Blutspenden trotz Drogenkosum?

5 Antworten

Bei der Voruntersuchung zur Blutspende wird meines Wissens nach Drogen gefragt. Wenn du Drogen spritzen würdest, könntest du kein Blut spenden (wegen erhöhter Infektionsgefahr). Bei den von dir genannten bin ich nicht sicher, aber so weit ich weiß, disqualifiziert der angegebene Konsum von Drogen in jedem Fall- ob das nun medizinisch sinnvoll ist oder nicht.  Natürlich kannst du es verschweigen, ich weiß nicht, ob bei Blutspenden im Rahmen der sehr umfangreichen Untersuchungen auch Drogenscreenings durchgeführt werden. Ich denke, das Sinnvollste wäre es, das ganze einfach mal bei einem Blutspendetermin mit dem anwesenden Arzt zu besprechen, der dich ohnehin untersuchen wird. Er hat Schweigepflicht, also keine Angst, dass irgendwas weitergegeben wird. Und der kann dir dann definitiv sagen, ob oder ob nicht du mit so geringem Konsum spenden kannst. 

OK danke, ich würde das auf keinen Fall verschweigen, bei einem solchen Test. Soll ja jemanden helfen und nicht schaden. Dann werde ich auf jeden Fall mal gehen und schauen, was der anwesende Arzt entscheidet.

0
@Jjannis99

Ich finde es toll, dass du spenden willst und dann noch so verantwortungsvoll damit umgehst. Respekt.  Ich habe noch h ein bisschen gesucht und auf der Homepage des Blutspende Dienstes folgende Seite gefunden 

http://www.blutspende-nstob.de/Indoor/Spenderinformationen/Blutspende/Checkliste/

Hier sind ein paar Infos zu Voraussetzungen niedergeschrieben.  Da steht zwar nichts von Drogen, aber es ist auf der Seite ganz unten eine Nummer, bei der man wegen genau solcher fragen anrufen kann. Die können dir da sicher Auskunft geben, ohne dass du zu einem Spendetermin gehen musst. Macht es etwas einfacher. 

0

Ja werde ich die Tage mal tun, vielen Dank für die Hilfe.

0

Du musst ja erst diese Vorprüfung machen ob mit dir alles fit ist. Als Otto-Normal-Bürger kann ich dir sagen, da ist schon schlimmeres im Blut gelandet als etwas Speed oder MDMA ^^. 

Früher haben sich Leute über Blutkonserven mit HIV angesteckt, die hätten sich da glaub ich eher für das MDMA entschieden hahaha. 

Aber nein bei allen 3-4 Monaten geht das klar. Würde halt 3-4 Wochen warten bevor du nach dem Konsum spenden gehst.

Drogen bleiben ja nicht auf ewig in deinem Blut, sprich wenn du nicht direkt vor der Spende konsumiert hast und dein Körper die Stoffe abgebaut hat, dann ist es kein Problem.

Soweit ich weiß muss man auch einen Fragebogen ausfüllen, wo auch sowas abgefragt wird. Darauf werden die Blutkonserven extra noch auf Drogen gecheckt (wenn sie das nicht sowieso tuen).

Aktuelle Höhe der Aufwandsentschädigung für Blutspenden bzw. Plasmaspenden bei CSL, Haema und DRK?

Ich frage mich, bei welcher Organisation ich zum jetzigen Zeitpunkt am meisten Geld bekomme (können auch andere genannt werden). Denn auf den Websites steht nie ein genauer Betrag, da man nicht mit dem Geld werben darf.

Natürlich ist mir bewusst, dass ich nicht nur wegen des Geldes spenden sollte - mache ich auch nicht. Der gute Zweck ist genauso wichtig, aber wenn Geld angeboten wird, kann ich es auch ruhig annehmen.

Ich wohne in Berlin, falls das wichtig ist.

