BMX Rahmen verbogen .. Möglichkeit auf Garantie oder Reperatur?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hi! Also zurückbiegen kannst du vergessen weil die Stabilität des "vorbelasteten Materials ziemlich gen 0 gehen sollte. Du musst dem Händler nicht beweisen das des Defekt schon bei Kauf da war weil sich die Beweislast erst nach 6 Monaten umkehrt also müsste, wenn das Rad 1 Monat ist der Händler Dir beweisen das der Defekt nicht da war. Doch dies hat sich auch erledigt weil du mit deinem Kaufvertrag sicherlich unterschrieben hast (vllt im kleingedruckten) ein Rad in einem tadellosen erhalten zu haben. So. jetzt kommt erschwerend dazu das diese Räder für 12-14 jährige einsteiger konzipiert sind. Einfach komponenten, einfacher Rahmen. was meinst Du warum ein Handelsüblicher BMX Rahmen schon 400€ kostet? Die Rahmen sind vor und nach dem schweißen hitzebehandelt und somit extrem belastbar.

Konkret kannst du nur auf Kulanz Seitens Wethepeople (Sportimport) hoffen. Ich Arbeite selber im Fahrradladen und würde zuerst versuchen das beim Hersteller durchzudrücken und falls dieser sich quer stellt eine kulante Lösung suchen. wenn z.B. WTP sagt wir bezahlen den Rahmen aber nicht den umbau würde ich den dann auf meine Kappe (Die Kappe vom Laden also umbau umsonst) nehmen. Auch wenn sich der Sturz auf eine unsachgemäße Handhabung zurückführen lässt. Denn in erster Linie soll der Kunde zufrieden sein. Wie alt bist du denn? Nimm ansonsten deine Eltern mit und mach da Druck! Versuch es mit Es kann doch nicht sein das so ein tures Fahrrad nach 2x Fahren kaputt geht (:D)

Druck machen würde ich nicht, aber den Laden bitten die Kulanzanfrage an den Großhändler weiter zu leiten solltest du!

0

Wie Felix schon sagte du müsstest dem Händler bzw. dem Hersteller beweisen, dass der Defekt schon während des Kaufes Vorlag. Was extrem schwer ist. Was du hier hast fällt wohl unter den Punkt Unsachgemäße Benutzung. Auch wenn es doof klingt. Anders sähe es aus wenn das Rad in ca. einem Jahr (bin mir nicht genau Sicher) kaputt wäre müsste der Händler beweisen, dass jenes Rad noch nicht während des Kaufes kaputt war. Wenn du es wie von Felix beschrieben wieder richten würdest hättest du eine ich nenne es mal Soll Bruchstelle und der Rahmen würde wohl brechen. Du könntest es trotzdem versuchen und das Rad dann künstlich belasten um zu sehen ob es bricht. Wenn du auf der Sicheren Seite sein möchtest musst du den Rahmen aus tauschen. Vielleicht verkauft wtp den Rahmen einzeln einfach mal beim Support anfragen.

Das mit dem Jahr.... und dann müsste der Händler beweisen... das ist falsch. Im ersten halben Jahr geht man im Interesse des Kuinden davon aus dass ein eventueller Defekt schon bestanden hat und der Händler muss beweisen dass es nicht so ist. Ab einem Halben Jahr muss dann der Kunde beweisen dass er nicht Schuld ist. (Gewährleistung/ Garantie).

Aber das verbogene Rad fällt nicht unter Gewährleistung. Genausowenig abgenutzte Bremsen, leere oder defekte Batterien und Akkus.

0
@kuku27

Oh sorry dann hab ich das Vertauscht. Ne ist klar alle Verschleißteile fallen nicht unter Grantie/Gewährleistung.

0
@EzioAuditore600

Es liegt in der Natur der Gewährleistung, dass völlig uninteressant ist, ob es sich um Verschleißteile handelt, da der Mangel bereits vor Übergabe der Sache bestanden haben (in der Sache quasi geschlummert haben) muss.

Damit unterliegen selbstverständlich auch Räder, Bremsen, Batterien und Akkus der Gewährleistung.

Darüber hinaus benutzt ihr die Begriffe Garantie und Gewährleistung zu Unrecht gleichbedeutend.

0
@Droitteur

Versuch mal zu beweisen, dass der Bremsbelag einfach nur schlecht war und dadurch abgenutzt ist. Zudem steht im Kleingedruckten des Kaufvertrags Verschleißteile von Gewährleistung und Garantie ausgeschlossen.

