blutentnahme --> Allgemeiner Verstoß - [...] Cannabis

7 Antworten

Es gab sicherlich Indizien für einen Konsum:. Gerötete Augen, Schlangenlinien o.ä. Du hat's den Pinkeltest verweigert, also blieb nur die Blutprobenentnahme. Richter und Staatsanwalt sind zwar wünschenswert, aber falls nicht erreichbar, geht es auch so. Dir geschieht schon kein Unrecht. Entweder da ist was , oder nichts. Du hättest Durch die Pinkelprobe es in der Hand gehabt, die Körperverletzung zu unterbinden. Reg dich ab, der Fehler liegt auf deiner Seite.

Du hättest Durch die Pinkelprobe es in der Hand gehabt, die Körperverletzung zu unterbinden

aha,...

also entweder Pinkeln oder Nadel. Gefahr im Verzug ist immer.

0
@bloodmen77

In deiner Frage versuchst du den Beamten eine Rechtswidrigkeit derMassnahme nachzuweisen. Durch deinen Urin hättest du direkt beweisen können, dass du ohne Drogen Gefahren bist. ( wir beide wissen, das das nicht stimmt) warte das Ergebnis ab und halte bloß die Füße still. Es kommt bei Gericht nie gut an, wenn man den Fehler bei anderen sucht und nicht in seinem eigenen Verhalten.

1

Erst mal ganz der Reihe nach:

Du wurdest mit THC im Blut aufgegriffen. Die Polizeibeamten verlangten eine Urinprobe, die Du verweigert hast. Daraufhin veranlassten die Polizisten die Blutprobe.

Dieser Schritt der Beamten ist legal, sofern es einen begründeten Anfangsverdacht gab. Dieser kann sich als Ausfallerscheinungen, geweitete und lichtunempfindliche Pupillen o.ä. darstellen.

Wenn bei dem Test raus kommt, dass Du nichts genommen hattest, kannst Du natürlich auf Schmerzensgeld klagen, da durch die negative Probe der Anfangsverdacht nicht gehalten werden kann, die Polizisten etwas gesehen haben wollen, was gar nicht war und somit ihre Kompetenzen überschritten haben. Ein guter Anwalt macht daraus Willkür und holt evtl. ein bescheidenes Schmerzensgeld raus.

Wenn jedoch herauskommt, dass Du etwas genommen hattest, davon gehe ich Deiner Schilderung nach aus, war der Anfangsverdacht begründet und die Polizisten haben die Probe zurecht verlangt. In diesem Fall wirst Du mit einer Schmerzensgeldklage ziemlich blass aussehen.

Also, ich würde Dir raten, einfach mal die Füße still zu halten und abzuwarten. Ist das Ergebnis positiv, hast Du ganz andere Sorgen als die paar Euro, die Du evtl. rausquetschen könntest.

Interessant ist in diesem Zusammenhang ein Urteil des BGH von 1992. Ich habe einen Link mit dem Kommentar eines Rechtsanwaltes beigefügt. http://www.ra-clemens-martin.de/downloaddateien/Schmerzensgeld.pdf

wer redet hier von schmerzensgeld?

0

Du schreibst viel zu u verworren und ohne Inhalt. Eir können nicht wissen was in dem Brief steht Tatvorwurf , sachstand und von eem drr eigentlich ist .

außer meinen verdoppelten Aussagen und Rechtschreibfehler verstehe ich nicht genau was daran verworren ist? Tatvorwurf: Allgemeiner Verstoß gegen das BTMG von der Polizei

0
@bloodmen77

Je nach Ergebnis der Blutentnahme entzug des Führerscheins , Fahrverbot und Geldstrsfe. Als ersttäter vermutlich ein Jahr entzug der Fahrerlaubnis und eenn es hart kommt dann auch noch der Idiotentest.

0
@Alexuwe

Es gibt kein Ergebnis der Blutentnahme!

