Blinddarm raus auch ohne Beschwerden?

8 Antworten

Jede OP ist riskant ( Narkose, der Eingriff an sich, evtl. Spätfolgen ) .

Hier nun hat der Mediziner das Gebot Nutzen und Risiken abzuwägen. Erschwerend kommt  hinzu, das auch aufgrund der Risiken und aus ethischen Gründen kein gesunder Mensch unter das Messer kommt. 

( Die plastische Chirurgie ( Schönheitschirurgie ) macht eine Ausnahme, hier aber tragen die Patienten das volle Risiko ) .

Schon der alte Hippokrates sagte u.a. : 


Meine Verordnungen werde ich treffen zu Nutz und Frommen der Kranken, nach bestem Vermögen und Urteil; ich werde sie bewahren vor Schaden und willkürlichem Unrecht.

Der Blinddarm wird nicht vorbeugend entfernt, da mit postoperativen Verwachsungen gerechnet werden muß. Die können dann zum Ileus führen, der eine notfallmäßige Operation erforderlich machen kann. Du würdest also nichts gewinnen. Eine Blinddarmentzündung kannst du auch nicht simulieren. Ein Chirurg kennt genug objektive Befunde, auf Grund derer eine OP-Indikation gestellt wird. Bloß aua aua sagen genügt nicht.

Unnütze OP's werden nicht gemacht.Was glaubst Du kostet so eine OP?Da reicht Dein Taschengeld für die nächsten 20 Jahre nicht aus.Solange keine akuten Beschwerden vorliegen, wird da auch nicht geschnibbelt.

Was möchtest Du wissen?