Bodenverbesserun durch ...?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Der eigene Kompost ist das Gold des Gärtners.

Ackerbohne, Klee, Wicken und Lupinen reichern den Boden mit Stickstoff an. Wenn im Spätsommer die Beete abgeerntet sind, dann sähe ich meist die Seradella.

Lupus, wo steht was er anpflanzen will ?

0
@broudsubn

Hahle hat gefragt, welche stickstoffsammelnde Pflanzen es gibt und Lupus hat sie genannt.

0

Danke für das Sternchen. :-)

0

Stickstoffspeichernde bzw. -sammelnde Pflanzen? Da kannst du alle Schmetterlingsblütler nehmen: Erbsen, Bohnen, Lupinen und wenn du willst (und hast) sogar Erdnüsse. Das sind nämlich keine Nüsse sondern mit den Bohnen verwandt. Viele Kleesorten kommen auch infrage. Aber bitte keinen Hornklee - ein ganz übles Unkraut.

Es gibt speziellen samen als Bodentherapie den lässt du wachesen schneidest ihn dann ab und tust in unter die erde bringen geh mal in ein gutes fachgeschäft die können dir da super weiterhelfen

Um den Boden mit Stickstoff anzureichern, kannst Du auch auf deinen Komposthaufen pinkeln. Aber im Ernst: Ist z.B. ein leichter, sandiger oder lehmiger Gartenboden vorhanden? Je nachdem richten sich auch die Bodenverbesserungsmittel.

Lehmboden

0

Wichtig ist es, den Boden immer bedeckt zu halten. Sei es Wildwuchs, Gründünger oder Mulche, nie den nackten Boden liegenlassen.

Du kannst gar nichts nehmen ohne es zu beschreiben für was für Böden. Welcher Boden ist vorhanden und was willst du darauf pflanzen. Nur mit den Infos kann man dir einen Rat geben. Stelle dir vor, du sagst nicht, das du einen Steingarten anlegen willst, und jeder würde dir zu Pferdemist raten. Dann sage ich, Viel Spass, denn dein Steingarten geht den Bach runter. Sage A und ich nenne dir B,

Mfg Vlk`

Es ist meiner meinung nach Lehmboden und ich möchte dort eine reihe erbsen anpflanzen dann ein paar Sonnenblumen und vlt noch ein wenig mehr gemüse.

0
@Hahle

Da Lehm ein schwerer Boden ist und wenig Humusanteile besitzt, würde ich den Boden mit einer Grabgabel lockern, Humus, Kompost oder Maulwurfserde einarbeiten, und mit Gartenkalk leicht bestreuen ( Angaben steht auf der Verpackung ) . Danach das Beet mit ca 5vm Pferdemist abdecken. Bitte Mist mit Strohanteil nehmen, denn reine Pferdeäpfel sind zu scharf, ebenso sollte der Mist etwas abgelagert sein. Solchen Mist bekommst du von jedem der Pferde hält. Das Beet läßt du nun bis zum Frühling liegen, danach arbeitest du den Mist etwas ein, und du kannst ansäen. Sind deine Pflanzen gekeimt und schon einige Zentimeter hoch, mulchst du die Fläche mit einer dünnen Schicht aus Rasenschnittgut oder Holzhäksel ab. So verbesserst du von Jahr zu Jahr die Bodenstrucktur und dein Lehm verwandelt sich bald in richtige Erde.

Gruß Vlk`

0

Was möchtest Du wissen?