Blutzucker grenzwertig, wie vorbeugen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Lass auf jeden Fall Deine Schilddrüdenwerte regelmässig überprüfen. Mindestesn einmal im Jahr, besser zweimal.

Die Schilddrüse mit Überfunktion ist ein Insulinantagonist (Gegenspieler). Die vermehrt gebildeten Hormone sorgen dafür, dass der Körper unempfindlicher für die Wirkung von Insulin wird. Die Bauchspeicheldrüse schüttet weniger Insulin aus, die Leber produziert mehr Glukose. Deshalb steigt der Blutzuckerspiegel häufig stark an, was auch Deinen Nüchternwert und den nicht ganz korrekten HbA1c erklären würde.

Gegen eine Unterfunktion spricht Dein Blutzucker, denn da droht eher Unterzucker.

Also wie geplant den TSH Wert prüfen, aber auch T3 und T4. Such Dir am besten einen Praxis mit Spezialisierung auf Schilddrüsenerkrankungen, sofern es bei Dir in der Nähe sowas gibt.

In Stuttgart gibt es die in Deutschland führende Klinik dafür und die Endokrinologen des Schilddrüsenzentrums haben auch öffentliche Sprechstunden. Nur für den Fall, das Du aus der Nähe bist (oder ein operativer Eingriff nötig ist). ;)

http://www.diakonie-klinik.de/leistungsspektrum/medizinische-zentren/schilddruesenzentrum.html

Ich würde mich aber nicht allein auf die Schilddrüsenwerte verlassen. Eine Sonographie (Ultraschall) und eine Szintigraphie würden zusätzliche Klarheit über die Ausmasse der wuchernden Schilddrüse bieten.

http://www.radiologie-muc.de/leistungen/nuklearmedizinische-diagnostik/schilddruesen-szintigraphie.html

Wenn sie noch relativ gering "gewachsen" ist, kann man soetwas medikamentös behandeln (Carbimazol). Meine war aber schon ein richtiges Monster mit 4 Flügel (statt mit 2). Man wollte eine Medikamententherapie probieren, da ich auch die Diabetiker bin und man mir das Herzrisiko ersparen wollte.

Ich hab aber auf eine OP bestanden und bin das Monster seit letzten Dezember, völlig ohne Komplikationen, los. Der "Ersatz" ist eine tägliche Hormontablette, das wars. :)

Achja, verlass Dich nicht auf Aussagen, denen zufolge Du gar nichts machen musst. Wenn der Schilddrüsenspezialist das sagt, dann ist es so, aber nur dann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cassiopeija
31.08.2016, 11:35

Nachdem ich die meisten Antworten hier gelesen habe, weise ich nochmals daruf hin, das eine Schilddrüsenüberfunktion Blutzuckerwerte und damit auch den HbA1c steigen lassen.

Die meisten halten das für Diabetes, aber in diesem Fall hat das vermutlich nichts damit zu tun. Man muss in jedem Fall die Schilddrüse therapieren und dann immer wieder die Blutzuckerwerte kontrollieren.

Ich denke sie werden sinken, wenn die Schilddrüse behandelt wird.

Und Obst hat nun gar nichts damit zu tun.

0
Kommentar von vabound
31.08.2016, 12:41

Hallo! Danke für die ausführliche Antwort. War beim Arzt und bin mittlerweile der Überzeugung, dass es echt ne SD-Überfunktion sein könnte. Fühle mich speziell in letzter Zeit, vielleicht auch schon länger oft zittrig und habe Herzrasen mit einem Ruhepuls von mindestens 95. Dadurch natürlich auch sehr unruhig und emotional. Schilddrüsenwerte und auch der Hba1- Wert wurde heute abgenommen und jetzt bin ich gespannt. Dass ich an der Schilddrüse Zysten hab weiß ich übrigens auch.
Eine Frage hätte ich noch: Du sagst die Überfunktion schädigt die Bauchspeicheldrüse, aber muss ich dann Sorge haben, dass ich davon Diabetes bekomme oder wäre es mit der Einstellung rückgängig?

