BMI 14.8 gefährlich?

5 Antworten

JA, Du hast einen wirklich sehr geringen, gesundheitsgefährdenden BMI - die Überwachung der Blutwerte scheint mir da zu wenig.

Es ist schon mal sehr gut sorgst Du Dich um Deinen Körper - unternimm etwas dagegen und nimm zusätzliche professionelle Hilfe in Anspruch und beginne eine ambulante Therapie (Ernährungsberatung mit Ernährungsplan, Psychotherapie) http://www.bzga-essstoerungen.de/betroffene/betroffene0/

Je schneller, nachhaltiger Du wieder ins Normalgewicht kommst desto besser für Deine (langfristige) Gesundheit.

Isst Du noch immer nur einmal täglich? Nimmst Du weiter ab? Oder hast Du etwas zugenommen? Und hast Du Angst zuzunehmen?

Ich bin bei einer Psychologin in einer Beratungsstelle, aber in keiner Therapie. Eine Ernährungsberatung ist mein nächster Anhaltspunkt. Ob das aber effektiv sein wird, weiß ich nicht ist ja im Endeffekt auch nur eine Beratung. Da ich da schon ziemlich lange drin stecke, erscheint mir eine Therapie irgendwie sinnvoller. Mittlerweile versuche ich jeden tag 3x täglich zu essen, nehme aber trotzdem weiter ab, da es schätzungsweise trotzdem zu wenig ist. Ja, ich hab sehr große Angst zuzunehmen und hoffe immernoch irgendwie darauszukommen, ohne zunehmen zu müssen. Aber dass das leider nicht geht ist mir natürlich bewusst..

0
@xxmldi

3x essen ist schon mal die richtige Richtung 😊 - und Du isst definitiv zuwenig.

Bei der Ernährungsberatung könntet ihr zB gemeinsam einen Ernährungsplan erarbeiten (es gibt auch Tricks mehr kcal zu sich zu nehmen ohne gleich ein x-faches zu essen) und Gewichtsziele zu vereinbaren. Du hättest so jmd (weiteren) an Deiner Seite, der/die Dich begleitet.

Jetzt hast Du noch die Möglichkeit selbst aktiv zu werden, nutze sie - va auch da Dein Körper es irgendwie noch schafft über den Tag zu kommen.
Körperliche Anzeichen sind zB auch frieren (Energiesparmassnahme des Organismus), sehr trockene, schuppige Haut, brüchige, fahle Nägel&Haare, flaumartige Behaarung http://www.magersucht.de/krankheit/symptome.php

Wenn Du weiter abnimmst und/oder sich Deine Werte rapide verschlechtern - und damit Dein Leben bedroht ist - kann dies durchaus zu einer stationären Akutbehandlung führen.

Die unbegründete Angst zuzunehmen zu überwinden (unterstützt durch Psychotherapie) wie auch effektiv zuzunehmen (unterstützende Ernährungsberatung) ist zwingend nötig.

Mir scheint bei Dir hat sich schon einiges verändert - Du machst Dir (begründete) Sorten um Deinen Körper & Deine Gesundheit und bemühst Dich eigentlich Gewicht zu halten (momentan noch erfolglos, deshalb wäre ernährungstechnische Hilfestellung gut).

Bis Du überzeugt sagen kannst "ich will zunehmen" wird es sicherlich noch dauern aber Du schaffst das - nicht heute oder morgen, aber zu gegebener Zeit.

Dahin kommen kannst Du nach und nach, Schritt für Schritt, Tag für Tag - zB indem Du Dir heute sagst

  • "ich will leben und dafür esse ich 3x täglich" oder "ich will mein Gewicht halten und esse 3x täglich" ...
  • oder Du findest Deine eigene Motivation für "raus aus der Magersucht" - formuliere immer positiv 😊
  • Als ich meine Krebsdiagnose erhielt war der erste Gedanke "ich will nicht sterben" (negativ) und der nächste "ich will leben" (positiv) und ich lebe, erneut gesund 😊
1
@xxmldi

Hast Du "verbotene" Lebensmittel? Streich regelmässig eines aus der Verbotsliste und iss es in den nächsten Tag, keine grosse Menge, auch eine kleine ist gut.