0
@EzioAuditore600

Die umgekehrte Beweislast liegt nach § 476 BGB in den ersten sechs Monaten beim Verkäufer.

Eine Garantie (§ 443 BGB) muss nicht ausgeschlossen werden, wenn man sie gar nicht erst einräumt. Wird generell eine Garantie übernommen, kann diese natürlich auch eingeschränkt werden.

Die Gewährleistung dagegen kann nach § 475 BGB nicht ausgeschlossen werden - auch nicht durch eine klein gedruckte Schrift.

(475 und 476 gelten nur für Verbrauchsgüterkäufe)

0

Die Leute hier haben schon recht: Der Mangel muss bei Übergabe des BMX bestanden haben.

Allerdings wird man das Vorliegen eines Mangels hier nicht deswegen ablehnen können, weil der Rahmen offensichtlich bei Verwendung des BMX verbogen wurde. Vielmehr wird man sagen müssen, dass ein Materialfehler (oder ähnliches) dergestalt vorlag, dass sich die Kaufsache nicht für die gewöhnliche Verwendung geeignet hat.

Sicher wird man da argumentieren müssen, wie weit man mit einem BMX gehen darf. Ich persönlich schätze aber, dass ein Richter hier zugunsten des Käufers entscheiden würde. (Selbstverständlich meine ich nicht, dass es so weit kommen muss - das lässt sich alles im Vorfeld klären.)

Freue mich immer über Nachfragen und will außerdem stets gerne wissen, wie die Fälle ausgehen ;)

Und meine Einschätzung kann auch ganz daneben liegen: Immerhin handelt es sich um einen Unfall; ein solcher wiederum ist nicht ganz unüblich, dabei ist auch zu beachten, dass der Unfall offenbar nicht besonders schwer war. Und so weiter und so fort.

0

Ich kann dazu nur sagen:"Auf Hoher See und vor Gericht liegt es in Gottes Hand". Aber wegen 400-500€ vor Gericht zu ziehen ist dumm. Denn wenn man verliert kostet es ca. 7000€ da dann lieber ein neues Bike für 500€ holen.

1
@EzioAuditore600

Wie du auf 7000 Euro kommst, ist mir nicht ganz klar; du spielst wohl auf zu erstellende Gutachten an, was? Der Prozess selbst dürfte ein paar hundert Euro kosten - ob sich das lohnt ist einfach eine Frage der Erfolgsaussichten und des Widerstandes des Gegners.

Die Frage ist am Ende, ob nun der Käufer oder der Verkäufer vor Gericht zieht. Den Anspruch kann man erst mal vorgerichtlich geltend machen - am besten man hat dabei gute Argumente. Ungewiss ist der Ausgang eines solchen Prozesses im Zweifel für beide!

Wem ich hier moralisch recht geben würde, das kann ich überhaupt nicht sagen. Es ist halt ein BMX. Gewisse Dinge muss es aushalten. Gleichzeitig geht der Käufer natürlich das Risiko bei solchen Aktivitäten bewusst ein, dass es meist nur eine Frage der Zeit ist, wann das BMX kaputt geht - und dass dieser Zeitpunkt genau so gut gleich nach dem Kauf liegen kann.

Vielleicht tendiere ich doch eher dazu, dem Verkäufer zuzustimmen^^ Aber ohne Gutachter oder zumindest Kenntnis der exakten Umstände ist das hier nur Humbug, meine Einschätzung abzugeben.

Und ja, ein Gerichtsprozess in der Sache wäre letztlich auch Humbug - die Frage bleibt aber, wer von beiden nun einstecken soll.

0
@Droitteur

Wir hätten da

  • Verhandlungs Kosten ca. 1000€

  • Gutachten was die kosten kann ich nicht genau sagen wird aber sicherlich auch in dem Bereich um die 1000-2000€ befinden

  • Rechtsanwalt der ja nach dem auch 2000-4000€ kostet.

Wenn man dann noch verliert hat man dann noch verliert hat man zusätzlich zu den Rechtsanwalts kosten auch noch die Gerichtskosten und Gutachter kosten. Wenn man gewinnt hat man immer noch die Rechtsanwalt kosten und das dann für 400€ und da hier wohl aussage gegen Aussage steht und es würde auch einen Vergleich hinauslaufen. 50/50 und man muss die Hälfte der ganzen kosten Zahlen und hat dann 200€ nicht sehr Produktiv.

