blutspende unterschied zw deutschen und ausländern

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ob man blutspenden darf hängt von vielen faktoren ab u.a. auch ob man z.b. mit bse oder in deinem fall vermutlich vogelgrippe virus in kontakt gekommen sein könnte. da haben halt bestimmte bevölkerungsgruppen ein höheres risiko. so muss man teilweise auch angeben ob man zur sog. risikogruppe (für hiv) gehört, also ob man homosexuell, fixer oder ehemaliger häftling ist. das ist halt eine heikle sache mit dem blut, denn man will ja leben retten und niemanden neu infizieren.

Das liegt wohl eher an der Einschätzung der Ärztin als am "Ostraum" selbst ...

Ich selber habe schon etliche Liter des roten Saftes abgegeben und erlebe eigentlich grundsätzlich, daß Erstpender nur eine kleine Probe abgeben dürfen zur Blutgruppenbestimmung etc., damit ein Paß ausgestellt werden kann.

Wenn "Einheimische" bei euch bevorzugt werden, ist vielleicht die Durchseuchung (so heißt es wirklich) mit ausschließenden Krankheiten besonders gering ...

Nicht vergessen: auf dem Selbstfragebogen sind eine ganze Reihe von Ländern aufgeführt, die man Monate zuvor noch nicht einmal besucht haben darf, um nicht als Spender gesperrt zu werden. Und das sind halt Länder mit überdurchschnittlich vielen Erkrankungen, die das Blut als Spenderblut unbrauchbar machen (z.B. Hepatitis, Aids etc.)

ja vielleicht liegt das an der klinik. normalerweise hätte ich auch gedacht dass jeder zuerst eine probe abgibt, aber da dürfen deutsche halt sofort auch richtig spenden. ich könnte mir das höchstens noch so erklären, dass die denken, dass wenn man aus nem land kommt mit höherem risiko, die meinen es lohne sich nicht gleich so viel abzuzapfen, weil bei dem jenigen die wahrscheinlichkeit höher ist, dass er nicht darf, als beim 'einheimischen'.

0

Es gibt Länder, in denen bestimmte Erkrankungen besonders oft vorkommen, da ist so eine Vorabkontrolle gar nicht unangebracht. Auch bei Menschen, die aus Ländern mit Malariavorkommen stammen, gibt es eine Untersuchung, die eine Spendefähigkeit vorab feststellen kann. Wozu sollte ein Mensch umsonst 500 ml entbehren? Außerdem gibt es Blutspendedienste, die generell jeden spendebereiten Menschen vorab untersuchen und bestimmte Krankheiten ausschließen. So ein Beutelsystem, in das man spendet, kostet ja auch ein paar Euro. Untersucht wird aber sowieso jedes mal. Allerdings kann man Krankheiten nicht von einen Tag auf den anderen feststellen und deshalb gibt es zusätzlich noch den "freiwilligen anonymen Selbstausschluß". Es werden nur Blutspenden verwendet, die der Spender zur Verwendung am Patienten freigegeben hat UND alle Bluttests negativ sind!

Das wird bei jedem der das erste mal Spende gemacht, bei mir auch, hoppela vieleicht hast du recht, ich bin Bayer.

Die werde schon ihre Grunde haben... hättest auch fragen können. Vielleicht hängt es mit den Impfungen zusammen. Das hat nichts mit Deskriminierung zu tun sondern mit Erfahrungen und Feststellungen.

ja is mir klar. aber die haben einfach nur den spruch gerissen und einen abgestempelt und ich fands ziemlich seltsam. dachte vllt weiß jemand warum genau das so ist. hätt ja sein können.aber das wissen wohl doch nur die ärzte XD

0

Was möchtest Du wissen?