Unterlass irgendwelche appetithemmenden, hungerstllenden Massnahmen (solltest Du sowas tun) und iss anstelle dessen wirklich etwas und wenn es auch nur ein Radieschen, eine Karotte, eine kleine Frucht ist - misch Wasser mit etwas Obstsaft (Du kannst ja mit 1Saft:10Wasser beginnen und dann nach und nach den Saftanteil erhöhen).

1
@gschyd

Ich habe eine gute Ernährungsberaterin gefunden, die allerdings (nicht gerade wenig) Geld verlangt und damit die Krankenkasse das übernimmt, braucht man eine ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung, welche mir mein Arzt leider nicht ausfüllen möchte. Naja, die Krankenkasse bietet sowas auch an, aber leider nicht spezialisiert auf Essstörungen.

Das freut mich sehr, herzlichen Glückwunsch!!

Ich nehme mir die Ratschläge aufjedenfall zu Herzen, vielen vielen Dank für die Hilfe, das hat mich nochmal sehr bestärkt, den Weg einzuschlagen!! :-) 

1

Naja, es wäre besser für dich wenn du natürlich ein paar Kilo zu nimmst. Meine Freundin hat einen BMI von 12,1 und ist zwar extrem dünn, aber soweit ich weiß hat sie keine Probleme. Eine andere hat ungf. den gleichen BMI wie bei dir,sie ist auch extrem dünn, aber hat keine Probleme. Versuch einfach viel zu essen zu (trotz deiner Essstörung) und lass dich von deinem Artzt beraten . Gute Besserung.(:

Naja, anscheinend geht es Dir ja noch einigermaßen gut. Dein Körper ist dafür das beste Indiz und wenn Du noch keine Beschwerden hast, ist das ein sehr gutes Zeichen, dass Du ohne Schäden davonkommst. Dass Du an der Situation etwas ändern musst, ist Dir aber hoffentlich bewusst, denn sonst wirst Du auf Dauer zu 100% Probleme bekommen.

Und da es sich um eine Essstörung handelt, machst Du das alles am besten in Zusammenarbeit mit einem Arzt, der das überwacht.

Da bin ich schon ein wenig beruhigt. Allerdings gibt es ja auch Organschäden, die man nicht sofort bemerkt usw.

Und ja, das ist mir aufjedenfall bewusst. Bin auch schon dabei. Allerdings kann mir mein Arzt nicht wirklich weiterhelfen. Er checkt meine Blutwerte, aber sonst kann er nichts machen, sagt er. 

1
@xxmldi

Hm, ja, das habe ich schon oft gehört. Ich empfehle Dir dann trotzdem jemanden zu suchen, der Dir in der Startphase etwas hilft und Dir auf die Finger schaut. Das kann ein guter Freund oder ein Ernährungsberater sein. Dir ist wahrscheinlich klar, dass Du das eventuell nicht alleine auf den ersten Schlag schaffst.

Ich weiß nicht, wie es bei Dir ist, aber die meisten Leute mit Essstörungen kennen sich in den Ernährungswissenschaften sowieso extrem gut aus, wissen, was wieviel Kalorien hat und was gut für den Körper wäre.. Falls das bei Dir nicht der Fall ist, findest Du dazu ja wirklich massig online.

Wenn Du ganz in der Luft hängst, lies das hier mal. Hier ist auch ein sinnvoller Ernährungsplan zur Gewichtszunahme enthalten:

http://www.dgem.de/sites/default/files/PDFs/Veranstaltungen/Fortbildungen/2011/edi_2011/edi11_Haas.pdf

1

Mein Gewicht - Arztbesuch?

Hallo. Ich bin 15 Jahre alt und weiblich. Bin 160cm groß und wiege ~40kg! Ich habe schon einmal gefragt, warum ich trotz meinem Gewicht, nicht soooo dünn aussehe. Ich meine ich wiege nicht mega viel, das weiß ich. Und ich bin auch dünn, das weiß ich. Aber ich bin nicht so unglaublich dünn, wirklich nicht, man würde nicht merken, dass ich Probleme mit dem Essen habe! (Das glauben hier viele nicht, die denken ich wär nur haut und Knochen, aber das ist nicht so! Ganz und gar nicht). Ich musste aufgrund einer Grippe zum Kinderarzt und musste mich wiegen lassen, wegen einem Medikament. Der Arzt hat aber nur gesagt dass ich zierlich bin, aber keinesfalls dass ich zu dünn wäre oder irgendwas mit diesem Thema! Laut BMI hab ich einen von 15,5 oderso, was eigentlich Untergewicht heißt, warum sehe ich dann nicht untergewichtig aus? Und welchen BMI haben Magersüchtige, bei denen man es auch sieht?

