Blumen über Nacht aus dem Schlafzimmer entfernen. Warum?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Sind Blumen im Schlafzimmer/Krankenzimmer schädlich?

Nicht ganz! Um diese Frage gewissenhaft zu beantworten, muss ich etwas ausholen. So ist es beispielsweise notwendig, zwischen Schnittblumen und Topfpflanzen zu unterscheiden.

Einen Blumenstrauß haben Sie sicher selbst schon des Öfteren in ein Krankenzimmer gebracht. So lange dieser Strauß nicht einen all zu starken Duft verströmt und sich keiner von ihm gestört fühlt, ist das völlig in Ordnung und auch wünschenswert.

Topfpflanzen hingegen, dürfen in einem Krankenzimmer tatsächlich nicht stehen. Denn in Blumenerde und Hydrokulturen können sich verschiedene Keime hervorragend vermehren. Dazu gehört beispielsweise auch der Tetanuserreger. Für die Patienten kann das sehr riskant werden, gilt aber nicht für eine Topfpflanze im Schlafzimmer.

Viele von Ihnen werden sich außerdem fragen, was an der Behauptung dran ist, man solle keine Grünpflanzen im Schlafzimmer aufstellen. Dazu lässt sich Folgendes sagen: Pflanzen haben die Fähigkeit, Kohlendioxid in Sauerstoff umzuwandeln, den wir alle - Tier und Mensch - zum Leben und Atmen brauchen.

Damit dieser biochemische Prozess aber überhaupt funktionieren kann, benötigt die Pflanze Licht und Wasser. Diese Photosynthese, also der Aufbau chemischer Verbindungen unter Lichteinfluss, kann naturgemäß nur tagsüber stattfinden. Im Dunkeln verbraucht die Pflanze selbst Sauerstoff.

Aber Ihr Schlafzimmer müsste schon sehr klein sein, damit durch Grünpflanzen ein Sauerstoffmangel entsteht. Wenn Sie also möchten, können Sie gerne auch im Schlafzimmer Grünpflanzen aufstellen.

http://www.wissen-gesundheit.de/weather.asp?wdid=2046&wpid=4832&sid=0

Hallo kingjockel,

die Frage, dürfen Pflanzen ins Schlafzimmer, kommt hier ja immer wieder vor.

Eigentlich produzieren Grünpflanzen durch Photosynthese Sauerstoff, das ist gut. Dafür brauchen sie aber Licht, das gibts nachts nicht und während dieser Zeit "atmen" die Pflanzen kleine Mengen CO2 aus, aber das ist nicht schlimm.

Die Mengen sind für gewöhnlich so gering, dass Du schon im Gewächshaus schlafen müsstest, um etwas zu merken.

Wer sicher gehen will (ohne die Pflanzen jeden Abend rauszuräumen) sollte Schattenpflanzen wählen, die ohnehin mit wenig Licht auskommen, die veratmen nachts auch weniger Sauerstoff.

Gemessen an den sonst allgegenwärtigen "Ausdünstungen" von Teppichen, Wandfarben, Möbelbeschichtungen, Klebern etc. ist die Sorge um Pflanzen-Schadstoffe eher unberechtigt.

Anders sieht es natürlich bei Allergikern (und blühenden Pflanzen) aus. Auch die Luftfeuchte steigern (viele) Pflanzen im Raum, was bei falschem Lüften zu Schimmelbefall führen kann – und das ist dann wirklich gefährlich!

Viel Spaß und Erfolg beim Heimwerken das Team von selbst.de

Klar müssen die raus aus dem Schlafzimmer. Denn nachts verbrauchen die Pflanzen selbst Sauerstoff und das ist schlecht für den Schlaf des Menschen

Nachts betreiben Pflanzen keine Photosynthese, da das Sonnenlicht fehlt. Daher schalten sie um und verbrauchen Sauerstoff...

Weil Pflanzen nachts keine Photosynthese betreiben können und dem entsprechend,genau wie der Mensch, Sauerstoff ''atmen''. Allerdings hat sich herausgestellt,dass Pflanzen nachts im Schlafzimmer ungefährlich sind.

weil sie Sauerstoff verbrauchen.

So isses (angeblich - kenne keine Studie dazu).

Und weil Blumen generell Schimmelpilze in der Erde haben und damit das Allergierisiko erhöhen, sollte man sie laut Aussage einiger Fachärzte gar nicht im Schlafzimmer haben.

0

nie was von gehört. in meinem zimmer steht ne pflanze. bisher alles optimal...

lies mal hier http://www.zeit.de/stimmts/1997/1997_44_stimmts

dann darsft du im Wohnzimmer auch keine haben

Was möchtest Du wissen?