0
Kommentar von vabound
31.08.2016, 18:58

Denke wie ich es therapiere lasse ich meinen Hausarzt beschreiben, dem vertraue ich da schon. Wegen deinem Tipp mit dem Salz, im Internet steht dass eine Überfunktion gerade einen Jodmangel aufweißt und mehr davon aufgenommen werden soll. Siehe Zitat:
"Die Ernährung bei Schilddrüsenüberfunktion spielt eine wichtige Rolle, denn eine Hyperthyreose kann durch einen Jodmangel entstehen. Daher ist die beste Vorbeugung einer sogenannten Jodmangelstruma (vergrößerte Schilddrüse aufgrund von Jodmangel), auf eine ausreichende Jodzufuhr zu achten." - Ist das mit Jod nicht bei der Unterfunktion kritisch?
Wie lebt es sich denn mit der Überfunktion ansich? (abgesehen von deinem Diabetes, was mir übrigens sehr leid für dich tut... doppelt gebeutelt ist ja auch scheiße).
Ich habe echt Angst, dass sich mein komplettes Leben jetzt ändert. Hab vor 3 Monaten extra die Pille abgesetzt um keine Hormone mehr zu nehmen und jetzt sowas... Ich wäre erleichtert wenn ich endlich ne Antwort auf meine Symptome hätte, aber ich will einfach ein ganz normales Leben führen, auch ne Familie gründen, ecetera... :(

0
Kommentar von vabound
31.08.2016, 20:54

Oh pardon, mit dem Jodsalz hab ich mich verlesen. Hattest recht, ist nicht gut bei Überfunktion!

0
Kommentar von vabound
01.09.2016, 18:29

Nun bin ich vollends verwirrt: habe die Blutergebnisse, alles in Ordnung. Der Arzt denkt jetzt zu 100% ich sei ein Psycherle, aber ich war so der festen Überzeugung es stimmt was nicht. Mein TSH ist bei 2,94 (Grenzbereich: 0.27-4.20) - also eher Unterfunktion (?), mein ft3 bei 5.24 (Gb.: 3.6-6.4) und mein ft4 bei 18.7 (12.3-20.2)... Vitamin B-12, Eisen, ALLES normal. Glucose im Serum 82 mg/dl. Sogar auf Borrelien (hatte dieses Jahr paar mal ne Zecke) ist komplett normal. Ich dreh durch :D Versuche jetzt die Symptome zu ignorieren bzw. mich durchzubeißen...

0
Kommentar von vabound
01.09.2016, 23:46

Werde morgen im nächstgelegenen Schilddrüsenzentrum einen Termin (wohne nahe einer großen Stadt) ausmachen- Du hast recht, die Werte machen keinen Sinn, auch wenn der Grenzbereich des Labors anscheinend so ausgelegt ist. Danke schon mal für die Hilfe!

0

Hallo!

Ich denke, Cassiopejia hat bereits alles gesagt! Eine Schilddrüsenüberfunktion beeinflusst den Blutzucker und das dürfte bei dir der Fall sein.

Grundsätzlich würde ich die Schilddrüse möglichst genau einstellen und regelmäßig kontrollieren lassen. Dann müssten sich deine Blutzuckerwerte langsam wieder normalisieren.

Um Diabetes Typ 2 zu vermeiden kann man einiges tun:

++ Achte auf dein Gewicht - der Körper braucht bei Übergewicht viel mehr Insulin für die selbe Mahlzeit, das überfordert auf Dauer die Bauchspeicheldrüse

++ Bewege dich viel und mach regelmäßig Sport - das senkt den Blutzucker

++ Ernähre dich gesund und achte auf deinen Zuckerkonsum - Vollkornprodukte sind zu empfehlen, sie werden langsamer verdaut und die Bauchspeicheldrüse hat mehr Zeit um das benötigte Insulin zu erzeugen

++ Regelmäßige Kontrollen des Blutzuckers sind zu empfehlen, am besten ein Blutbild mit Hba1c (durchschnittlicher Langzeitblutzucker der letzten 8-10 Wochen) - so kann es nicht vorkommen, dass du bereits Diabetes Typ 2 hast, ohne es zu bemerken.

Da du diese Bedingungen offenbar erfüllst, musst du dir, zumindest im Augenblick, wenig Sorgen machen.

Ich wünsch dir alles Gute und allzeit gute Blutzuckerwerte!

