Bodenarbeit und Reiten (bitte unten weiter lesen)

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

man kann BA und reiten an einem Tag machen - wenn die BA nicht im Kopf zu schwer war ;) Aber das erkennt man dann, wenn das Pferd häufig Gähnt usw.

Ich denke, vielen Pferden tut es oft gut wenn man sie erst im Kopf beschäftigt und dann später noch ein wenig körperlich bewegt - z.B. Ausreiten, denn gearbeitet hat es ja im Grunde schon. Oder "nur" locker flockig V/A reiten.

Ich mach es auch unterschiedlich. Aber meistens reite ich danach noch. Nur wenn ich mal wenig Zeit habe mache ich nur Bodenarbeit. Da gibt es die unterschiedlichsten Sachen. Ich habe mit Pat Parelli angefangen, das sind lockere "Spielchen",(seven Games) die dein Pferd nicht gleich überfordern. Wenn ihr alle Übungen könnt, wäre der nächste Schritt das gleiche Programm ohne Halfter und Strick zu machen. Macht auf jeden Fall Spaß. Ich nutze auch gerne die Geitner-schläuche. Sind leicht, biegsam und ungefährlich fürs Pferd. Wenns drauftritt, bricht es sich ned gleich die Haxen wie bei den normalen Holzstangen, weil das Material halt einfach nachgibt. Die klassische Bodenarbeit, wie sie in der dressur noch Verwendung findet, finde ich auch sehr gut. Sie ist zwar ein bisschen "trocken"( Dressur eben), aber das Pferd wird dabei super gymnastiziert. Da kannst du dann auch gt mit zirzensischen Lektionen weitermachen (spanischer Schritt, Kompliment usw) Du kannst auch dein Pferd an alle möglichen Dinge gewöhnen, damit es zB beim Ausritt nicht vor jedem Vogel erschrickt. Planen, Flatterbänder, Regenschirme, all die bösen Sachen ,die ihm eben unterwegs begegnen und die es fressen könnten :D Die bodenarbeit ist jedenfalls eine super Sache. Das Pferd ist ohne viel Aufwand bewegt, schlatet sein Hirn ein und den Fluchtinstinkt aus^^ Ohne das Reitergewicht kann es den Rücken mal schön entspannen und sich fre tragen. Außerdem baust du eine viel stärkere Vertrauensbasis auf, wenn du "auf augenhöhe" mit dem Pferd bist und nicht das "böse Raubtier das einem auf den Rücken springt" ;)

Ich würde, wenn du noch keine Erfahrung hast, aber auf jeden Fall einen Trainer suchen. Oder zumindest eine Freundin, die schon Stunden genommen hat. Allein ist es oft schwierig. Das Pferd macht nicht was es soll und man weiß nicht wo der Fehler liegt, da ist es dann schon sehr hilfreich wenn einer zuschaut und sagen kann "Du stehst zu weit hinten" oder was auch immer. Ich habe mir die Stunde immer mit ner Freundin geteilt und dann nur die Hälfte gezahlt. Du findest da sicher ne Lösung.

Ich geb meinem Pferd immer 1-2 Tage in der Woche "frei" dann mach ich Bodenarbeit und zwar so :

Pferd mit Halfter in die Reithalle wälzen lassen ect ein bisschen laufen lassen dann setz ich mich in die Halle und warte ohne locken bis das sie von alleine zu mir kommt und lobe sie geh etwas rum dehn den Hals nach links und nach rechts geb ihr mit fnger schnippsen des kommando zum Hufe heben lob sie dann wieder dann wenn sie mir hinterher geht gehe ich kleine Kreise ein bisschen rückwärts mach mit ihr eine vorder und Hinterhand Wendung , wenn wir beide etwas warm sind fang ich an zu laufen sehr oft läuft sie mit im Trab hinterher dann mach ich wieder Kreise oder bleib einfach stehn und wenn sie gut mitmacht lob ich sie wieder dann gehen wir noch über Stangen und ich nehm immer einen Gymnastikball mit in die Halle und spiel Fussball so wie sie es mag . Dann lasse ich sie ein bisschen gallopieren und vielleicht über ein cavaletti hüpfen und gut is , zur Zeit lernen wir Spanischen Schritt das bau ich dann noch mit ein oder Möhren unter den Tonnen her suchen ;)

du kannst bodenarbeit machen wann du willst, ich mache es meistens vor dem reiten um das pferd eufzulockern, manchmal mache ich auch nur bodenarbeit aber dann lange

Hallo, ich mache meistens vor dem Reiten Bodentraining, dadurch geht dann "obendrauf" die Arbeit viel besser und die Rangordnung wird schon vor dem Reiten geklärt. Wenn das vertrauen am Boden vorhanden ist ist es wenn du drauf sitzt auch noch da. Gute Bücher sind: 1. Bodenarbeit,Pferdetraining an der Hand von Christa Erz;2.Bodenarbeit mit Pferden: Vertrauen, Respekt und Freundschaft des Pferdes gewinnen von Christine Lange oder z.B. Kreative Bodenarbeit: Basistraining und Erziehung an der Hand von katrin Tillisch

Ich hoffe ich konnte dir ein Bisschen helfen und viel Glück deine LadyTwo PS: Das Buch von Monty Roberts "die Sprache der Pferde" ist sehr empfehlenswert!

1.ich geh entweder reiten oder mach bodenarbeit - beides an einem tag mach ich nicht (außer ablongieren vor dem reiten!)

2.longieren, doppellonge, freispringen, stangen, cavaletti, langzügel, scheutraining - es gibt unzählige möglichkeiten

3.gute Bücher gibt es viele!

Also mal so mal so....ich reite oft vor der Bodenarbeit und mache dann 20 min noch etwas..

Manchmal mache ich 30 min ohne reiten...

ich würde einmal die Grundsachen wie Stehen bleiben, Weg gehen, usw... lernen

Es gibt viele Ratgeber..schau bei Amazon oder pferdeläden...

Viel Glück+Spaß

Was möchtest Du wissen?