Blutdrucksenker und Betablocker?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, also ich würde auf jeden Fall den Hausarzt fragen.

zu deinen Dosis Angaben. 20 mg Olmetek und 23,5 mg Betablocker?

das erscheint mir sehr viel. Ich habe Betablocker 5 mg und Ramipril 5 mg, beides am Morgen einzunehmen. Und mein Blutdruck ist nun wie bei dir um die 125 zu 80 und der Ruhepuls zwischen 60 und 70. 

Vorher BD über 160 und RP über 90

Stimme dir voll und ganz zu - ich nehme 2 x 5 mg Betablocker und 1 x 5 mg Ramipril, und mein Blutdruck ist seit Jahren damit perfekt eingestellt. Mir scheint der Fragesteller auch völlig überdosiert.

1

Ich würde vorschlagen, die Blutdruckwerte in den nächsten Tagen genau zu kontrollieren und die Werte zu notieren (Tag, Uhrzeit, systolischer und diastolischer Wert, Puls) z.B. in ein Blutdrucktagebuch (bekommt man in der Apotheke, vielleicht kann man dort auch noch mal das richtige Blutdruckmessen üben, falls notwendig).

Die Blutdruckwerte sollte man dann dem behandelnden Arzt vorzeigen, damit er die Therapie abstimmen kann. Ich kann nur davon abraten, eigenmächtig an der Dosierung herumzudoktern.

Danke ,

ja das mache ich schon über längere Zeit,irgendwie pendelt sich der B.D.auch ein, aber seit geraumer Zeit ist er zu niedrig und ich bin schwindelig,bin wie leer im Kopf,habe auch keine Energie.

0

Nach einem Herzinfarkt bekam ich Blutdrucksenker. In der Folge ging mein Wohlbefinden auf Null zurück, und ich habe das Zeug nicht mehr genommen. Mein Hausarzt ist daraufhin fast ausgerastet.

Dennoch ging mein Blutdruck rasch auf Normalwerte zurück. Mein Rezept: Streßvermeidung, wo es dann auch jede Menge zu vermeiden gab, doch in der Hauptsache alles mögliche, durch das ich mir zuvor völlig unnötig Streß gemacht hatte.

Doch das gilt nur für mich. In jedem anderen Fall kann das komplett anders sein. Dennoch macht es Sinn, auch die Streßanteile gründlich zu durchdenken, weil das mitunter dazu beitragen könnte, daß man die tägliche Medikamentendosis reduzieren kann.

Heute Morgen sieht die Welt schon wieder besser aus,Blutdruck 118 :62 Puls 52  halbe Dosis Blutsenker gestern eingenommen.

Ich habe immer mal wieder Vorhofflimmern,was ich nach Möglichkeit toleriere,denn eine Kyro-Ablation in Bad Oeynhausen brachte keinen Erfolg.

Blutverdünner,Flecainid100  sollen jetzt das Wohlbefinden bringen.

Du schreibst Stress abbauen,das versuche ich, dabei hilft mir ein Buch,das ich durch Zufall gefunden habe,dachte eher an einen spannenden Roman,das war es ganz und garnicht.

….empfehlen könnte ich es auf jeden Fall :The Secret- Das Geheimnis…danach stelle ich mein Leben ein.

Ingrid

1
@Doskotz

Wenn man ernsthaft daran geht, dann klappt die Sache mit dem Streßabbau. Da findet auch jeder seine eigene Methode. Für den einen ist es ein Buch, für den anderen genügt genaues Hinschauen auf seinen Alltag usw.

Doch immer wieder mal "Vorhofflimmern" ist bedenklich, sofern die Diagnose zutrifft. Wenn es klar ist, daß man nichts dagegen machen kann, dann muß man natürlich zwangsläufig damit leben, und da macht es Sinn, sich nicht ständig einen Kopf darüber zu machen.

Ich habe meine Streßproblem gelöst. Ein Wohnungswechsel, die Einsicht, daß es nützt, mich nicht über Dinge aufzuregen, die ich nicht ändern kann, und aktives Verändern von dem, auf das ich Einfluß habe, hat es gebracht.

1
@Dxmklvw

Das ist genau richtig was du machst,Einsicht,Toleranz und Zufriedenheit dann klappt auch alles andere.

..ich kann mir auch nicht ständig einen Kopf machen,was passieren könnte….vertraue meinem Kardiologen und meinem Gefühl ,denn auch die Neusten, teuersten Tabletten wurden bei mir ausprobiert,die es aber auch nicht brachten.

Nur den Schwindel will ich weg haben…glaube auch daran,das es mir gelingt,Du weist doch positives Denken ist das A und O


1

Was möchtest Du wissen?