Blutpünktchen, Tinnitus + Pochen, Bewegungsdrang nächtlich, Depressionen, Trauma..hilfe!?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

O wei, da hast Du aber eine ganze Palette von Symptomen.

Hier vielleicht eine Erklärung:

http://www.restless-legs.org/

Meiner Meinung nach, solltest Du aber trotzdem nochmals einen Arzt aufsuchen oder vermutlich gleich mehrere.

Ein Trauma kann sich in vielerlei Hinsicht äußern. Es muss nicht immer nur die Psyche betroffen sein. Der Körper kann auch entsprechend reagieren, wenn man mit etwas innerlich beschäftigt ist.

Ein Psychologe könnte hier vielleicht auch helfen oder jemand, der versucht eine genaue Anamnese zu erstellen. Medikamente aus eigener Initiative abzusetzen halte ich für keine gute Idee. Wenn sie nicht helfen, muss ein anderes Medikament gefunden werden, das dann hilft oder eine andere Dosis. Man hat Dir die Medis ja nicht ohne Grund verschrieben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast einige heftige Diagnosen in deinem Text....Trauma, Panik Störung, Angstzustände.

Ist das denn alles Fachärztlich bestätigt worden ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von psychedelicgoa
14.06.2016, 14:34

ja, ist es. ich war schon in einer klinik, etc. bin seit 2 Jahren schon in therapie, habe momentan nur eine pause, da meine Psychologin schwanger ist und ich nicht wieder bei 0 anfangen will.

0
Kommentar von psychedelicgoa
14.06.2016, 14:51

ich kann mich nicht beschweren, momentan ist läuft alles ziemlich gut.. meine Psychologin hatte mir auch geraten, eine verhaltenstherapie zu machen (was auch viel sinnvoller wäre, das weiß ich selbst), allerdings kann ich das nicht. ich weiß was auf mich zu kommen wird & das kann und will ich nicht. sie sagte mir auch jede woche, dass es eine Klinik gibt die sich nur auf Ängste etc fokussiert und es mir sicherlich helfen würde, aber ehrlich gesagt möchte ich nicht mehr in einer klinik. zu dem wäre diese bis zu 3 Stunden weg.. da kann ich dann gar nicht mehr nach hause. alleine schon wegen der schule kann ich mir das wirklich nicht erlauben.. ich kenne das leider von mir selbst auch. ich habe nie etwas gesagt, bis meine Ängste immer schlimmer wurden, ich glaube du selbst kennst das zu gut. ich wünsche dir vom ganzen herzen, das du dein Trauma und deine Ängste überwindest! bleib am Ball und arbeite weiter selber an dir. ich bin mir sicher das du es schaffen wirst! du kannst wirklich stolz auf dich sein :)

0

Was möchtest Du wissen?