannst Du also auch nicht sagen, ob der Wert "teuer" oder tatsächlich "billig" ist. Das liegt vermutlich auch daran, dass das Unternehmen zu klein ist, um von irgend jemanden Analysiert zu werden ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du auf den Intraday - Chart gehst siehst Du eine gestruichelte Linie und unter Volumen n/a = not available = nicht verfügbar = kein Handel sondern nur Taxkurs = Schätzkurs.

In der Zeitung würde dann ein (T) dahinter stehen.

Es liegt also nicht am Preis, sondern am Umsatz.

Es wird also auch keine Statistik für diesen Wert geben. Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?