Blutspenden - Datenspeicherung

3 Antworten

Blutspendedienste müssen sich genau wie alle anderen an das Datenschutzgesetz halten, die Daten werden zweckgebunden gespeichert und nicht an Dritte weiter gegeben ohne Dein ausdrückliches Einverständnis.

Nichts wird weitergegeben. Solltest Du Bedenken haben, dass Du Krankheiten hast, dann würde ich an Deiner Stelle nicht spenden.

danke für die antwort

ich habe keinerlei bedenken, dass ich irgendwelche krankheiten habe - es hat mich lediglich interessiert ob z. b. die krankenkasse etc davon wind bekommt

0

Hallo, Coolmann10!

Ich bin selber beim Blutspendedienst tätig und kann deine Bedenken gut nachvollziehen. Die Daten sind einerseits auf deiner eigenen Chipkarte gespeichert.

Die erhältst du nach deiner ersten Blutspende nach ein paar Wochen. Dafür unterschreibst du eine Datenschutzerzklärung.

Neben den üblichen Personalien ist noch die Blutgruppe mit Rhesusfaktor drauf gespeichert, was im Notfall zeitersparend sein kann, falls du mal Blut benötigen solltest. Dieser ist aber draufgedruckt, so das man die Karte nirgends einlesen muss, um dir helfen zu können.

Informationen zum Datenschutz findest du hier: http://www.drk-blutspende.de/blutspendeausweis/startseite/startseite.php

Auf der Seite kannst du auch den DRK auf zwei Wegen kontaktieren: Über Kontaktformular und die kostenlose Hotlinenummer.

Wenn du noch fragen hast, frag einfach ;-)

LG Kugelrobbe

PS. Bei den einzelnen Stationen der Blutspende kannst du jederzeit gehen, wenn du es dir dann doch noch anders überlegst!

Was möchtest Du wissen?