Blitz an Nikon D200; iTTL

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du brauchst Blitze mit iTTL! Die alten TTL-Dinger kannst du nicht verwenden außer als manuelle Blitze für entfesseltes Blitzen...

Naja es gibt 2 Varianten:

1) TTL

Hierbei wird das Rückkommende Licht durch die Linse gemessen. Dabei ergeben sich Messfehler je nach Reflektionsstärke und Farbe des Materials. Nehmen wir an du fotografierst ein Model mit weißem Top und blonden Haaren... Für die Kamera ist das dann sehr hell im Bild und die wird Tendenziell unterbelichten. Hat man ein Model mit dunklen Haaren und schwarzem Top dann wird es die Kamera für zu dunkel halten und überbelichten... Daher muss man beim TTL-Einsatz öfters die Blitzbelichtungskorrektur bemühen. Und man bekommt kleine Schwankungen der Lichtleistung, die man in der EBV ausbessern müsste.

Ein weiterer Nachteil ist man benötigt TTL-Funksender für jeden Blitz und die Kosten gut und gerne 100 EUR oder noch mehr / 2er Set. Weiters kommen TTL-Blitze auch auf mind. 80-90 EUR / Stk. oder deutlich mehr wenn man Kamera-Hersteller-Blitze verwendet.

2) Manuell:

Manuell ist Oldschool aber hat einen enormen Vorteil. Jede Belichtung ist immer ident. Manuelle Blitze wie YongNuo YN-460 II gibt es um 40 EUR. Primitive Funksender, die kein TTL-Signal übertragen, wie YongNuo RF-603 gibt es für 35 EUR im 2er Set. Und weitere Blitze kann man per einfachem Slave-Modus mit dem Hauptblitz mit auslösen.

Das Equpment kommt also deutlich billiger und daduruch, dass man keine Schwankungen hat kann man in RAW-Konverter die Bilder gleich Gruppenweise verarbeiten was zeit spart.

Zum Einmessen kann man einen Handbelichtungsmesser verwenden. Diese Handbelichtungsmesser gibt es rein für Blitzlicht ab ca. 70 EUR (Interfit INT-410)

Lichtformer:

In beiden Fällen würde ich zu den Walimex-Blitzneigern mit Bowens-Bajonett raten (ca. 30 EUR). Damit kann man sämtliche Lichtformer mit Bowens-Bajonett verwenden. Das hat auch den Vorteil, dass man diese danach an vielen Studioblitzanlagen weiterverwenden kann und die auch meist billiger sind als Lichtformer, die speziell für Aufsteckblitze konzipiert sind!

iTTL-Blitz Kauftip:

Wichtig bei einem Aufsteckblitz ist, dass man den gut drehen und schwenken kann. Weiters sollte das Ding bei bedarf manuell zu regeln sein und wenn mal die Automatik daneben haut sollte man schnell und einfach eingreifen können mit Korrekturwerten.

All das bietet der Nissin Di622 Mk. II! Ich nutze der Selber und finde die +/- Schaltwippe für manuelle Steuerung bzw. Blitzleistungskorrektur im Automatik-Modus genial! Damit ist beides ein Kinderspiel dazu gibt es noch 2 Slave Modi und AWL/CLS für entfesseltes blitzen.

Mit gut 130 EUR ist der Nissin Di622 Mk. II günstig, beschränkt die Bedienelemente auf das wesentliche, reicht (mir zumindest) sogar für bezahlte Shootings und bietet eine sehr ausgewogene Belichtung ähnlich dem Nikon BL-Belichtungen!

wie kann ich Blitzgeräte die kein iTTL (zu teuer) haben an meiner D 200 verwenden?

Das sollte dir das Niko-Handbuch erklären. Solange das Blitzgerät wenigstens einen Mittenkontakt hat, kann man es auch verwenden. Natürlich muss man dann im Kameramenü ggf. die Blitzeinstellungen anpassen.

Was möchtest Du wissen?