Bluthochdruck und hoher Puls!

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hi! Scheint eher so zu sein, daß es umgekehrt ist, also daß Deine Nervosität den (etwas) erhöhten Puls bzw. Blutdruck verursacht. Du solltest Entspannungsübungen machen, autogenes Training, oder auch gelegentlich ein paar Minuten hinlegen und wirklich tief ein- und ausatmen. Also wichtig wäre jedenfalls, der Ursache für Deine Nervösität auf den Grund zu gehen (etwa Schilddrüsenüberfunktion - diese führt übrigens auch zu einer vermehrten Schweißabsonderung). Ein Blutdruck von 140 führt üblicherweise nicht zu Nervosität, sondern von dem merkst Du gar nichts (wobei es, nebenher gesagt, viel mehr auf den zweiten Wert (also 140/?) ankommt, den Du aber nicht erwähnst. Lg

Wodurch entsteht Bluthochdruck?

Nur bei etwa 5 Prozent aller Menschen mit Bluthochdruck gibt es eine bekannte Ursache, wie zum Bsp. Nieren-Erkrankungen, Herz-Erkrankungen oder Störungen im Hormonhaushalt.

Meistens kennt man jedoch den Grund für den hohen Blutdruck nicht und spricht dann von einer primären oder essentiellen Hypertonie.

Eine Vielzahl von Einflüssen können die Entstehung von Bluthochdruck fördern. Neben Faktoren, die man nicht verändern kann, wie erbliche Veranlagung, Alter, Erkrankungen wie Zuckerkrankheit und Fettstoffwechsel-Störungen, gibt es auch viele, die der Patient beeinflussen kann.

Hierzu gehören vor allem Rauchen, Übergewicht, kochsalzreiche Ernährung, Bewegungsmangel, hoher Alkoholkonsum und übermäßiger Stress.

Gehe Lieber zum Arzt und lass es abchecken!!!

Gute Besserung

Ich sehe es (fast) genau so. Nur noch eine kleine Ergänzung zur Untersuchung zum Arzt. Dort kannst Du organische und einige Ursachen aus dem Stoffwechsel ausschließen (oder auch feststellen) lassen. Der Ausschluss kann aber sehr umfangreich sein, weil es sehr viele mögliche Ursachen gibt.

Wenn sich der Arzt Zeit nimmt, kannst du auch einmal Deinen Arbeits- und Lebensstil sowie Sorgen und Probleme, die zu Stress führen, mit ihm analysieren. Wenn Du weißt oder ahnst, dass die Ursachen in diesem Bereich liegen könnten, wende dich an deine Krankenkasse und organisiere Dir einen Präventionskurs für Stressmangement oder Entspannung (PMR, AT, Yoga). Dort lernst du mehr über die Zusammenhänge zwischen Deinen Symptomen und Deiner Lebensweise und bekommst gleich Lösungen für das Problem, die gut helfen, wenn die Ursachen psychosomatisch sind.

Weil Du geistige, körperliche und gefühlsmäßige Symptome nennst, die gemeinsam auftreten, äußere ich mal die Vermutung, dass Dein Problem etwas mit Stress, als einer hohen Belastung zu tun hat.

Schau gern weiter unter

www.lutzockhardt.com

0

Was möchtest Du wissen?