Blitzer in der Probezeit Konsequenzen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

dass du erst den Anhörungsbogen und nun den Bußgeldbescheid auf deinen Namen erhalten hast zeigt, dass man bereits auf dich aufmerksam geworden ist bzw. dich ausfindig gemacht hat.

Deine Mutter müsste schon sehr sehr jugendlich aussehen, dass man den Unterschied zwischen ihr und dir nicht erkennt. Zur Not wird auch das Foto mit den echten Personen verglichen - da kennen die nichts.

Außerdem hatte sie ja schon die Möglichkeit sich zur Sache zu äußern und hat sie nicht genutzt.

Demzufolge wird es wohl nichts bringen, wenn sie die Sache jetzt noch auf sich nimmt.

Wenn ihr es doch versuchen wollt, musst du Einspruch gegen den Bußgeldbescheid einlegen. Dafür hast du zwei Wochen nach Zustellung Zeit. Danach ist er rechtskräftig.

Darin solltest du aber keinesfalls deine Mutter angeben oder beschuldigen, denn das ist "falsche Verdächtigung" und eine Straftat.

https://dejure.org/gesetze/StGB/164.html

Sobald der Bußgeldbescheid rechtskräftig ist, fangen die Mühlen in Bezug auf die Probezeit an zu mahlen. Dann wird nämlich die zuständige Fahrerlaubnisbehörde informiert.

Mit einer Geschwindigkeitsübertretung von 21 km/h bist du leider 1 km/h drüber. Das ist ein A-Verstoß und es erwarten dich die Verlängerung der Probezeit auf zwei Jahre UND die zwingende Teilnahme an einem Aufbauseminar.

Bis das kommt kann ein paar Wochen, aber auch ein paar Monate dauern. Dafür gibt es aber keinerlei Fristen die von der Fahrerlaubnisbehörde eingehalten werden müssen.

Viele Grüße

Michael

WichtigeFrage6 25.01.2017, 17:59

Vielen Dank Michael!

Ich hab mich mit unserem Anwalt in Kontakt gesetzt.

Glücklicherweise hat er mir gesagt das die Frist verjährt ist.

3 Monate sind nähmlich seit letzter Woche vorbei und ich habe den Biref diese Woche zugestellt bekommen.

Der wird jetzt einen Einspruch schreiben.

Die chancen stehen nicht schlecht.

Falls es dann doch nicht klappt muss ich wohl da durch.

lg

0
19Michael69 25.01.2017, 18:35
@WichtigeFrage6

Also entweder hast du dem Anwalt nicht alle Fakten mitgeteilt oder du hast dir den falschen Anwalt ausgesucht.

Der Anhörungsbogen unterbricht die Verjährungsfrist und daher ...

... ist es nicht verjährt!

https://www.gesetze-im-internet.de/owig_1968/__33.html

Für dich und deinen Bußgeldbescheid gilt, dass du den auf dich ausgestellten Anhörungsbogen (also nicht der deiner Mutter) ebenfalls innerhalb von 3 Monaten nach dem Verstoß erhalten haben musst.

Da dies - wie aus deiner Frage zu ersehen ist - der Fall ist, wurde die Frist gewahrt und es beginnt erneut eine Frist von 3 Monaten.

Wenn der Anwalt den Einspruch also alleine auf Grund der Verjährung einlegen will, dann kann er sich das sparen.

Halt mich mal auf dem Laufenden - der Fall interessiert mich!

Gruß Michael

1
WichtigeFrage6 26.01.2017, 20:24
@19Michael69

OK. Dem Anwalt hab ich natürlich alles erzählt :D

Als ich mit ihm telefoniert habe hat er das mit der Verjährung angesprochen.

Ich denke mal das er sich auch nochmal informieren wird und wenn da irgendwelche Komplikationen auftauchen sollten wird er sich schon melden.

Ich denke nicht das er ein schlechter Anwalt ist meine Eltern haben schonmal den ein oder anderen Fall mit ihm gewonnen.

Momentan hat er sich noch nicht gemeldet.

Ich kann dich gerne auf dem laufenden halten.

Bist du ein Beamter oder woher weiß du das so genau :D?

Lg

0
19Michael69 26.01.2017, 20:54
@WichtigeFrage6

Bin gespannt, wie die Sache weitergeht!

Nein, ich bin kein Beamter. Ich beschäftige mich halt nur oft diesem Thema.

Gruß Michael

0

Hi,

da folgt ein Aufbauseminar, wenn Du als Fahrer Dich zu erkennen gegeben hast.

LG

WichtigeFrage6 22.01.2017, 22:19

Hi danke für deine Antwort.

Also das Geld habe ich noch nicht abgeschickt d.h das ich mich noch nicht als Fahrer zu erkennen gegeben habe.Wäre es sinnvoll ein Einspruch abzulegen da meine Mutter die Schuld aufsich nehmen wollte? 

1
Cclass22 22.01.2017, 22:23
@WichtigeFrage6

Hi,

gerne. Ich würde davon abraten Deine Mutter als Fahrer anzugeben. Denn ggf. könnte ein Sachbearbeiter schon etwas anzweifeln... Wenn auf dem Foto ein Mann zu erkennen ist - die FahrzeughalterIN sich aber als Fahrzeugführer/in angibt.
Also ich denke, dass jeder auch optisch den Unterschied zwischen Mann und Frau erkennen kann.

Du hast geschrieben, dass nach 3 Wochen der Brief an Dich ging - also an Deinen Namen? Demnach haben sie schon mal einen kleine "Spur", wer gefahren sein könnte.

Eine Überschreitung der Geschwindigkeit von mehr als 20 km/H ist ein A-Verstoß (schwerer Verstoß) und nach einem schweren Verstoß folgt in der Regel leider ein Aufbauseminar.


Lg



1
WichtigeFrage6 22.01.2017, 22:30
@Cclass22

Gut was dafür sprechen würde wäre das ich weiblich bin und auf dem Foto meiner Mutter sehr ähnlich sehe...

Ich danke dir nochmal für deine Antwort ich werde aufjedenfall nochmal mit meinem Anwalt in Kontakt treten aber so wie es aussieht komme ich von dem Aufbauseminar nicht weg.

Lg

1
Cclass22 22.01.2017, 22:34
@WichtigeFrage6

Oh, das wusste ich nicht, sorry :-)

Wie Du aber schon sagtest... Lass Dich am Besten juristisch beraten. Ggf. könnte die Aufnahme vom Blitzer auch "undeutlich" sein oder wenn es ein mobiler Blitzer war, könnte der Anwalt noch prüfen, ob das korrekt aufgestellt wurde etc. etc. - lass Dich diesbezüglich besser juristisch beraten.
Ich habe nochmal  geschaut über die A-Verstöße...Einige Infos deuten daraufhin, erst ab 21 km/H , die anderen sagen "um die 20/21 km/H" - also das konnte ich auch noch nicht eindeutig herausfinden - auch deswegen könnte der Anwalt eine gute Hilfe sein.

LG

1

Was möchtest Du wissen?