Bluttest bei Hunden - wie viel würde es kosten und bringt es was?

7 Antworten

Hallo,

unser Hund wird gebarft und verträgt trotzdem vieles nicht. Getreidefreiheit oder Barfen als alleinseeligmachende Lösung anzupreisen ist schlicht falsch. Richtig ist, dass Du nur durch Barfen die Zutaten im Griff hast, in jedem (!) Trockenfutter wird so viel gepanscht, dass Du niemals die Allergieauslöser sicher identifizieren wirst - und wir haben schon alles ausprobiert, auch jedes Allergikerfutter. Unser Hund verträgt keine Kartoffeln, derzeit keine Hirse, keine Möhren, kein Apfel, dafür Reis, Salat, Re Bete etc., kein Geflügel - damit sind alle TroFu (egal wie teuer oder welcher Anbieter) schon mal raus. Meine Erfahrung: - Alles genau dokumentieren, was er bekommt, auch Zusatzstoffe (Luposan, Öle, Gemüse, Fleisch) + aufschreiben, wie es wirkt. Einige Mahlzeiten würde ich damit schon testen. - Barfen (s.o.), gute Auswahl + Ware hat 'Das-Tierhotel.de' - Bluttest: Nur der IgE macht Sinn, der IgG ist Schwachsinn. Der IgE zeigt Antikörper, der IgG zeigt nur, was er schon mal gegessen hat. Das ist sinnlos für Dich. - Bioresonanz-Analyse -Behandlung: Hat den schwerst allergiekranken Hund meiner Freundin geheilt, er kann heute fast alles essen, weil das Immunsystem behandelt wurde. Dr. Lauermann in Henstedt-Ulzburg hat das Wunder bewirkt. - Hund sind oft Kontaktallergiker, also z.B. gegen Pollen oder Gräser. Ggf. Abwischen nach dem Gassi. Mein Hund z.B stoppt das Pfotenlecken nach dem Gassi nach einem Pfotentauchbad in kaltem Wasser.

Viel Erfolg!

Liebe Grüße

Manuela

Das kommt ganz auf den Bluttest an. Nach den Symptomen würde ich auf einen Allergie tippen, möglicherweise gegen bestimmte Fleischsorten oder gegen Getreide. Das lässt sich nur mit einer Ausschlussdiät herausfinden und nicht über einen Bluttest. Unser Hund hat Epilepsie und muss alle 3 Monate zur Blutuntersuchung. Der Bluttest für die Barbituratwerte kostet bei unserem Tierarzt 25,00 €, der Bluttest für Nieren-, Leber- und Schilddrüsenwerte 75,00 €. Aber das ist von Tierarzt zu Tierarzt sehr unterschiedlich. Die Tropfen gegen Flöhe und Milben waren schon okay, der Bluttest ist ja nur notwendig, wenn Dein Hund nicht aufhört, sich zu kratzen.

Ich denke, dass der Sarcoptes Bluttest gemeint ist um die Sarcoptesmilben nachzuweisen. Ich habe dafür gerade eben beim Tierarzt 46,- Euro bezahlt. Ergebnis wird in 4 Tagen vorliegen.

Getreidefreies Futter, wie hier von einigen empfolheln, hat bei uns gar nichts gebracht.

Mein Hund hat schon richtig kahle Stellen und Bisswunden, vor allem an den Hinterläufen- eine Allergie sieht deutlich anders aus.

Pfoten lecken & knabbern?

Dadurch das ich ja nun ein Hund hab bin ich viel & oft mit meiner Freundin & ihrer Jacky Hündin draußen. Letztens hat sie mir erzählt das ihr Hund ziemlich oft Pfoten leckt & knabbert. Ich finde ihre Nägel sehen viel zu lang aus. Sie geht ja morgen dann Krallen schneiden kann es dadran liegen? Und dann ist da noch das der Hund sich oft am Kopf & einer anderen Stelle kratzt immer nur an den 2. Was kann das sein?

...zur Frage

Hund kratzt sich aber hat keine Flöhe oder sonst was.

Hallo Community,

Mein Hund kratzt sich schon seit einigen tagen extrem in der nähe vom Halsband hat aber laut Tierarzt keine Flöhe oder sonst was. Der Tierarzt sagte nur das er nichts findet und hat auch eine Probe an ein Labor geschickt aber die haben auch nichts von Milben oder Flöhe gefunden.

Wenn der Hund sich Kratzt dass tut er dies extrem. Vor allem nachts stört das dann und ich denk das das für den Hund auch nicht das schönste.

