Blutzucker- und Insulinspiegel konstant halten und den Appetit zügeln ohne Low-Carb um abzunehmen, was soll ich tun?

4 Antworten

Das ist nicht ganz korrekt - man braucht ein Kohlehydratdefizit - um man Deine Bezeichnung zu benutzen.

Kalorien zählen wird Dir nicht helfen. Wenn Du Deine Kalorien reduzierst, nicht aber die Kohlehydrate, wirst so gut wie nichts abnehmen.

Dein Körper benötigt Glucose. Dazu benötigt er Kohlehydrate, die er im Darm zu Glucose spaltet, die dann über den Dünndarm ins Blut geht. Dort wird sie vom Insulin in die Zellen transportiert - vereinfacht dargestellt.

Überschüssige Glucose wird als Glykogen in der Leber gespeichert und bei Bedarf wieder gewandelt und als Glucose zurück gegeben.

Sind die Glykogenspeicher gefüllt und noch immer Glucose vorhanden, wandelt der Körper sie in Fett und legt sie als Fettzellen für Hungerzeiten an, da er Glucose nicht speichern kann. Hungerzeiten gibt es aber nicht mehr und das ist das Problem.

Wenn Du also abnehmen willst, musst Du Deinen Körper dazu bringen, Fettzellen abzubauen. Dazu gibst Du ihm weniger Kohlehydrate als er braucht und bewegst Dich dazu ausreichend, dann nimmst Du auch ab.

Ist ein bisschen spät für Weihnachten, aber schenke doch deiner Mutter mal ein Buch über Ernährung, wo ganz klar beschrieben ist, warum Fett nicht automatisch Teufelszeug ist.

Als erstes gibt es natürlich die Möglichkeit, sich auf stark eiweißhaltige Lebensmittel zu konzentrieren.

Oder du vergisst das mit dem LowCarb und orientierst dich an der Kalorienzahl.

Oder du hältst dich ans Gemüse, das sättigt ohne dem Körper Energie zuzuführen.

Da passt eigentlich: Essen und Trimmen,beides muss stimmen! Es kommt halt drauf an das richtige Fett an! Bei so einer Sache muss man den gesamten Lebenswandel kennen! Wenn Dein BMI stimmt und Du Gesund bist,brauchst Du Dich nicht zu sorgen.Ein Insulinspiegel zwischen 80 und 120 ist Ideal,ab 180 sollte man gegensteuern und das kann man mit vielem tun! Heilfasten ist zum Beispiel eine Möglichkeit! Tipp: Trinke mehr Wasser und iss nur dann wenn Du Hunger hast und nicht schon wenn der magen knurrt!

Garnichts süßes bei low carb?

Darf man garnichts süßes essen bei einer low carb Diät oder low carb Ernährung? Schokolade oder Gummibärchen? Wer weiß Rat?

...zur Frage

Schwindel durch Low-Carb Ernährung?

Hey Leute,

befinde mich seit 3 Tagen in der Low-Carb Ernährung. Nun heute ist mir extrem ´´schwindelig´´ ist dies normal ?

Kann ich meine KHs noch weiter herunterfahren, um in die Anabole-Diät zu gelangen ? Oder sollte ich erstmal paar Wochen Low-Carb durchziehen, bis sich der Kreislauf stabilisiert hat bzw. mein Körper sich an die Ernährungsumstellung gewöhnt hat ??

  • Ich fühle mich super müde, schlapp und unkonzentriert

Kurz zu meiner Person: 28 J. 1,77 männlich 104 KG / Starkes Übergewicht ( Aus diesem Grund auch die Low-Carb-Umstellung )

Bedanke mich vorab für die Antworten ! DANKE !

Grüße CLAUDIO

...zur Frage

Knäckebrot Roggenn-dünn geeignet für low-carb?

ist die knäckebrotsorte geeignet für eine low-carb ernährung?

...zur Frage

Vollkornbrot mit Käse vor dem Training?

Ich will mich eher Low Carb ernähren und abzunehmen und weiß nicht was ich vor dem Training da am besten esse. Habt ihr Tipps, was ich so essen kann? Kann ich mir einen Kaffee vor dem Training auch noch gönnen?

...zur Frage

Übelkeit - Ernährungsumstellung?