...zur Frage

DKMS Spende Blut anstatt Speichelprobe

Hallo ihr Lieben,

Ich möchte mich morgen typisieren lassen, da dafür aufgerufen wurde. Ich habe mich auch schlau gemacht was auf mich zukommt. Nun hab ich durch Bekannte und den Radiosender erfahren, dass morgen anstatt eine Speichelprobe eine Blutprobe entnommen wird, da für den Erkrankten kaum Zeit bleibt. Nun ist meine Frage, ob bei der Blutabnahme das Blut direkt auf HIV oder ähnliche Krankheiten überprüft wird - so wie Blutspenden? Und bekommt man sonst bescheid falls man nicht als Spender in Frage kommt aufgrund von HIV?

LG

...zur Frage

dkms seriös und kostenlos?

Hallo habe mal eine frage zum Thema Knochenmark spende. Is die DKMS seriös und kostenlos? Kenne mich nicht aus mit spenderkarteien. Würde gerne Spender werden um vielen armen kranken Menschen zu helfen . Zumindest wenn ich es irgendwie kann.

Antworten wären hilfreich.

Vielen dank im voraus

Mfg

...zur Frage

Transfusionszwischenfall

Hallo

Ich bin neu hier und hoffe mir kann jemand helfen. Seid 2007 bin ich regelmäßig zum Plasmaspenden gegangen (ca 4-5 mal im Monat). Einmal im Jahr Blutspenden. Alles ohne Probleme. Im Mai diesen Jahres bin ich auf Thrombozytenspende umgestiegen. Auch dieses lief ohne Probleme. Letzte woche wollte ich wieder spenden. Dort wurde mir mitgeteilt,dass es bei der Gabe der letzten Spende eine schwere Realtion beim Patienten gab. Mehr Informationen bekam ich nicht. Ich darf jetzt erstmal nicht spenden. Es folgte eine Blutentnahme zur weiteren Diagnostik. (Antikörper etc) Die Ergebnisse bekomme ich leider erst in 10 Tagen. Zum Zeitpunkt der Spende war ich gesund aber meine Tochter hatte eine schwere Erkältung. Ich habe leichtes Asthma und nehme bei Bedarf Salbutamolspray(sehr selten) und 24 std vor einer spende gar nicht Laut Arzt ist dies kein Problem. Hat jemand eine Idee, was da passiert sein könnte. Es gab die ganzen Jahre nie Probleme und jetzr sowas. Mach mir viele Gedanken deshalb. Kann es sein das ich jetzt für immer ausgeschlossen werde? Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Blutspenden verschiedene Blutgruppen, was passiert?

was passiert eigentlich wenn ich blutspenden gehe (nehmen wir mal an ich habe blutgruppe a positiv) und ich spende einem menschen der aber b negativ als blutgruppe hat? was kann da passieren wird das blut vom körper abgestoßen??

...zur Frage

Wo bekommt man für Plasma- oder Blutspende in POTSDAM/BERLIN am Meisten?

Hallo,

ich spende seit einiger Zeit Plasma. Ich mache das nicht vorrangig wegen dem Geld (man stellt sich schließlich oft genug vor, wie das wäre, wenn man denn jetzt einen Unfall hätte bzw. krank wird und auf Blutreserven oder Arzneimittel angewiesen wäre), finde es aber auch nicht verwerflich, für mein "Hab und Gut" auch etwas zu bekommen.

Jetzt habe ich allerdings gelesen, dass man für Plasmaspenden zwischen 25 und 40 Euro bekommen kann (http://www.blutspende-plasmaspende.de/vergutung/aufwandsentschadigung-fur-blutspenden-geld-verdienen-als-blutspender/). Bisher habe ich nur um die 15€ pro Spende (750ml) bekommen. Laut der Quelle ist dies aber der "Preis" für eine Blutspende - Plasmaspenden würden angeblich höher vergütet.

Kennt sich damit jemand im Raum Berlin/Potsdam aus?

Vielen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?