Blutabnahme beim Hausarzt

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

also eigentlich sollte der Arzt die Nadel so herausziehen, wie er eingestochen hat. Es KANN mal vorkommen, dass die Vene beim Einstechen nicht richtig getroffen wird, weil trotz Stauen und pumpen die Venen unsichtbar bleiben. Ist natürlich auch von Person zu Person unterschiedlich. Beim einen findet man sie immer, beim anderen fast nie, dann bei einem nur manchmal... trifft dein Arzt immer und kommt es trotzdem zum Bluerguss, sticht er womöglich durch. Beim herausziehen selber habe ich das noch nie erlebt. Aber beim Einstich einmal, ich bin Blutspender, von daher weiß ich da ein wenig von. Ist dein Arzt denn oft mit der Nadel am "rumrühren"? Wenn ja, liegt es oft daran, dass er erst nicht trifft und dann immer wieder durchsticht. Dann passiert das. Hier spielt es eine Rolle, ob man die Venen kurz vorm Einstich sieht. Sprich ihn mal drauf an, wie es dazu kommt, warum du immer einen Bluterguss bekommst. Und dann achte genau drauf, was er sagt. Liegt es dann angeblich an dir, gehe mal zum anderen Arzt. oder du bist ganz schlau und spielst mit dem Gedanken Blutspender(in) zu werden beispielsweise beim DRK (gibt da strenge gesundheitliche Voraussetzungen, aber das erfährt man alles in Ruhe vor Ort) Da dort immer wieder versch. Mitarbeiter der Blutbank das Blut abnehmen, kann man da wunderbar sehen, an wen es womöglich liegt. Aber eine 100%ige Sicherheit gibt es auch da nicht, da sie mal so die Vene erwischen und mal so.... das ist alles mit der Zeit einschätzbar. Aber du siehst dann selbst, wie es dein Hausarzt macht und wie die es machen. Aber sprich erst mit deinem Arzt, wie das zustande kommt. Also nochmal: Mal kann es passieren, aber immer kommt mir etwas suspekt vor!

Daimentree 28.06.2014, 17:41

hi, also zweimal hatte der Arzt mir Blut entnommen und schon beim ersten mal sah ich genau hin wie er das macht. Meine Venen sind sehr gut sichtbar.

0
BonaXJ6 29.06.2014, 02:02
@Daimentree

Hallo, es wäre gut, wenn die Antwort genauer wäre: Musste er direkt nach dem Einstich die Nadel etwas bewegen (das reicht schon manchmal aus für einen Bluterguss, wenn er dabei die Vene schon durchsticht)? Und hattest du beide Male einen? Wenn erste nein, zweite ja, ist da definitiv etwas faul, wenn man wirklich die Venen gut erkennen kann. Was mir gerade noch einfällt: Während er rauszieht, drückt er die Wundauflage auch schön auf die Einstichstelle und bindet sie fest? Wenn nicht, kann das Blut natürlich aus der Vene austreten und sich schön unter der Haut verteilen! Ich glaube festbinden machen die bei einer normalen Blutabnahme selten bis gar nicht.... Oder das Bällchen stramm mit Klebeband befestigen, hauptsache, die Stelle wird abgedrückt! Nicht übertreibend, aber so, dass es schon ordentlich draufdrückt.

0
Daimentree 05.07.2014, 01:57
@BonaXJ6

1.Ja entweder während er herauszieht drückt er ja auf die Nadel sodass die dann durchsticht oder, 2. während er herauszieht, drückt und gleichzeitig auch noch das Band vom Arm enfernt und alles in einem zu ruckelig wird. Denn dann spüre ich diesen fiesen stechenden Schmerz

0
BonaXJ6 17.08.2014, 23:37
@Daimentree

Vielen Dank für das Sternchen! ;) Dann scheint wohl wieder alles klar zu sein!?

0

Wenn Du glaubst, Dein Hausarzt ist ein Sadist, dann such Dir schnell einen anderen.

Bei meinem Hausarzt hat dass mal eine Schwester gemacht, da hatte ich 2 Wochen lang einen übelsten Bluterguss. Ich hab das dem Doc gesagt - dass das unangenehm ist, es hat sich nichts geändert. Erst als eine neue Schwester dort anfing, die das im Griff hatte, sieht man nach der Blutabnahme nichts mehr. Ich glaube, dem Arzt ist das völlig Latte, ob man ein "Veilchen" hat oder nicht - LEIDER! Oft heißt es dann: "Sie haben nicht richtig gedrückt!"

Daimentree 28.06.2014, 16:58

ich denke würde man nicht richtig drücken käme das Blut einfach nach außen. Weil aber die Vene durchstochen wird kann drücken soviel man will, ich denke dadurch wirds dann noch schlimmer durch das drücken bei der durchstochenen Vene

0
edfider 28.06.2014, 18:44
@Daimentree

Nein tut es nicht - das Blut verteilt sich dann im Gewebe und es gibt einen Bluterguss . Genau wie wenn man sich stösst und einen "blauen Fleck " bekommt.

0

Es gibt Ärzte die das gut können und andere eben nicht. Normalerweise machen das die Helferinnen, die es in der Regel eh besser können, weil sie es eben sehr oft machen.

Daimentree 28.06.2014, 16:55

In der Praxis macht es der Arzt

0

Hast du auch richtig gedrückt nach der BE ? Denn dann entstehen die schönsten Blutergüsse.

Daimentree 28.06.2014, 16:53
Denn dann entstehen die schönsten Blutergüsse. Beim festen drücken oder beim nicht drücken?
0
edfider 28.06.2014, 18:47
@Daimentree

Beim NICHT Drücken - oder wenn man nicht direkt die Einstichstelle erwischt und quasi "daneben " drückt.

Klar KANN es schon mal passieren das die Vene durchstochen wird - aber das passiert eher beim Stecken als beim rausziehen. Und dann bekommt man kein Blut .

0

Was möchtest Du wissen?