Ich habe 8 Monate low carb gemacht, 1000 Kalorien pro Tag gegessen und 30kg abgenommen. Im Februar habe ich für 28 Tage eine Pause gemacht und wieder alles in Maßen gegessen. Seit dem 1. März esse ich jetzt wieder low carb (auch mit Eiweißriegeln) und mir ist ständig übel. Dieses Gefühl hatte ich auch bei der Umstellung von low carb auf Kohlenhydrate und von den Eiweißriegeln wurde mir anfangs öfter übel. Außerdem habe ich trotz meiner Übelkeit Appetit auf Kohlenhydrate. Was ist das?

...zur Frage

Wie kann ich mich in Zukunft noch gesünder ernähren?

Hallo liebe Community,

ich persönlich ernähre mich zur Zeit sicher nicht gesund. Ich möchte aber mit der Zeit lernen, mich weiterentwickeln und irgendwann zu den Punkt kommen an dem ich mich wohl fühle und die für mich passende gesunde Ernährung gefunden habe.

Momentan befinde ich mich noch in einem Programm welches eine Art Low Carb/Slow Carb umfasst. Nach meiner bisherigen Recherche ist mir durchaus bewusst das Low Carb, Slow Carb usw. auf kurz oder lang nicht gesund sind. Dennoch werde ich das Programm nicht vorzeitig abbrechen. Zudem gibt es klare Regeln vor welche mir die Umsetzung erleichtern. Sport ist übrigens mit inbegriffen.

Ich bin nun auf der Suche nach der Optimierung meiner jetzigen Ernährungsweise die ich dann nach dem Programm fortführen kann.

Ich bin mit manchen Punkten dieser Ernährung sehr zufrieden. z.B.:

  • Ich trinke nur stilles Wasser und ungesüßten Kräutertee
  • Ich esse viel mehr Gemüse als vor diesem Programm (zuvor gab es fast kaum Gemüse)
  • Ich verzichte so gut es geht auf Zucker (außer Fruchtzucker z.B. in Obst ab und an)
  • Ich esse kein Fast-Food mehr und greife nicht ständig auf Fertigprodukte wie z.B. Tiefkühlpizza zurück (zuvor war das wirklich mehrmals wöchentlich der Fall!)
  • Ich esse kein Brot, einerseits heißt es immer wieder wie schlecht Brot sein kann (auch im Bezug auf Zucker), andererseits wird in der Lebensmittelpyramide dazu geraten Brot zu jeder Hauptmahlzeit zu sich zu nehmen

Obige Liste muss ich aber in einem Punkt einschränken: Dem Cheatday. Hier gönne ich mir Dinge auf die ich sonst in den restlichen 6 Tagen verzichte (was mir nicht so schwer fällt wie ich ursprünglich dachte). Sicher ist auch dieser Punkt umstritten. Für mich aber nicht zu verzichten. Ich könnte nicht mein Leben lang auf Pizza, Döner, Croissants etc. verzichten. Alleine in psychologischer Hinsicht ist mir dieser Tag recht wichtig.

Andere Punkte stören mich aber massiv an dieser Ernährungsform:

  • der hohe Fleisch- und Fettanteil (!) (Herzkrankheiten, Leberverfettung,...)
  • die hohe Zufuhr an Eiweiß, ich meine ja dies soll gerade für die Nieren nicht das beste sein, richtig?
  • die doch manchmal recht übersichtliche Speißekarte
  • Ich esse kaum Kohlenhydrate

Letzterer Punkt mag recht seltsam wirken da doch gerade das diese Ernährungsformen ausmacht. Dies ist halt sehr umstritten. Manchmal frage ich mich schon ob ich nicht lieber doch auf Kartoffeln, Reis und Nudeln zurückgreifen sollte und bin kurz davor alles hinzuschmeißen und mich mit meiner Tiefkühlpizza auf das Sofa zu schmeißen...

Dann las ich wieder vor Kurzem von High Carb Low Fat (vegan). Doch dies könnte ich so auch nicht durchziehen. Ich möchte ja so gut es geht auf Zucker verzichten (also dann high carb?...hm...) und generell auf tierische Produkte zu verzichten könnte ich nicht.

Die Lebensmittelpyramide alleine ist mir aber zu schwammig formuliert. Was soll ich nun tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?