Blinddarmop ohne vollnarkose?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Auch bei älteren Menschen kann man eine Vollnarkose machen. Und einen Angstpatienten setzt ich lieber unter Vollnarkose wie dass er mir mitten in der OP ausflippt.

Eine Appendektomie wird heutzutage eigentlich immer laparoskopisch, also mit Kamera, durchgeführt. Dafür ist eine Vollnarkose notwendig.

Eine konventionelle Appendektomie mit Bauchschitt im rechten Unterbauch kann auch mit Rückenmarksnarkose durchgeführt werden, aber das würde ich grade einem Angstpatienten überhaupt nicht raten.

Mit Angst meiner ich mehr vor der Narkose als vor der OP selbst

0
@spythegirl

Vor der Narkose braucht man am wenigsten Angst haben. Die Risiken bei der Operation sind viel größer als bei dr Narkose. 

Die meisten Mensch haben Angst, während der OP aufzuwachen oder überhaupt nich mehr aufzuwachen. Dass man aber überhaupt nicht mehr aufwacht, das kommt sehr selten vor, das sind dann meist Patienten, die schon vorher schwer krank waren, bei denen es eh eine hochriskante OP ist. 

Und während der OP aufwachen, geht prinzipiell schon, aber grade zB bei Bauchoperationen bemerkt man das sehr früh, wenn der Patient langsam wach wird. Dann presst der Patient, was grade bei laparoskopischen Eingriffen sofort bemerkt wird, weil dann weniger Platz im Bauch ist. Ansonsten schwitzt der Patient, der Puls steigt, der Patient hustet sozusagen, weil ihn der Beatmungsschlauch stört. Bei nur einem dieser Anzeichen werden weitere Narkosemittel gegeben, dann schläft der Patient wieder.

Übrigens auch interessant: an das erste Aufwachen nach der OP erinnert man sich meist nie. Die Patienten wachen immer noch im OP-Saal auf, fragen oft Sachen, wie zB wann die OP anfängt, oder ob man schon fertig ist, wie es gelaufen ist. Daran kann sich aber niemand mehr erinnern. Die erste Erinnerung nach der OP ist meist der Aufwachraum oder sogar erst wieder im Zimmer.

Nach der Narkose verhalten sich manche Patienten auch komisch, teilweise wie im Rausch, dass Sachen erzählt werden, die man nie so offen erzählen würde, oder viele Patienten schlagen oft um sich, weil sie noch schlafen wolleb und dann die Maske zum Beatmen eben stört :D

0

es gibt die sogenannte Rückenmarks Narkose, da ist man unterhalb der Gürtellinie betäubt und du bist wach 

Gerade bei Angstpatienten wäre es doch unfug. Das ist immerhin keine Kleinigkeit. Da ist eine Vollnarkose das sicherste, für Arzt und Patient.

Ich kenn das nur mit Vollnarkose, is aber auch schon 15 Jahre her.

Kann schon sein das es heute auch andere Methoden gibt. 

Wird die Blinddarm-OP in konventioneller Op-Technik, also mit kleinem Bauchschnitt im rechten Unterbauch durchgeführt, spricht nichts dagegen, den Eingriff in rückenmarknaher Anästhesie (Spinalanästhesie  / PDA) durchzuführen.


Bei Eingriff mittels Bauchspiegelung (minimal-invasiv ) ist eine Vollnarkose erforderlich.

1

Wie stellst du dir das vor? Örtiche Betäubung?

Was möchtest Du wissen?