0
@EzioAuditore600
  1. Mannomann, wozu denn einfach solche Zahlen völlig aus der Luft greifen? Die Kosten dürften sich auch insgesamt auf ein paar hundert Euro belaufen. Zur Frage, ob das "produktiv" wäre, ist schon gesagt: Egal wie teuer der Prozess ist, die Frage bleibt bestehen, wer von den beiden sich außerhalb des Gerichts unrecht behandelt fühlt und dann den Prozess will.

  2. Auf einen Vergleich, der zu einem Verlust führen würde, musst man sich ja nicht einlassen.

  3. "Aussage gegen Aussage" ist etwas unklar. Wer was beweisen muss, ist genau geregelt. Für alles andere willst du ja immerhin bis zu 2k für einen (oder wohl fünf bis zehn, nehme ich an^^) Sachverständigen ausgeben.

Was ich auf jeden Fall noch loswerden will: Es freut mich sehr, mich mit dir zu unterhalten; so viel Nachhaltigkeit findet man ja leider selten bei gf.net

0

Sorry, hab ganz vergessen das Bild einzufügen.

Verbogen - (Technik, Recht, Fahrrad)

So etwas nennt der Metalltechniker Kaltverformung :-). Nö , kannste rechtlich nix machen, selbst wenn du lügen wolltest. Da sieht jeder sofort, dass du dafür verantwortlich bist und nicht ein Materialfehler.

Man könnte versuchen, den Rahmen in einen Schraubstock einzuspannen und dann den Hinterbau zurückzubiegen. Das ist aber sehr schwer. Du musst dazu auf jeden Fall Kurbel und Tretlager ausbauen.

Leider habe ich keinen guten Schraubstock. Nur so mit Körpereinsatz bekomme ich Kaltverformungen in diesem Ausmaß nicht hin.

Meine Stammwerkstatt verweigert solche Arbeiten.

Ich werds jetzt dann mal in die Zweiradwerkstatt in meinem Dorf bringen, die macht aber eben leider erst Montag wieder auf. Ich geh davon aus, dass sich das ganze verbogen hat weil ich mit voller Körperkraft draufgeknallt bin (anders kann ich mir die Verformung nicht erklären weil das Rad schon weitaus mehr aushalten musste).

Eine Frage hätt ich aber noch. Gehn wir mal davon aus, dass das ganze von der Werkstatt wieder ohne Probleme zurückgebogen werden kann: Besteht an den zurückgebogenen Stellen erhöhte Gefahr für erneute Verformungen oder gar komplette Brüche? Ist ja bei nem Schlüssel auch so. Auf die eine Seite kann man ihn biegen, wenn man ihn aber zurückbiegt bricht er entweder oder ist extrem unstabil.

0
@FuckingBurnOut

Der Chrom-Molybdän-Rahmen sollte ein Zurückbiegen aushalten. Eine Garantie gebe ich dir darauf aber nicht. Wenn etwas passiert, dann gleich beim Biegen, nicht erst später. Dorfwerkstatt hört sich gut an. Trotzdem befürchte ich, dass die das nicht versuchen wollen. Gibt es vielleicht eine Metallwerkstatt bei euch, die den Rahmen richten könnte?

Ja, klar bist du mit deinem ganzen Gewicht drauf geknallt. Das sieht man dem Rahmen an und irgendwo müsstest du das auch noch fühlen...

Leider kann ich dir wenig Hoffnung machen. Ich hatte hier bei mir in letzter Zeit ein paar verbogene Gabeln. Keine Werkstatt wollte mir helfen, ich selber habe sie auch nicht richten können. Blieb mir nur übrig, im Internet neue zu bestellen. Fang besser schon mal an, nach gebrauchten BMX-Rahmen oder kompletten Rädern zu googeln.

0
@FelixLingelbach

Da ich in dem Betrieb schon ein paar mal Ferienjobs gemacht hab, leg ich zumindest etwas Hoffnung rein, dass sie mir vielleicht helfen werden. Mit purer Muskelkraft wird sich da ja, wie von dir schon gesagt, eh nichts machen lassen.

Geschwollenes Knie, Fuß mitdem ich kaum auftreten kann und aufgeschlagener Ellbogen. Von dem Aufprall fühl ich noch einiges.

0

Was möchtest Du wissen?