Blutegel - wer hat Erfahrung?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ja, ich habe das mal machen lassen, um etwas gegen Krampfadern zu unternehmen bzw. Staus in den Beinen. Es war ganz locker, ich lag bequem auf einer liege, die Heilpraktikerin hat mehrere B. angesetzt und dann konnte ich fast einschlafen. Gespürt habe ich, dass die Tierchen immer schwerer wurden (durch mein Blut) und etwas herabhingen.

Zwischendurch musste ich mal auf Toilette, da wurde es sportlich: einer fiel ab. Gefühlt hingen die 35 Minuten, dann wurden sie abgenommen und in einen Einmalhandschuh gesteckt (der dann tiefgefroren wurde - das sollte ein humaner Tod sein). Die Nachblutung ist Fakt, die geht eine ganze Weile und man bekommt dicke Verbände. Am nächsten Tag musste ich nochmal erscheinen und der Verband wurde gewechselt. Entzündet hat sich nichts bei mir. Ich würde es bei Bedarf und je nach Indikation wieder machen lassen (wenn eine einfachere Methode nicht zur Verfügung steht).

Insgesamt wirkte die Therapie sehr archaisch auf mich und ich hatte die ganze Zeit über eine leichte Grusel-Gänsehaut über dem Rücken (selbst jetzt beim Schreiben kommt sie wieder) - ich fand es gewöhnungsbedürftig. Das schließt aber nichts aus: die Wirkung war gut, die Rechnung auch - war mal eine Erfahrung.

Ich hoffe, ich konnte dir bei deiner Entscheidungsfindung helfen.


PS: Bei Thrombose könnte ich mir vorstellen, dass die Wirkstoffe von Ananas und Papaya (entweder als Frucht oder als Medikament: Wobenzym) gut wirken, um den Thrombus aufzulösen. schon mal daran gedacht? Und kennst du Retterspitz äußerlich?  (rezeptfrei  -PZN: 00867667) gibts auch als 1-l-Flasche. Damit äußerlich Wickel - lies mal im Netz!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JulietteLima
05.11.2016, 20:31

Hallo,

und Danke für dein Feedback, denke das könnte vielleicht auch den ein oder anderen hier interessieren.

Könntest Du vielleicht noch etwas genauer auf die Nachblutung eingehen, bzw. was mich interessieren würde, was war es für ein Verband (wahrscheinlich Druckverband) und war der Verband durch geblutet? Musste am nächsten Tag nochmal ein Verband angelegt werden oder war es dann gut? Ist das ganze Bein gewickelt wurden, oder nur die Unterschenkel, ich meine bei Krampfadern sollte es ja nicht zu Stauungen kommen.

Übrigens, Wobenzym und Retterspitz hatte ich ausprobiert, allerdings ohne Erfolg. Ich habe jetzt die klassische 3-monatige Blutverdünnungs-Therapie hinter mir (Pradaxa). Thrombose hat sich weitgehend aufgelöst, es ist allerdings noch ein Rest in der Ellenbeuge übrig, hoffe das ich den Rest eben auch noch "aufgelöst" bekomme, vielleicht kann mir der Blutegel da helfen.

PS. Falls es hier noch andere Leute gibt die mit Blutegeln Erfahrung gemacht haben, wäre schön wenn ihr einen kurzen Erfahrungsbericht schreiben könntet.

0

Was möchtest Du wissen?