...zur Frage

Darf meine Therapeutin die Therapie beenden wegen Gewichtsvertrags?

Hallo erstmal, ich bin seit längerer Zeit wegen meiner Essstörung in ambulanter Behandlung, als es mir nicht so gut ging wollte meine Therapeutin mit mir einen Gewichtsvertrag schließen. Ich darf nach dem nicht unter BMI 18 rutschen, was ich aber ziemlichen quatsch finde, schließlich gibt es Menschen, die mir einen weitaus niedrigeren BMI in ambulanter Behandlung sind. Eigentlich halte ich mich daran, nun bin ich aber wirklich nur minimal darunter gekommen (17,7) und hab eine riesen Angst, es ihr morgen zu beichten... Ich kann nicht ohne ambulante Therapie! Darf sie bei diesem (absolut nicht gefährlich niedrigem) BMI die Therapie abbrechen?

...zur Frage

Mit einer Essstörung ins Krankenhaus?

Ich glaube meine Essstörung ist mittlerweile ziemlich gefährlich, soll ich meine Eltern erzählen das ich glaube Essgestört bin und sie mich bitte im Krankenhaus untersuchen lassen sollen, oder was soll ich tun.

Ich denke ich komme nicht darum herum es ihnen zu sagen, hat jemand Tipps wie ich das tue und was genau sollen wir dann machen?

Ist Krankenhaus übertrieben? Mein Hausarzt ist auf Urlaub und ich weiß nicht ob ich noch eine weitere Woche warten soll, selbst das mit dem Krankenhaus würde erst Montag (wenn überhaupt) was werden, denke ich.

BMI 13.8

...zur Frage

Ab welchem BMI kommt man als minderjährige eurer Meinung nach in die Klapse?

...zur Frage

hat meine Mutter Gebärmutterhalskrebs?

ich habe zufällig mitbekommen das meine mutter eine zyste hat (als sie es ihrem freund erklärt hat). jetzt drängt sich mir die Frage auf, ob das gefährlich ist (noch soll sie klein sein) und ob sich daraus gebärmutterhalskrebs entwickeln kann. bitte um schnelle antwort ich mach mir ziemliche sorgen :(

...zur Frage

Ist eine Krankenhauseinweisung wirklich schon gerechtfertigt?

Guten Morgen,

ich habe eine recht dringliche (und vielleicht etwas blöde) Frage. Ich habe eine diagnostizierte Essstörung und stehe bereits auf der Warteliste für eine stionäre Behandlung (Psychosomatik). Nun habe ich es allerdings bis jetzt in der Wartezeit nicht geschafft, mein Gewicht zu halten und bin momentan in etwa bei einem BMI von 15,3 (163 cm, etwas unter 41 kg), Tendenz sinkend. Auch körperlich geht es mir schlechter.

Auf Drängen meiner Mutter (ich bin zwar 18, aber sie ist sehr kontrollierend) habe ich jetzt noch einmal einen Termin mit meinem Hausarzt abgemacht, um noch einmal meinen physischen Zustand zu überprüfen.

Der meinte nun aber, dass meine Abnahme in den bedrohlichen Bereich gegangen sei, überreichte mir eine Krankenhauseinweisung und meinte, ich solle ihn am Montag von dort aus anrufen. Sollte ich das nicht alleine schaffen, drohe mir eine Zwangseinweisung.

Ich habe zwar viele körperliche Symptome einer Mangelernährung, mein Menstruationszyklus bleibt aus und ich fühle mich sehr erschöpft und habe Schwierigkeiten, Treppoen zu steigen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es so schlimm ist? Immerhin kenne ich viele Fälle von Magersucht, bei denen erst bei einem BMI von 12-13 Einweisungen stattfanden. Herz-Rhythmus-Störungen o.ä. wurden auch nicht festgestellt...

Wie seht ihr das, hat mein Hausarzt da Recht oder sind noch ein paar Wochen ambulanter Behandlung vertretbar?

Mit dringender Bitte um Antwort,

Melissa

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?