Gruß Lirin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da brauchst du im Prinzip nichts zu machen außer gelegentlich mal zu kontrollieren.

Du bist normalgewichtig und sportlich aktiv und hast einen normalen Blutdruck. Soweit alles gut, weiter so.

Da in deiner Familie Diabetes Typ 2 aufgetreten ist, ist eine gelegentliche Kontrolle des Blutzuckers und des HbA1c sinnvoll, aber du musst nun auch nicht ums Verrecken alle Werte in den mittleren Normalbereich bringen.

Laborwerte sind nur Laborwerte, die schwanken auch mal, und wenn du durch Kontrollen dafür sorgst,  dass eine eventuelle Verschlechterung erkannt wird, ist alles getan, was zu tun ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vabound
30.08.2016, 12:55

Danke für die Antwort! Beruhigend, dass ich im Moment nichts weiter machen muss. Langzeitwert lass ich auf jeden Fall abklären!

0

Sage dem Arzt bei der nächsten Blutabnahme, dass der "Langzeitzuckerwert" HbA1c bestimmt werden soll. Dann kann man deinen Zuckerstatus besser einschätzen. Ein BZ-Wert von 101 mg% ist nicht besorgniserregend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vabound
30.08.2016, 12:56

Ja, das mache ich! Danke!

0

Die Schlüssel-Faktoren zur Vorbeugung sind die entsprechende Ernährung und Bewegung sowie regelmäßige Kontrolle des Gewichts und des HbA1c-Wertes. Genaueres dazu und Tipps findest Du hier.

https://www.zuckerkrank.de/diabetes-typ-2/vorbeugen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von user8787
30.08.2016, 14:13

@vabount

Menschen ohne Diabetes haben einen HbA1c-Wert zwischen 4 und 6 Prozent. Mit dem Alter steigt der HbA1c-Wert um etwa 0,4 bis 0,6 Prozentpunkte an, ohne dass ein Diabetes vorliegt. 

Dein HbA1c und auch dein BZ nüchtern sind in Ordnung. Mit 5,4 % liegt du genau richtig, keine Ahnung wer hier der Meinung ist das wäre bedenklich. 

Der BZ schwankt auch bei gesunden Menschen, das ist generell ein recht instabiler Wert. Wichtig ist das es im Rahmen bleibt. 5,4 % sagen dem ist so. 

1
Kommentar von Cassiopeija
31.08.2016, 11:31

Alles schön und gut, aber ich bezweifle, das hier Diabetes vorliegt. Sie hat geschrieben, das die Schilddrüsenwerte nicht ok sind.

Wer sich ein wenig mit Schilddrüsenüberfunktion auskennt, weiss, wo vermutlich der Verursacher steckt.

Leider wissen nicht mal die meisten Hausärzte etwas davon und verschreiben gleich Metformin während die Blutzuckerwerte immer weiter aus dem Ruder laufen. Schilddrüsenwerte gehören nämlich nicht zum grossen Blutbild (genau wie der HbA1c) und müssen gesondert vom Labor angefordert werden.

Zum Glück hat ihr Arzt darauf geachtet.

Der vermeintlich Typ 2 ist dann gelegentlich nichts weiter als eine Überfunktion. Warum das so ist, siehe meine Antwort.

0

Sorry, 101 ist völlig in Ordung, und 5,4% auch - da ist aber auch garnichts zu befürchten. Alterszucker in der FAmilie hat genetisch nichts mit dem zucker in Deinem Alter zu tun, auch da ruhig bleiben! Bei der reglemäßigen untersuchung der Schilddrüse kann man ann auch Blut abnehmen, aber sonst gibt es hier ncihts was beunruhigend wäre! Wer hat Dir gesagt dass 101 und 5,4 nicht gut sind - sicher nciht der Arzt!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vabound
31.08.2016, 20:15

Das war dann wohl Dr. Google... Stand überall alles über 100 wäre kritisch.

0

Wie ist Dein momentaner "Langzeitzuckerwert"?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vabound
30.08.2016, 11:23

Das weiß ich (noch) nicht, das letzte Mal (Ende 2014) eben bei 5,4% aber das wäre ja mittlerweile nichtsaussagend. Lasse den wenn möglich morgen mit testen

0

Was möchtest Du wissen?