Bleistifthärten?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Bleistifthärte hat nichts mit der Farbe des Stiftes zu tun. Das ist von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich u dient lediglich nur der optik bzw. dem Design des Bleistiftes.

Zum Zeichnen eignen sich die Bleistifthärten HB bis 6B. Selbstverständlich kannst Du auch noch weichere Bleistifte (bis B9) verwenden.

Die harten Bleistifte finden hauptsächlich Anwendung beim technischen Zeichnen oder bei der Lithographie.

Ich habe auf meiner Website eine Tabelle für alle verfügbaren Bleistifte und deren Anwendungsbereiche. Als Bonus findest Du hier auch eine kleine Übung, um ein Gefühl für die unterschiedlichen Bleistifthärten zu bekommen.

Link: http://www.marcelstach.com/ArtBlog/artikel.php4?id=55

Viele Grüße, Marcel Stach

Je weicher der Stift ist, desto weniger Druck muss man ausüben. Scharfe Linien zeichnet man am besten mit einem harten Stift. Verschommene Linien oder Flächen gehen mit einem weichen Stift besser. Zeichnungen mit sehr weichen Stiften lassen sich auch prima mit Hilfe der Finger noch weiter "aufweichen" (also den Strich diffuser machen, keine Ahnung, wie das heisst).

Keine Ahnung was Du zeichnen möchtest aber du könntest ja mal ein Portait in schwarz und blau versuchen - ein Bekannter von mir (Künstler) hat mal eine Reihe in Blau gemahlt, d.h. die Bilder bestanden nur aus Blau (helles und dunkleres Blau) hat es aber wenn ich mich richtig erinnere in Acryl gemahlt und am Ende mit Weiß noch ein par "Lichtpunkte" gesetzt.

Wenn man so etwas mit Bundstiften umsetzen möchte, würde ich B oder HB nehmen.

Ich selber habe mal in einem Workshop mit Rötel gemalt würde ich aber nicht mehr für Portraits einsetzen.

nimm mal diese Stifte in die Hand und probiere sie aus, meist gibt es einen Tester in der Auslage

Was möchtest Du wissen?