Blinddarm beschwerden , nach hause geschickt

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo zasori,

die typischen Anzeichen einer Blinddarmentzündung (Appendizitis) sind Schmerzen im Bereich um den Bauchnabel. Im Laufe der folgenden Stunden wandern die Schmerzen in den rechten Unterbauch. Die Bauchdecke ist so empfindlich, dass jeder Druck die Schmerzen verschlimmert. Begleitsymptome sind u.a. Fieber, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen. Falls die Blinddarmentzündung von selbst wieder abklingt, kann es zu Narbenbildungen und Verklebungen kommen und begünstigen eine erneute Entzündung und beeinträchtigen die Darmtätigkeit bis hin zum Darmverschluss. Folgende Laborparameter werden durchgeführt: Blutsenkungsgeschwindigkeit (weiße Blutkörperchen) und das C-reaktive Protein (CRP). Auch wenn die akuten Entzündungszeichen gegeben sind, kann der labormedizinische Befund unauffällig sein. Weitere Untersuchungen sollten durchgeführt werden wie zum Beispiel eine Ultraschalluntersuchung. Dort kann man den entzündeten Wurmfortsatz und ggf. Komplikationen sichtbar machen. Wenn der Wurmfortsatz an einer untypischen Stelle liegt und die Beschwerden sehr vieldeutig sind, sollte ein CT (Computertomographie) durchgeführt werden. Bei Frauen sollte eine gynäkologische Untersuchung vorgenommen werden, um eine Eileiternetzündung oder Schwangerschaft auszuschließen. Der CRP- Spiegel ist erhöht bei bakteriellen / viralen Infektionen, rheumatische Erkrankungen, Gewebszerfall (bei CA = Carcinom)- Erkrankungen), Herzinfarkt und Venenthrombose. Der CRP- Wert sollte im normalen Bereich liegen ( bis 5 mg/l). Werte bis 50 mg/ l sprechen für eine leichtere und Werte über 100 mg/ l für eine schwere Grundkrankheit. Ich wünsche dir gute Besserung und alles Gute, lG

Bei Blinddarmentzündung gibt es den sogenannten loslassschmerzd.h. man drückt und erst beim loslassen schmerzt es ausserdem gibt es einen unterschied zwischen der Temperatur unter der Achsel und rectal gemessen.

Hallo zasori,

manchmal ist eine Blindarmentzündung nicht leicht zu erkennen, da die Beschwerden sehr unterschiedlich sein können. In der Regel aber kannst du dich auf den Ultraschall verlassen. Ist dort nichts vergrößert, liegt in der Regel keine Blinddarmentzündung vor. Ursachen für die Schmerzen gibt es sehr sehr viele. Von Blähungen bis hin zu Magen-Darm Erkrankungen. Wenn du heftige Schmerzen bekommst, würde ich nochmal zum Arzt damit. Ansonsten viel ruhen und ggf. auf weitere Ursachenforschung gehen!

Gute Besserung!

blinddarmschmerzen, bzw die entzündung lässt sich meist daran erkenn:

schmerz beginnt im oberen bauch, wandert im laufe des tages zum blinddarm (rechter unterbauch), wenn man sich auf das rechte bein stellt und hüpft, ist der schmerz sehr stark. wenn die ärzte aber nix erkennen können, dann hast du vielleicht einfach nur bauchschmerzen. warte ab und wenn du die schmerzen nicht aushälst solltest du wieder ins kh gehen

Wie alt bist du? In der Pubertät? Den Wechseljahren? Männlich oder weiblich?

Der Blinddarm kann öfter leichte Entzündungsschmerzen machen..ist nur im Ernstfall zu operieren. Ich halte die Ärztin für kompetent, was du so schreibst. Eine Blinddarm-OP dient den Krankenhäusern mehr als das Nachhauseschicken. Leider werden sehr viele Pubertierende mit solchen Schmerzen angeblich VORSORGLICH operiert, obwohl die Ursache wo ganz anders liegt.

Bist du ein Mädel? Nimmst du die Pille? Wo stehts du gerade im Zyklus? Erste oder zweite Zyklushälfte. Verstópfung könnte von einer SchilddrüsenUNTERfunktion kommen. Dafür sollte der TSH mitgemessen werden.

Akut hilft ganz hervorragend das Krampfkraut Gänsefingerkaut, Lieblingskraut von Pfarrer Kneipp..sollte jedem Mädchen zur ersten Periode geschenkt werden. Buskopan kannst du in der Apotheke bekommen. Kurkuma heilt Entzündungen im Darm. Bewege dich, steige alle Treppen, gehe täglich Spazieren, trinke viel Wasser, iß eiweißreich. Gibt es Nahrungsmittel die deine Krämpfe verstärken? Die laß weg.

vielleicht ist es eine blinddarmreizung.

aber auch starke verstopfungen können mächtig weh tun.

viel bewegung hilft, verstopfung zu vermeiden.

schmerzen können auch einige tage persistieren, ganz einfach weil das ganze system stark gereizt ist. und es vermehren sich dann bakterien, die das normalerweise nicht tun.

fazit:

bewegen. dann verstopft nichts.

denke da dran hier sind nur Professoren, was das Krankenhaus sagt, ich wichtiger,frage lieber deine Mama die kennt dich besser, hier keiner !

Was möchtest Du wissen?