Bin ich dumm?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

nein du bist nicht dumm und lass dir das, ja, nicht einreden.  Du kennst dich am besten und wenn man etwas wirklich will, dann kann man es meistens auch schaffen.  Außerdem sind das noch drei oder 4 Jahre bei dir, in denen  du dich sehr viel verbessern kannst. Versuch es und vielleicht schaffst du es, aber bitte lass dich nie von einem Traum abhalten. Versuch es, arbeite dafür und denke, dass du das schaffst. Es hat schon so viele Leute gegeben, denen man ihre Träume ausreden wollte und sie haben trotzdem dran festgehalten und am Ende haben sie es erreicht. Zeig es ihnen. Ich wünsch dir viel Glück.

LG SarahTee

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FruitySweety
02.11.2015, 22:34

Danke dir, das ist wirklich hilfreich:) Es tut gut auch so etwas einmal gesagt zu bekommen.

2

Ich denke, dass dein Notenschnitt durchaus ausreicht. Naivität, Tollpatschigkeit und Nichtverstehen von Doppeldeutigkeiten sagen auch nicht unbedingt etwas über die Intelligenz eines Menschen aus. Wenn du immer fleißig bist, sehe ich keinen Grund, warum du das Gymnasium nicht schaffen solltest. Und wenn es dir wirklich zu schwer ist, kannst du ja einfach nach der 11. Klasse aufhören und eine Ausbildung oder ähnliches machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leute unterschätzen einen gerne und besonders verletztend ist das, wenn das vermeintliche Freunde tun. Lasse Dich von solchen nur nicht beeinflussen.

Mal eine kleine wahre Geschichte: Meine  Tochter hat sich entschlossen, die 11. kurzerhand zu überspringen. Ihre geglaubte Freundin schloß dann allen ernstes Wetten ab, daß sie das nie schaffen würde: "Nett" nicht?

Ergebnis: Meine Tochter war beim Abi bei den Abiturbesten, die vermeintliche Freundin schaffte das Abi mal gerade so.

Na, hast Du jetzt eine Idee, warum die vermeintliche Freundin solche Wetten abschloß?

Einen Rat gebe ich Dir aber tatsächlich, wenn Du Medizin anvisierst. Wähle eine Schule, wo gute Abischnitte überhaupt möglich sind!!!Was nützt es Dir, wenn Du sogar als Abibeste abschneiden solltest, der Abischnitt aber so "schlecht" ist, daß er niemals für Medizin reicht? Weil an der Schule medizintaugliche Abiturdurchschnitte schlicht und ergreifend unmöglich sind?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FruitySweety
03.11.2015, 14:56

Danke für die aufbauenden Worte und ich hoffe ihre Tochter konnte weiter ihren Weg gehen und es ihrer vermeintlichen "Freundin" so richtig zeigen. 

1

Hey,

mein Durchschnitt in der 10. Klasse war auch in etwa in deinem Bereich. Ich wusste damals nur nicht was ich machen will. Also bin ich erst mal weiter zur Schule gegangen Richtung Abitur, obwohl ich auch keine Lust mehr auf Schule hatte. Mein Abitur hatte ich deswegen nicht bestanden und wiederholen wollte ich nicht. Ein paar Monate später habe ich mit einem Praktikum begonnen um meine Fachhochschulreife zu erlangen und war danach als Volontärin weiter beschäftigt. Jetzt studiere ich Informatik.

Desweiteren schließe ich mich SarahTee und Gondor94 zu 100% an.
Was ich noch hinzufügen möchte:
Manchmal gibt es auch einfach Leute die neidisch sind und dir aus diesem Grund etwas ausreden wollen.

Zu der Sache mit deinen Freunden, die dich verletzt hat:
Du kannst natürlich den einfachen Weg wählen, den dir die anderen Vorschlagen. Aber ist das der Weg den DU für DICH gehen willst? Das was ich aus deinem Text rausgelesen habe sagt definitiv: NEIN!
Also mach dein Abitur, wenn du auf das BG willst, versuch es und wenn die dich nicht nehmen mach es auf FOS13 und studier Medizin. Der Weg wie du zu deiner Hochschulreife kommst ist total egal, die Unis interessieren sich nämlich erst mal nur für deinen Notendurchschnitt und hier solltest du nah bei der 1,0 sein wenn du nicht lange warten willst.
Ob nun das BG schwerer ist als FOS bezweifle ich, da wir ja Zentralabitur haben. Ich sehe nur einen Vorteil des BG: Fachspezifischer. Hier hast du nicht so einen Schwachsinn wie Kunst oder Musik im Abitur, den du, weil du ja schon weisst was du machen möchtest, definitiv nie in deinem Studium brauchen wirst.