---->bis jetzt<---

0
@bloodmen77

Bei einem negativen test würdest du auf der sicheren Seite sein. Deiner Aufregung nach eher unwahrscheinlich. Je mehr du die Nerven tust je schlimmer für dich. Halt mal die Füße still und mach keine angaben. Ohne Anwalt bist du da schlecht beraten und mit wird es eben sehr teuer. Alles Gute

0
@Alexuwe

es gibt auch kein negativen Test. Es sind keine Ergebnisse vorhanden, da die BE illegal war und das weiß auch die Polizei. Deswegen glaube ich, dass die Bullen das Ergebnis haben aber nicht weiter verfolgen. (Angst vor Strafantrag/ disziplinarverfahren) Dafür haben sie den Fall an eine andere Dienststelle übermittelt und daraus den "Allgemeinen Verstoß gegen das BTMG" gemacht. Ich besorge mir einen Anwalt, der Akteneinsicht verlangt. Denn deren Polizeiberichte interessieren mich brennend! jedoch finde ich bis jetzt keine 100% logische Lösung

0
@bloodmen77

Es gibt kein Ergebnis der Blutentnahme!

Sagt wer? Hattest du schon Akteneinsicht?

0

@Alexuwe:

Verworren ist der Text keineswegs. Du solltest dir mehr Mühe mit dem Verständnis geben.

0

allgemeiner verstoß gegen cannabis und Zubereitung

Hallo liebe Community,

ich habe heute eine Vorladung von der Polizei bekommen, dass ich am 01.01.2013 ( 2013 ist richtig hab mich nicht verschrieben) einen allgemeinen Verstoß gegen Cannabis und deren Zubereitung begangen hätte. Ich kann mich absolut nicht daran erinnern. Nun wollte ich fragen wie ich darauf reagieren soll. Es ist ja nur eine Vorladung vom Kriminalamt oder was da oben stand und Vorladungen sind ja normal nicht verpflichtend.

Bitte um hilfreiche antworten.

mfg

...zur Frage

Vorladung Verstoß - mit Cannabis u. Zubereitung aussagen? auswirkungen? Führerschein weg?

Hallo alle Zusammen,

also ich habe jemanden in einer 50 zone überholt. Wurde dann von zwei Zivilpolizisten angehalten, musste eine Urinprobe machen (welche positiv auf Amphetamin und Cannabis ausgefallen ist, da ich beide Substanzen am vorherigen Abend zu mir genommen habe). Es war einen allgemeine Verkehrskontrolle. Ich musste einen Bluttest machen und der Führerschein wurde mir abgenommen (19 Jahre, in der Probezeit). Nun 4 Wochen später habe ich Post bekommen, meine Führerschein war dabei mit einem Brief in dem stand "Ermittlungsverfahren gegen ..... ...... | Tatvorwurf: Straßenverkehrsgefärdung | Sehr geehrter Herr .... ....., in den Anlagen erhalten sie ihren Führerschein zurück). In einem zweiten Brief war eine Vorladung mit dem Tatvorwurf: 1. Gefährdung des Straßenverkehrs - infolge Drogen | 2. Allgemeiner Verstoß - mit Cannabis u. Zubereitung. Ich hatte keine Drogen bei mir.

Dies wäre mein Erstdelikt, seid dem ich angehalten wurde habe ich keine Drogen mehr zu mir genommen. Was auch in meiner Zukunft nicht mehr vorkommen wird. Was kommt auf mich zu? Sollte ich einen Anwalt einschalten? Ist mein Führerschein weg? (wäre sehr schlecht, arbeitstechnisch bin ich darauf angewiesen). Ich habe gehört man könnte die Aussage verweigern und die Anklage könnte fallen gelassen werden? Wäre dies ratsam? Wenn ich zum Termin erscheinen sollte, wie wollte ich antworten mit Reue (was ich auch ziemlich bereue, da mir meine Zukunft viel zu wichtig ist) und einsichtlich?

