Blitzschutz neben Hochhaus

3 Antworten

würde mir mal wegen privathaus wenig gedanken machen,wichtig ist überspannungsversicherung,die nur einen bruchteil von einem guten blitzschutz kostet.hat außerdem den vorteil,wenns wirklich knallt wird schaden ersetzt,100% tigen schutz gibts nicht

ja klar ein "Tochterblitz" könnte überspringen wenn in deinem Gebäude was vorhanden ist dass Strom besser leitet als das Hochhaus

Holzhaus mit Steindach und Betonsockel

Sehr angenehmes Klima.

0

ausserdem kann es passieren dass falls Hochhaus einen Blitzableiter hat durch den Strom im Blitzableiter etwas in deine Stromkabel durch Induktion eingestrahlt wird dass elektrische Verbraucher zerstört

0
@newcomer

würde an deiner Stelle zu Dehn bzw Phoenix Contact Überspannungsableiter greifen und diese im Verteilerschrank einbauen lassen. Als Grobschutz eine Funkenstrecke, als Feinschutz Varistoren und Supressor Dioden!

0

kann auch direkt einschlagen, ohne vorher im hochhaus zu landen. die sind dann in der regel aber etwas schwächer. nichts desto trotz: es sind blitze.

0
@newcomer

Schützen Sie Ihre Energieversorgung

Ein umfassendes Überspannungsschutz-Konzept beginnt in der Stromversorgung. Hier treten Transienten mit besonders hoher Zerstörungsenergie auf. Betroffen sind alle Geräte, von der Gebäudeeinspeisung bis zum Verbraucher.

Ein wirkungsvoller Schutz wird in zwei bis drei Schutzstufen aufgebaut. Derartige Schutzmaßnahmen lassen sich mit den Ableiter-Familien FLASHTRAB, VALVETRAB und PLUGTRAB realisieren.

Mehrstufiger Überspannungsschutz

Mit Schutzgeräten wie Blitzstromableiter (Typ 1), Überspannungsableiter (Typ 2) und Geräteschutz (Typ 3) lässt sich ein mehrstufiger wirkungsvoller Schutz aufbauen.

In diesen Schutzgeräten werden leistungsstarke Bauelemente wie z. B. Funkenstrecken oder Varistoren verwendet. Typische Installationsorte für die verschiedenen Schutzgeräte sind die Haupt- und Unterverteilung sowie der Stromanschluss von Endgeräten.

0
@newcomer

ach, fängt der newcomer wieder so an... also, blabla hin, blabla her, vorsicht ist besser als nachricht und so weiter. aber ich machs seit fast 30 jahren nicht und passiert ist noch nichts. das geld was ich dadurch gespart habe reicht locker um alle nicht versicherten schäden zu decken.

der link ist wertlos, die wollen die teile verkaufen, was werden die wohl sagen?

0
@skomp

bin im Steuerungsbau für Wasserkraftwerke tätig und weiß zu gut was so ein Blitz anrichtn kann. Deshalb werden alle Leitungen die nach aussen gehen mit diesen Modulen geschützt!

0
@newcomer

da ist das ganze versicherungstechnisch auch was anderes, ne? weil wenn sich son teil ins komplette netz fortpflanzt, dann ist der kot am dampfen und ihr seid schuld. den hausanschluss muss allerdings der netzbetreiber dagegen sichern, da ist der privatmann fein raus.

0

also wenn in deiner regian nicht verdammt viele blitze auftreten bist du wahrscheinlich besser mit ner versicherung dran. die wahrscheinlichkeit ist enorm gering.

Ich bin versichert.

Nur, es knallt gelegentlich recht heftig und der Untergrund ist Sand. Beim Einschlag in z.B. weniger als 2Km entsteht eine Bodenwelle, die ich in Form einer Erschütterung gut spüre.

Die im Wohnhaus nebenan natürlich nicht, aufgrund der hohen Masse.

Dieses Haus hier hat ca. 4t Gewicht und 11t Sockel. Das bebt leicht.

0

Suizid - müssen Gebäude im Rohbau gesichert sein?

Hallo, vielleicht hat jemand eine ähnlich schmerzhafte Situation erlebt und kann mir dazu etwas sagen: Meine beste Freundin ist vor ein paar Tagen von einem Hochhaus im Rohbau gesprungen und gestorben. Um es alles zu realisieren und etwas nachvollziehen zu können, war ich selbst auf diesem Hochhaus und stand an der Stelle an der sie gesprungen ist. Es war überhaupt kein Problem da hoch zu kommen, der Bauzaun war nicht durchgängig bzw. hatte Lücken, von innen konnte man die Treppen hoch bis zur obersten Etage. Oben keine Fenster und das Baugerüst, sodass man um dieses Haus auch noch in 15 Metern Höhe rumlaufen konnte. Nun frage ich mich die ganze Zeit - unabhängig, davon, dass sie sehr krank war und in psychiatrischer Behandlung und eine Medikamenten Umstellung hatte, was im Krankenhaus nicht genügend überwacht wurde, - ob es eine Pflicht gibt, solche Gebäude passend zu sichern? Ein ungesichertes Hochhaus neben einer Psychiatrie macht mich fassungslos und wütend. Vermutlich kann man den Bauträger/Bauleiter nicht zur Verantwortung ziehen oder? Also bitte nicht falsch verstehen, ich weiß, dass sie es war, die da runter gesprungen war und die nicht mehr mit ihrer Erkrankung leben wollte. Ich muss lernen, das zu akzeptieren, auch wenn ich sie schrecklich vermisse...aber dieses Haus war quasi schon eine Einladung zum Suizid, ich kann das nicht einfach so stehen lassen, dass dies ungesichert ist, neben einer Psychiatrie...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?