Zu deinen "negativen" Eigenschaften:
Es ist alles eine Frage der Zeit und wird sich verbessern!
Naivität: Jeder war/ist naiv, vor allem in jungen Jahren. Das ist völlig normal! Versuche immer aus diesen Situationen zu lernen.
Tollpatschigkeit: Passiert jedem mal, wenn es für dich zu häufig ist, versuch dich besser zu konzentrieren bzw. die Folgen abzuschätzen, damit es nicht passiert. Wenn es hierbei um verbale Tollpatschigkeiten geht, dann ist in dem Fall einfach nichts sagen besser.
Flachwitze/Doppeldeutigkeiten (hierauf beziehst du anscheinend deine "Verpeiltheit"): In diesem Bereich gibt es schon so etwas wie unterschiedliche Schwierigkeitsgrade. Man versteht auch nicht immer alles, willst du hier Abhilfe schaffen musst du dich ein wenig damit beschäftigen. Vieles lernt man hier auch wieder mit der Zeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Silo123
05.11.2015, 20:12

Im wesentlichen stimme ich Dir zu. ABER Musik und Kunst sind kein! Schwachsinn: ich bin noch heute (über 30 jahre später) dankbar für den Musikuntericht, den ich in der Schule haben DURFTE. Nein, ich bin da kein Talent-ich habe nie ein Instrument gespielt, aber mein Musikklehrer damals öffnete mir Welten , Ich habe bewußt  Musik und NICHT Kunst gewählt- wegen DEM Lehrer- und habe das KEINEN TAG! bereut. Dieser Lehrer hat es geschafft, mir die Welt der Musik zu erschliesen, obwohl vieles theoretisch war und daß ich da so viel vergessen habe, bedaure ich weit mehr als in anderen Fächern. Der Mann war ein Genie, was stenggenommen in der Schule echt verkümmeret ist. Er war beseelt von Musik und dazu noch ein guter Pädagoge. Meine Bewunderung für den hat nie !!! nachgelassen  und ich habe echt meine eine Tochter, deren Talent ich trotzdem zu spät erkannte, zu ihm gebracht.

Dieser Lehrer war ein Geschenk für mich, was ich nicht missen will..

Kunst hingegen habe ich echt abgewählt- trotz Interesse für Kunst- DER Lehrer war echt ein Depp- zumindest konnte er Kunst nicht an Unbedarfte vermitteln . Schon in der Mittelstufe bekam ICH die Krise. DSAS, was der leistete, war für MICH größtenteikls nutzlos. EIN Thema in der 10. interessierte mich echt, aber dieser Lehrer schaffte es nicht,das so zu übnermittelm. daß ICH es auch kapierte KUNSTlehrer habe ICH und mein Nachwuchs nur als faule Säcke erlebt, die ein bis 2 Mal pro Halbjahr ein Tnema GROB erklärten, dann due Schüler sich selbst überließen, statt dessen Zeitschriften lasen und dann die Ergebnkisse unnachvollziehbar bewerteten.

MIR UND meinem Nachwuchs ist leider NIE ein fähiger begegnet, aber auf meinen Musiklehrer der Oberstufe  lasse ich echt nichts kommen- Ich bin dem noch HEUTE dankbar. Aber er war schon ein ungewöhnlicher ;Lehrer: Wir Schüler liebten  und verehrten den echt, obwohl er einer sderer war, die nie sie Stimme erhebten, nie laut werden mußte.ER HAStte seine Kompetenz und! Anerkennung nur durch seine Kompetenz und seine Pädagogik(ich erinnere nocxh, daß er - glaub ich- eine eher leisere Stimme hatte- genau! erinnere ich DAS nicht mehr. Manchmal gaß er auch Klonzerte in derf Schule- ich habe geschaut,jkeines zu versäumen (Klassiker und Eigenkompostionen- auch da war er gemial!!!!!)

Ich bin SOOO dankbar für den Untericht bei ihm, daß ich DAS kaum in Worte fassen kann, aber über 90% in dem Bereich sind leider echt Deppen. insofern kann ich auch Dich,  Vanyue, verstehen. Wenn man zu dem Schluß kommt zu dem Du gekommen bist,hat das Gründe

0

Was möchtest Du wissen?