Blutspenden trotz der Einnahme von Medikamenten

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Einfach beim Blutspendedienst Annonym anfrangen, z.B. per Email. Thyroxin ist ja ein Schilddrüsenhormon und ich könnte mir vorstellen das des Medikament eher deinen normalen Hormonspiegel wieder herstellt, es also eher besser ist wenn es im Spenderblut ist. Bei Asthma ist es vielleicht kritischer, aber kommt auch auf das Medikament an und wenn jemand im Sterben liegt und Blut braucht, dann ist die kurze Wirkung so einem Medikament wahrscheinlich eher unwichtig.

Asthma wird unterschiedlich gehandelt. Der Arzt in der Blutspende muss sich durch Fragen ggf. vom Gesundheitszustand des Spenders überzeugen.L-Thyroxin schadet nichts. Allerdings könnte der Einnahmegrund von der Spende ausschließen. Wird L-Thyroxin eingenommen weil Hashimoto vorliegt oder gar eine bösartige Erkrankung der Schilddrüse nachweisbar war, dann darf man nicht spenden.Ganz wichtig: Bei JEDER Spende alles angeben, weil jedesmal neu entschieden werden muss, was man mit dem Blut dieser Spende anfangen kann.

0

Ich würde vielleicht einfach mal dort hin gehen. Vorher musst Du eh einen Fragebogen ausfüllen, der auch kontrolliert wird. Wenn Du mit den Medikamenten als Spender nicht in Frage kommst, werden sie Dich darüber informieren.

Wenn Du nicht spenden darfst, kannst Du wenigstens noch gut essen ;-))) ist ernst gemeint, ist mir auch schon passiert. Ich durfte nicht spenden aber essen ...

Sollte kein Hindernis sein. Frage aber lieber zur Sicherheit mal den zuständigen Arzt in der Blutspenderzentrale. Der wird dir das sicher beantworten können.

Ich bin da kein Expertte, ich glaube aber, dass es eher unvorteilhaft wäre.

Hey ihr!

Danke für Eure schnellen und hilfreichen Antworten. Habe dann einfach mal beim Blutspendedienst angefragt, hätte ich ja eigentlich auch von selber drauf kommen können.

Dankeee

Was möchtest Du wissen?