Blutuntersuchung: Harnsäurewert erhöht

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kann einfach familiär bedingt sein (Familiäre Hyperurikämie) und ist eine verminderte Harnsäureausscheidung in der Niere. Bestimmte Medikamente, z.b Diuretika können auch so etwas auslösen oder eine Nierenschwäche. Da es lt. Aussage der MFA aber nur gering erhöht ist, wird es wohl nichts dramatisches sein. Viel trinken, Normalgewicht und Alkoholverzicht können schon etwas helfen. LG

Vielen Dank für deine Antwort.

Trinke generell sehr selten Alkohol, das begrenzt sich auf jede zwei Monate mal ein kleiner Rausch, ansonsten nichts.

Das mit dem Trinken kann durchaus sein, lasse das wegen viel Stress gerne mal wegfallen... Da arbeite ich mal dran.

0

Nach Alkoholkonsum ist dein Wert auch erhöht, das hatte bei mir 2x zu falschen Ergebnissen geführt ;-) ******s Partys :-P

Ach ja, Spargel macht sowas auch... Ist aber ja grad nicht die Saison...

0

Danke für die Antwort ;)

Hab aber seit August kein Alkohol mehr getrunken wie mir gerade bewusst wird^^ Ich bin so stolz auf mich :)

Mhm Spargel ist auch ne gute Idee... Aber auch der landet bei mir nicht auf dem Teller -.-

0

Wer zu viel Fleischt isst könnte einen erhöhten Wert haben

Hinterkopf Druck?

Hallo, meine Frau wurde vor ein paar Wochen mit Verdacht auf Schlaganfall ins Krankenhaus geliefert. Alle Symptome hatten dafür gesprochen. Diese waren: - Komplett rechte Körperhälfte kribbeln und Taubheitsgefühl. - Armtest zur Nase mit der rechten Seite komplett daneben. - Sehstörung - leichte Sprachstörung - Immer wieder zucken / zittern des rechten Arms - Extremer Druck im Hinterkopf.

Sie wurde nach 4 Tagen mit mehr oder weniger ohne Befund entlassen. MRT ohne Kontrastmittel ohne Befund, weder Schlaganfall noch Tumor. Alle Blutuntersuchungen in Ordnung. Herz anscheinend auch in Ordnung. Nervenwasser in Ordnung. Das war's.

Wir waren bei einem anderen Neurologen und hat uns erst mal eine Überweisung zum MRT für HWS.... Er vermutet, dass der Druck von der Rückenverspannung kommt aber dennoch meinte, dass nicht alle Symptome davon kommen könnten. Und das war's. MRT Termin haben wir leider erst in ein paar Tagen.

Aktuelle Symptome weiterhin. Seit 3 Wochen ist Sie daheim und hat fast durchgehend den Druck im Hinterkopf. Hin und wieder dieses unkontrollierte Zittern im rechten Arm. Rechter Arm weiterhin schwächer als der Linke.

Der Hausarzt ist auch ein bisschen ratlos und meinte, dass der Kopf erneut mit Kontrastmittel untersucht werden sollte.

Ich erwarte von Euch natürlich keine Ferndiagnose aber vielleicht gibt es den einen oder anderen der so etwas auch mal hatte.

Was mir noch einfällt. Letztens da hatte Sie fast keinen Druck im Kopf. Doch als wir mit dem Auto über einen Berg gefahren sind, wurde der Druck im Kopf so immens das es ihr richtig schlecht ging. Vermeiden wir jetzt natürlich auch.

Viele Grüße

...zur Frage

Obergrenze Kreatininwert für MRT?

Hi,

habe morgen mein MRT vom Abdomen. Weiß jemand zufällig, wo die Obergrenze des Kratininwertes zur Gabe von Kontrastmittel liegt? Meine Nierenwerte sind nämlich etwas erhöht. Die Norm des Kratininwertes liegt laut des Laborblattes bei 0,00-1,00 und ich habe 1,35. Frage rein interessehalber. :)

Lieben Dank schon mal!

...zur Frage

Wenn das Blutbild nicht in Ordnung ist, ruft der Arzt vor dem Termin an?

hallo,

habe am mittwoch blut abgenommen da meine leukozyten leicht erhöht waren und ich immer noch schmerzen habe

meine frage wäre ich habe jetzt extreme schmerzen rücken und so als ob meine ganzen knochen schmerzen auch bin ich total schlapp

wenn der arzt auf dem blutbild zu hohe leukozyten oder was auffälliges sieht ruft er vorher an? ich habe 1 woche später einen termin bekommen als blut abgenommen wurde daher meine frage wenn was auffälliges sein sollte ruft der arzt vor dem termin an?