Mfg

...zur Frage

Allgemeiner verstoß mit Cannabis?

Ich bin beschuldigter im § 29 Allgemeiner Verstoß mit Cannabisprodukten

Meine Fragen :

Was darf ich darunter verstehen bzw was wird mir vorgeworfen (Besitz) ?

wie stehen dic Chancen dass es eingestellt wird (ich habe keine vorstrafen und hatte auch sonst so noch kein Kontakt mit der Polizei)?

Aussage machen oder Aussage verweigern ?

Die Tatzeit soll vor 8 Monaten gewesen sein

Danke im vorraus

...zur Frage

vorladung als beschuldigter cannabis und zubereitung bitte um hilfe?

guten morgen. ich habe am donnerstag ein brief von der polizei bekommen "vorladung als beschuldigter" -allgeimeiner verstoß mit cannabis und zubereitungen. im zeitraum vom 4.2.15 - 6.2.15. dies ist wohlgemerkt 1jahr her. dazu kommt das ich am 26.6.15 mich leider die polizei erwischte ,mich durchsuchte und 1g cannabis fand das verfahren wurde jedoch eingestellt und fallengelassen. ich mache zurzeit mein führerschein und bin18 jahre alt. ich bin ziemlich verwundert über den brief .ich erinnere mich dort am tatort cannabis beim "dealer" gekauft zu haben. doch dies ist schon 1jahr her und ich wurde nicht von der polizei gesehen oder angehalten. ich kann mir nicht erklären wie es zu dem brief kommt. sollte ich dort erscheinen? und was wird mir dem führerschein? wird ein drogentest gemacht?:o

danke im vorraus

...zur Frage

Mit 1g cannabis erwischt worden, folgen?

Hallo angenommen bei Person X, weiblich, 23, Studentin und noch nie polizeiauffällig wurde gestern bei einer Personenkontrolle (zu Fuß) 1g cannabis in der Tasche gefunden. Sie musste mit aufs Revier wo das ganze gewogen und konfisziert wurde und sie wurde durchsucht. Sie hat sich nicht weiter zu der Tat geäußert. Ihr wurden auch keine weiteren Fragen gestellt oder Tests gemacht und sie durfte danach auch gehen. Person X ist noch ein Jahr in der Probezeit.

Mit welchen Konsequenzen hat Person X zu rechnen?

Danke für eure Hilfe

...zur Frage

Ich würde gerne ein Working Holiday Visum für Neuseeland beantragen und meine Frage ist ob ich das Visum genehmigt bekommen würde?

Beim Visaantrag werden folgende Fragen gestellt:

  1. Wurden Sie jemals zu einer Gefängnisstrafe von 5 Jahren oder mehr verurteilt?
  2. Wurden Sie in den letzten 10 Jahren zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr und mehr verurteilt?
  3. Wurden Sie jemals 3a. Verhaftet 3b. Verurteilt oder 3c. wurde jemals gegen Sie ermittelt wegen eines Verstoßes gegen das Gesetz in einem beliebigen Land?

Wahrheitsgemäß müsste ich die Fragen 3a und 3c mit "Ja" beantworten, alle anderen mit "Nein". Zu Frage 3c würde ich anhängen, dass gegen mich ermittelt wurde wegen Verstoßes gegen § 29 BtmG (eingestellt nach §47 Abs. 1 Satz 2 und 5 JGG (Jugendgerichtsgesetz)) und wegen § 242 StGB (eingestellt).

Meine erste Frage lautet: Wie können andere Länder, speziell Neuseeland, einsicht in meine Akten in Deutschland haben? Oder können Sie meine Vegehen überhaupt einsehen? Ich wurde nicht verurteilt, demnach steht nichts im BZR und ich war minderjährig bei beiden Geschehen.

Dazu meine zweite Frage: Wenn ich Frage 3a und 3c wahrheitsgemäß mit "Ja" beantworte, wie stehen meine Chancen das Visum zu erlangen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?