Blutmond?

6 Antworten

Blutmond: Der Mond verdunkelt sich

Ein Blutmond ist nichts anderes als eine totale Mondfinsternis, wobei der Kernschatten der Erde für maximal 100 Minuten den Mond bedeckt. Allerdings ist das kein statischer Vorgang, weil der Mond durch den Schatten “wandert”. Die eigentliche Total-Finsternis dauert nur ein bis zwei Minuten. Durch das langwellige Licht der Sonnenstrahlen, die von der Erdatmosphäre absorbiert und gestreut werden, wird der Mond nicht unsichtbar, sondern erscheint in rostrotem oder orangefarbenem Licht. Je mehr Staubpartikel und Schmutz sich in der Atmosphäre befinden umso dunkler und röter wirkt der Mond. Auch Vulkanasche kann diesen Effekt verursachen. Statistisch gesehen kommt eine Kernschattenfinsternis nur etwa alle drei Jahre vor (30% pro Jahrhundert). Im 21. Jahrhundert jedoch häufen sich die Blutmond-Erscheinungen, weil sich der Mond in seiner Vollmondphase öfter als sonst in Erdnähe befindet. Somit erhöhen sich die Chancen des Mondes, in den Kernschatten der Erde einzutreten. Inzwischen berechnen die deutschen Astronomen zwei Blutmonde pro Jahr. Natürlich können auch in anderen Regionen Blutmonde beobachtet werden, jedoch ebenfalls nur maximal zweimal pro Jahr zur Sonnenwende. Die nächste in Europa sichtbare totale Mondfinsternis findet am 28. November 2012 statt

Der Mond verzaubert seit Jahrhunderten die Menschheit. Er ist verantwortlich für die Gezeiten sowie den Schlaf-Wach-Rhythmus von Mensch und Tier. Außerdem verursacht ein Vollmond bei vielen Menschen Schlafstörungen, beeinflusst dadurch Psyche und weckt angeblich Geister. Um den seltenen Blutmond ranken viele düstere Mythen und Geschichten. Ein Blutmond wirkt faszinierend und bedrohlich zugleich, denn er ist einerseits ein einmaliges Naturspektakel verhieß andererseits in vielen Prophezeiungen Unheil und Krieg. Die alten Ägypter fürchteten den Blutmond und brachten ausschließlich negative Ereignisse mit diesem in Verbindung.

Doch wie entsteht ein Blutmond und wie oft ist dieses “blutige Schauspiel” am Himmel zu erleben?

Eigentlich gibt es das glaube ich nur bei einer Mondfinsterniss. Dann passiert folgendes: Dieses gespenstische Phänomen des „Blutmonds“ entsteht durch die Brechung des Sonnenlichts in der Erdatmosphäre, wobei langwelliges rötliches Restlicht in den Kernschatten gelenkt wird. Vielleicht hängt es hier aber mit der Aschewolke zusammen.

Da die Erdatmosphäre die blauen Anteile des Sonnenlichts stärker streut als die roten, erscheint der Mond bei totalen Finsternissen als dunkle rotbraune Scheibe; daher auch die gelegentliche Bezeichnung „Blutmond“. Passiert bei Mondfinsternis. Sieht cool aus. Früher wurden oft Opfergaben/Rituale in Blutmondnächten abgehalten...

Hab ich da was verpasst? War gestern eine Mondfinsternis? Ich glaube, sie meinte den besonders schönen Sonnenuntergang, der von der Flugasche herrührte.

Unser Mond scheint auf dem ersten Blick farblos zu sein. Wenn es mal rötliche oder gelbliche Farbtöne gibt, so werden diese durch die Atmosphäre der Erde verursacht. EGAL, was euer alberner Aberglaube euch eingibt. http://www.astrode.de/mofa1.htm

Was möchtest Du wissen?