...zur Frage

Bauchspeicheldrüse - was kann ich dagegen tun und kann ich trotzdem die Pille nehmen?

Ich habe mir letzte Woche Blut abnehmen lassen, weil bei meiner letzten Butuntersuchungen herauskam, dass ich vielleicht Probleme mit der Schilddrüse und einen Jodmangel habe. Danach habe ich ganz viel Fisch gegessen und letzte Woche kam dann raus, dass mit der Schilddrüse alles in Ordnung ist, Zucker ist auch alles in Ordnung, aber es ist irgendetwas mit der Bauchspeicheldrüse. Ich weiß nicht mehr genau was er gesagt hat, anscheinend funktioniert die nicht so gut oder zu gut, ich glaube es war nicht so gut. Er meinte das äußert sich in Übelkeit, Blähungen und Völlegefühl, alles Symptome, die ich schon seit über zwei Jahren ertrage muss!!! Und er meinte ich solle nicht rauchen und keine Kohlesäurehaltigen Getränke trinken. Das ist für mich ein Witz, weil ich nicht rauche und sowieso nur stilles Wasser trinke.

Er meinte ich kann mir eine 7 Tage-irgendwas kaufen, ich kann mir das Rezept holen, dann muss ich nichts oder weniger zahlen, ist aber nicht verschreibungspflichtig. Es klang für mich nicht so, als wäre das jetzt eine große Sache mit der Bauchspeicheldrüse. Für mich ist es aber eine sehr große Sache, denn meine ständigen Beschwerden (Bauchschmerzen, Übelkeit, Blähungen) sind untragbar.

Und jetzt will ich sehr sehr bald (sehr wahrscheinlich kommenden Montag) mit der Pille anfangen und die begünstigt Bauchspeicheldrüsenentzündungen. Da habe ich natürlich schon eine Heidenangst, denn der Sänger Avicii ist ja auch an einer Bauchspeicheldrüsenentzündung gestorben. Oder? War das so? Oder hat das, was ich habe überhaupt nichts mit Entzündungen zu tun?

  • Was genau wird es sein, das ich habe? Kann sich das jemand vorstellen? Weiß da jemand eine Vermutung? (Ich weiß nicht wonach ich googlen kann, weil ich den Begriff nicht weiß und meinen Arzt kann ich bis Montag nicht mehr fragen, aber dann ist es schon zu spät, dann muss ich mich entschieden haben wegen der Pille)
  • Habe ich durch das, was ich habe ein erhöhtes Risiko für eine Entzündung oder begünstigt eine Unterfunktion keine Entzündung und mein Risiko dafür ist genauso wie bei anderen Menschen auch?
  • Kann ich langfristig etwas für meine Bauchspeicheldrüse tun?
  • Kann ich trotzdem mit der Pille anfangen oder ist das Risko wegen der Bauchspeicheldrüse zu hoch?
  • Begünstigt der Nuvaring auch eine Bauchspeicheldrüseninfektion oder kann ich den nehmen?
...zur Frage

Beginnendes Lungenemphysem?

Mein Mann hustet seit 4 Wochen sehr stark, teils mit Auswurf. Nachdem bei Blutuntersuchung KEINE Entzündungswerte erhöht waren, bekam er einen Röntgen Termin. Der Hausarzt teilte auf Nachfrage telefonisch mit, dass es laut Befund wie ein beginnendes Emphysem aussieht.........mit der Aussage, dass das aber nicht´s schlimmes sei !?

Ein Emphysem ist doch nicht "reparabel". ...!

Er solle sich mal beim Lungenarzt vorstellen.

Könnte das, was auf dem Röntgenbild wie ein beginnendes Emphysem aussieht, auch eine andere (leichtere) Ursache, haben???

Vielen Dank.

...zur Frage

Schlechte Nierenwerte durch Amitriptylin?

Hallo zusammen! Durch eine Blutuntersuchung (bzw. 2, da nach ein paar Tagen nochmals eine zur Kontrolle gemacht wurde) ist festgestellt worden, dass meine Nierenwerte erhöht sind. Habe eine Überweisung zum Phlebologen bekommen zwecks Abklärung. Nun sagte mir jemand, dass das von den Antidepressiva kommen könnte (ich nehme abends 25mg Amitriptylin). Kann das jemand bestätigen? Meine Leberwerte und auch alle anderen sind in Ordnung. Ich ernähre mich gesund und trinke mindestens 2 Liter am Tag.

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?