Blutzuckertagesprofil: Zwischenmahlzeiten erlaubt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wie andere schon geschrieben haben, alles was Kohlehydrate enthält wirkt sich auf den Blutzucker aus, gleiches gilt aber auch für sehr Proteinreiche Mahlzeiten. Ein großes Steak (300g +) wird sich auch auf den Blutzucker auswirken, wenn auch verzögert. Für die Zwischenmahlzeit sicher eher uninteressant, generell sollte man das aber auch im Hinterkopf behalten.

Zwischenmahlzeiten sind aber nicht unbedingt schlecht, weil man mit kleineren, regelmäßigen Mahlzeiten den Blutzuckerspiegel auch etwas leichter konstant halten kann. Der Wert vor dem Mittagessen wird dadurch nicht verfälscht, höchstens verändert. Verfälscht wäre wenn du Obst schnippelst und dann mit verzuckerten Händen vom Saft einen BZ machen würdest.

Außerdem soll ja der Sinn und Zweck dieser Übung sein ein realistisches Profil zu erstellen. Wenn du also sonst immer Zwischenmahlzeiten hast wäre es ja verfälschend wenn du die jetzt explizit während dieser Übung weg lässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da solltest da nachfragen, wo man Dir Blutzuckertagesprofile "auferlegt hat". In meinen Augen eine  recht umständliche Methode.

Eine Überprüfung des HbA1c (Blutzuckerlangzeitwert) und eine Unsuchuing auf evtuelle Antikörper währen einfachen und aussagekräftiger.

Ansonsten -  ja kannst Du, nur musst Du dann eben 5 mal die Prozedur durchlaufen (vernutlich einmal vor dem Essen und 2 Stunden nach dem Essen messen) und am besten dazu schreiben, was Du als Zwischenmahlzeit gegessen hast und wieviel in etwa.

Es ist eh gesünder und besser verträglich für unseren Körper, wenn wir 5 kleinere Mahlzeiten am Tag essen als 3 grössere. Du solltest auch morgens nach dem Aufstehen messen umd den Nüchternwert zu erfassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eulig
08.03.2016, 17:06

ich musste Sonntag mit dem Profil beginnen, da kann ich schlecht meinen Arzt anrufen.

ich war heute beim Arzt wegen Besprechung der Messwerte. die Werte sind so im groben und ganzen okay. nur ein Nüchtern-Wert ist etwas aus dem Rahmen gewesen. die gestörte Glukosetoleranz ist also noch minimal verhanden.

mein Arzt empfiehlt mir allerdings nicht mehrere kleinere Mahlzeiten zu essen, sondern drei normale. laut seiner Erläuterung ist es wohl besser den Blutzucker, der ja zeitweise etwas erhöht ist, runter zu bringen, anstatt ihn durch die kleineren Mahlzeiten nahezu auf dem gleichen Level zu halten.

ich habe ja (gsd) noch keine Diabetes und kenn mich da auch nicht so aus und muss auf das Vertrauen, was mein Arzt mir sagt.

was meine Frage angeht, habe ich heute im Gespräch gefragt: was die Zwischenmahlzeiten angeht im Tagesprofil ist es wohl zur Beurteilung der Werte ganz gut, wenn man nichts dazwischen isst; es ist aber auch kein Weltuntergang wenn man was isst - allerdings sollte man dann Zeit und Menge des Gegessenen notieren (was ich auch gemacht habe).

0

Jede Zuführung von kohlehydraten verändert den Blutzucker.

Wie  soll den Dein Blutzuckertagebuch aussehen? Du gibst doch sicher an was Du gegessen hast und welchen Wert Du gemessen hast. Wo ist also das Problem die Zwischemalhlzeiten ebenfalls in das Protokoll aufzunehmen? Zudem sind mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt ohnehin besser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Zwischenmahlzeit erhöht Deinen Zucker, gerade kohlehydrathaltiges wie Brot. Du könntest Dir ein paar Spiegeleier mit Butter braten. Das erhöht den Zucker nicht so sehr. Besser wäre wirklich durchzuhalten und nichts zwischenrein zu essen. Falls doch schreib es unbedingt auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?