Wenn der Arzt nichts findet, habe ich gedacht, schreibe ich mal hier ins Forum und mal schauen ob uns hier einer helfen kann.

Vielen Dank im Vorraus.

...zur Frage

Hunde - Grasmilben und Allergie gegen Getreide?

Mein Malteserrüde (3 Monate) ist an den Pfoten rötlich und knabbert ständig daran. Ich vermute, dass es vielleicht Grasmilben sind oder das er vielleicht so auf Getreide reagiert! Wie kann man das herrausfinden? MUSS man zum Tierarzt?

...zur Frage

Hund "knabbert" ständig an den Pfoten

Hallo,

Wir haben bei unserem Yorkie seit längerer Zeit beobachtet, dass er häufig an seinen vorderen Pfoten (oberseite, beide Pfoten) "knabbert". Ich habe schon nachgeschaut ob er da was hat, aber nichts gefunden. Es sieht normal aus er zeigt auch keinen Schmerz beim anfassen. Meist knabbert er, wenn er einfach da liegt oder aber auch mitten im Spiel. Er ist ein ausgeglicher Hund, er wird beschäftigt und er bekommt auch regelmäßigen Auslauf (2 Stunden tägl.) Weiß vielleicht jemand was das sein könnte? Vom Tierarzt wurden Milben oder sonstige Haarlinge schon ausgeschlossen.

...zur Frage

Hund kratzt sich pfote auf und lefzen sind geschwollen

Hallo, Mein hund kratzt und beißt sich seit november ungefähr die pfoten auf und auch die lefzen sind geschwollen und jucken ebenfalls Der tierarzt hat bereits mehrere spritzen gegen milben verabreicht welche bisher nicht wirkten. Jetzt soll er auf eine diät gesetzt werden mit hypoallergenem futter, da der arzt vermutet dass er allergisch auf sein futter ist was jedoch unwahrscheinlich ist, da er seit mehreren jahre ( zwar unterschiedlche marken aber diese waren über die jahre auch immer gleich verteilt) frisst. Kennt jemand rat oder hat jemand ähnliche erfahrungen mit diesem problem?

...zur Frage

Hund kratzt sich nur, ich war schon beim Tierarzt aber es brachte nichts...

Hallo,

Ich habe mir vor etwa einem Jahr 2 Hunde zugelegt, sie war damals noch ein Welpen. Nachdem sie einige Zeit hier bei mir waren, viel mir auf das einer der beiden an den Hinterbeinen Haarausfall hatte und sich nur kratzte, ich habe das beobachtet und als es nach der Futterumstellung nicht besser wurde, bin ich zum Tierarzt mit ihm. Ich selber vermutete das es Milben sein könnten, aber ich bin ja kein Tierarzt, deswegen habe ich dieser Tierärztin vertraut. Sie hat sich die Beine nur flüchtig angeschaut, "abgetastet", also ist an den Innen Schenkeln war das glaube ich mit den Händen vorbei und hat dann gesagt das wir es erstmal mit Tropfen die in den Nacken kommen versuchen und das ich in 2 Wochen nochmal wieder kommen sollte. Nach 2 Wochen meinte sie das es schon besser aussah, was ich nicht wirklich meinte, er hat nochmal diese Tropfen bekommen und noch eine Blutabnahme, damit man Organische leiden ausschließen kann. Er hat nichts mit den Organen und die Tierärztin meinte das ich wen es innerhalb von einer Woche keine Besserungen gibt, ich wieder kommen sollte. Es gab leichte Besserungen, das Kratzen wurde weniger, aber und dann Fell ist etwas nachgewachsen, aber nun ist es wieder das gleiche, seit kurzem ist es mit dem Kratzen wieder ganz schlimm und das Fell ist schon an den Vorderbeinen etwas weg, er hat es sich abgeknapst und hinten ist es auch wieder so. Er hat Verkrustungen an den beinen und so langsam mache ich mir ernsthafte sorgen. Da ich denke das die Tierärztin nicht wirklich kompetent gehandelt hat, werde ich sehr bald zu einem Anderen gehen. Trotzdem wollte ich hier nun fragen, kennt jemand ähnliche "Fälle" oder hat jemand eine Ahnung was mit meinem Hund los ist? Er ist sehr Wild, also fühlt sich gut, was das Futter angeht, ist er sehr verwöhnt, und der andere Hund hat nicht diesen Haarausfall und kratzt sich auch nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?