Blut beim großen Geschäft

6 Antworten

Es sollte bei Blut um Stuhl immer ein Arzt konsultiert werden, um die genaue Ursache zu ermitteln und eventeull schwerwiegende Krankheiten auszuschließen. Zu den eher harmloseren Ursachen zählen die bekannt Hämorrhoiden, bei denen vor allem hellrote Blutauflagerungen sichtbar sind. Ebenso können auch Fissuren (Schleimhautrisse) als Ursache in Betracht kommen. Diese Risse können im Rahmen von chronischen Darmentzündungen, wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa, auftreten.

Weiterhin kommen auch Darmpolypen, Darmdivertikel, Gefäßentzündungen und seltene Bluterkrankungen für Blut um Stuhl in Betracht. Manchmal können auch Parasiten oder Darminfekte für Darmblutungen sorgen. Auch die bekannten Magengeschwüre (Ulcus ventriculi) können den Stuhl schwarz färben lassen.

Auch wenn das Thema vermutlich nicht das Lieblingsgesprächsthema ist, solltest du es deinen Eltern erzählen und einen Arzt aufsuchen

Geh zum ARZT. Das kann vieles sein, wenn dein Darm z. B. kurz vor'm perforieren steht oder sonstige innere Schädigungen.

Gehe damit auf jedem Fall zum Artzt, Könnte eine Verletzung im darm sein und das ist auf dauer sehr schlecht für die Gesundheit.

Warum habe ich Blut im Stuhl? Nun: Blut im Stuhl kann in drei unterschiedlichen Formen vorkommen:

als sichtbare hellrote Blutauflagerung (peranaler Blutabgang =Hämatochezie), als nicht mit dem Auge sichtbare (okkulte) Blutbeimengung und als Teerstuhl (Melaena), der schwarz-rötlich, klebrig, glänzend und übel riechend ist. Harmlos ist eine Stuhlfärbung durch bestimmte Nahrungsmittel (z.B. Heidelbeeren) und Nahrungsergänzungspräparate (z.B. Eisentabletten, Kohlepräparate).

Zu einem peranalen Blutabgang (Blut im Stuhl), kann es bei unterschiedlichen Krankheitsbildern kommen Am häufigsten sind dabei symptomatische Hämorrhoiden. Diese Venengeflechte können bei starkem oder langem Pressen (z.B. bei Verstopfung oder hartem Stuhlgang) einreißen und zu hellroten Blutauflagerungen auf dem Stuhl und am Toilettenpapier führen. Daneben kann es zu Schmerzen, Nässen und After-Juckreiz kommen.

Bei der Analfissur (=feiner Riss in der Schleimhaut des Afters) kommt es zu Schmerzen während der Defäkation (Stuhlgangs) und es können ebenso Hämatochezien (frisches Blut im Stuhl) auftreten.

Auch bei einer Dickdarmentzündung kann es zu Blutauflagerungen kommen. Die Dickdarmentzündung kann dabei aufgrund einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung (z.B. Colitis ulcerosa), nach einer Antibiotikatherapie (=pseudomembranöse Kolitis), bei Infektionserkrankungen (z.B. durch Viren = infektiöse Kolitis), bei einer Verengung der darmversorgenden Blutgefäße (=ischämische Kolitis) oder nach einer Strahlentherapie (=Strahlenkolitis) auftreten.

Seltener kann es bei Gefäßmissbildungen (z.B. Hämangiome) oder im Rahmen einer Endometriose bei Frauen (zyklusabhängige Bauchschmerzen und Blutabgänge) zu Hämatochezien kommen.

Bei gutartigen oder grenzwertig gutartigen Darmschleimhautwucherungen (Darmpolypen) oder bösartigen Tumoren (z.B. kololrektales Karzinom = Darmkrebs) kann es zu sichtbaren Blutauflagerungen oder zu okkulten Blutbeimengungen kommen, die man nur mit speziellen Testverfahren diagnostizieren kann.

Zu Teerstuhl (Melaena) kommt es durch Blutungsquellen im oberen Magen-Darm-Trakt und der damit verbundenen Einwirkung von Salzsäure (des Magens) auf das Hämoglobin des Blutes. Neben dem typischen Teerstuhl kommt es dabei häufig auch zu Bluterbrechen (=Hämatemesis). Eine häufige Ursache für den Teerstuhl sind Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre (Ulcera).

Außerdem kann es bei Magenschleimhautentzündungen (Gastritis), Verletzungen der Speiseröhre (z.B. Mallory-Weiss-Syndrom), Krampfadern der Speiseröhre (Ösophagusvarizen) oder Tumoren zu Blutungen im oberen Magen-Darm-Trakt kommen, die wiederum auch einen Teerstuhl zur Folge haben können.

Wie dem auch sei: Sie sehen, dass es die unterschiedlichsten Ursachen für das Blut im Stuhl geben kann.

Mein Tipp: suchen Sie Ihren Arzt auf und teilen Sie diesem Ihre Beschwerden mit. Viele Patienten haben immer noch eine gewisse Scheu darüber zu sprechen - aber glauben Sie mir: Ihr Arzt hat das schon mal gehört und gesehen. Wichtig ist erst einmal, dass Sie eine Diagnose haben, damit Sie wissen woran Sie sind.

Leider erfolgt die schulmedizinische Therapie viel zu oft nur symptomatisch mit Medikamenten oder einer Operation.

Meiner Meinung nach wird den meisten Patienten nicht klar genug gemacht, dass der größte Teil der oben genannten Ursachen "selbst gemacht" sind: durch zu viel Stress und falsche Ernährung.

Und gerade bei Darmkrankheiten könnten Sie als Patient sehr viel durch eine Ernährungs- und Verhaltensumstellung erreichen. Übrigens kann das Fasten dazu ein wichtiger Beitrag sein.

Quelle(http://www.gesund-heilfasten.de/darmerkrankungen/blut-im-stuhl.html)

Blut nach Stuhlgang - was tun?

Hallo Ich hatte vor zwei Wochen mit langem Durchfall zu kämpfen. Direkt danach war mein Stuhl wieder etwas härter und beim Abwischen bemerkte ich dass ich ein wenig Blut am Klopapier habe. Da ich seit dem immer wieder Blut am Klopapier bemerke, wenn mein Stuhl etwas härter ist, denke ich dass ich mir irgendwas am After eingerissen haben muss, was immer wieder aufreißt. An Hämorrhoiden habe ich auch schon gedacht aber ich habe weder schmerzen noch Juckreiz. Lediglich jetzt nach zwei Wochen, brennt es immer etwas nach dem Stuhlgang sofern es geblutet hat. Ich will ungern wegen einen kleinen Riss zum Arzt gehen. Deshalb meine Frage was ich für Cremes nehmen kann, die den Heilungsprozess voran bringen? Wie schaffe ich es dass bei härteren Stuhl nicht immer sofort wieder alles einreißt?

Danke schon mal.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?