Blutlakunen im Trophoblast

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Auch wenn dir die Antwort vermutlicht nicht mehr helfen wird, eine verspätete Information:

Kurz gesagt: um einen Stoffaustausch betreiben zu können.

Lang gesagt: Trophoblasten, im fortgeschrittenen Entwicklungsstadium (~16 Tage nach der Befruchtung) auch Chorion (Zottenhaut) genannt, bilden wurzelartige Ausstülpungen. Die Choriozotten. Und eben diese Choriozotten öffnen im Uterus die Blutgefäße, weshalb um sie auch die von dir erwähnten blutgefüllten Räume bilden (Blutlakunen). Das Blut der Mutter umspült quasi die ausgebildeten Zotten. Auf diese Art und Weise ist ein Stoffaustausch zwischen Mutter und Embryo möglich !ohne dass sich das Blut vermischt! (wär ja blöd wenn sie eine unterschiedl. Blutgruppe hätten ; vllt sogar einen unterschiedl. Rhesusfaktor)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?