Blitzen nach Führerscheinentzug?

2 Antworten

Wer innerhalb eines Jahres zum zweiten Mal mit einer Überschreitung der Geschwindigkeit von 26 km/h oder mehr
geblitzt wird, muss seinen Führerschein unter Umständen einen Monat
lang abgeben und gilt laut Bußgeldkatalog als Wiederholungstäter. Sieht
der Katalog aufgrund der Höhe der Übertretung sowieso ein Fahrverbot vor, verlängert sich dieses um einen weiteren Monat. Der Führerscheinentzug für Wiederholungstäter ist § 4 Abs. 2 Bußgeldkatalog-Verordnung (BKatV) gesetzlich geregelt und klar definiert.

Quelle:Bußgeldkatalog

Fahrverbot unterbricht die Probezeit die Monate muss man immer dran hängen egal ob bei 2 oder 4 Jahren es verlängert sich immer und das Fahrverbot .

Bei Führerscheinentzug beginnt sie aufs Neue sollte sie nicht beendet sein also noch min 2 Jahre aufpassen .  

Nach der Entziehung der Fahrberechtigung wird eine Sperrfrist verhängt. 

Diese kann von 6 Monate und 5 Jahre andauern. 

 Ob dann eine erneute Fahrschulausbildung absolviert werden muss oder an einer medizinisch-psychologischen Untersuchung 

sowie einem Aufbauseminar teilgenommen werden muss, ist vom Einzelfall abhängig.

Wird die Fahrberechtigung wieder erlangt, beginnt die Probezeit von neuem

Begeht der Fahranfänger dann Verkehrsvergehen können die Strafen in der Regel höher als gewöhnlich ausfallen. 

Neben dem Führerscheinentzug in der Probezeit kann es auch zu einer Freiheitsstrafe kommen,was auch gut ist damit die Leute  es begreifen . 

https://www.bussgeldkatalog.org/fuehrerscheinentzug/

Was möchtest Du wissen?