Bleibt eine endogene Depression für immer?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Diagnose "endogene Depression" ist nach der neuen und z.B. für Deutschland verbindlichen Klassifkation von Krankheiten der WHO, dem ICD-10 (International Classification of Diseases), nicht mehr in Verwendung.
Vielmehr wird bei depressiver Symptomatik in erster Linie unterschieden zwischen Episoden und rezidivierenden (= wiederkehrenden) Störungen und dann in zweiter Linie nach dem Schweregrad.
Was 'früher' als "endogene Depression" bezeichnet wurde, wird heute in der Regel als "rezidivierende depressive Störung" eingeordnet.
Zum Beispiel lautet die Diagnose dann
F33.2  Rezidivierende depressive Störung, gegenwärtig schwere Episode ohne psychotische Symptome.

Es gibt noch die Möglichkeit "Organische depressive und maniforme Störungen" anderweitig zu klassifizieren. (ICD-10  F06.30 -33)
Das ist z.B. der Fall, wenn bei Demenz oder Parkinson-Krankheit (zusätzlich) depressive Symptome vorliegen.

So, jetzt zu deinem Anliegen:
Eine generelle Aussage, wie lange eine Episode dauern wird und ob es zu einem Rezidiv kommt, ist nicht möglich. Da kommt es auf den Einzelfall an und die z.B. durch Medikation erzielbaren Effekte..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HelpiH
19.01.2017, 19:23

Alles klar! Danke!

0
Kommentar von HelpiH
19.01.2017, 20:11

Danke

0

Hallo,

das ist eine ziemlich schwere Frage, weil es Auslegungssache ist. Grundsätzlich verläuft eine Depression bei jedem Betroffenen anders. Manchmal ist sie "leicht" und kann innerhalb von 1-2 Jahren gebessert werden. Bei einer schweren Depression gestaltet sich das jedoch viel schwerer.

Wer schon einmal eine Depression hatte weiß vermutlich, dass dieses Gefühl immer mal wieder zurück kehren wird, wenn man mal traurig ist und dass diese Menschen eher dazu neigen, noch einmal "rückfällig" zu werden.

Fazit: Es kommt darauf an wie der Mensch gestrickt ist und wie die allgemeine Situation ist, weshalb die Frage eigentlich im Allgemeinen nicht beantwortet werden kann.

Ich hoffe ich konnte dir trotzdem irgendwie helfen ;) Liebe Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HelpiH
19.01.2017, 19:09

Ah ja, danke! Klingt logisch

1

Der Begriff "endogen" wird eigentlich nicht mehr verwendet. Als endogene Depressionen bezeichnete man früher Depressionen, die von innen heraus (also ohne unmittelbare Umwelteinflüsse) entstehen. Das Gegenstück war die sogenannt "reaktive Depression", welche aufgrund eines zeitnahen Geschehnisses ausgelöst wird.

Heute unterscheidet man zwischen folgenden Formen von Depressionen:

  • Eine "depressive Episode" gilt auch als die klassische Depression (obwohl sie nicht die häufigste Form der Erkrankung ist). Der Patient ist gesund, wird krank und wieder gesund. Nach seiner Genesung kann er sein normales Leben weiterführen. Ein Rückfall erfolgt nicht oder zu einem sehr viel späteren Zeitpunkt. Eine depressive Episode dauert im Durchschnitt 6 Monate. Dies sagt jedoch nichts über den Einzelfall aus. Die Dauer ist jeweils sehr indiviuel. Diese Form der Depression bleibt also nicht für immer.
  • Die häufigste Form der Erkrankung ist die "rezidivierende Depression". Rezidivierend heisst wiederkehrend. Der Patient ist also gesund, wird krank, wieder gesund, erneut krank usw. Auch hier dauert die depressive Phase im Durchschnitt 6 Monate, die symptomfreie Zeit zwischen den Schüben 4-6 Jahre. Auch hier sind die Zeitangaben sehr individuel. Mittels Medikamenten (welche auch in der symptomfreien Zeit eingenommen werden müssen) und einer intensiven Psychotherapie wird versucht, Rückfälle präventiv zu verhindern. Diese Form der Depression dauert oft sehr lange an (Jahre wenn nicht Jahrzente), manchmal sogar lebenslänglich (vorausgesetzt die Medikamente und die Psychotherapie können die Rückfälle nicht verhindern).
  • Eine eher seltene Form der Depression ist die "Dysthymie" bzw. die chronische Depression. Anders als bei der rezidivierenden Depression ist der Patient dabei nie ganze symptomfrei. Eine Dysthymie verläuft oft auf leichtem Niveau, begleitet von Tiefschlägen. Diese Form der Depression ist sehr schwierig behandelbar und dauert oft Jahre, wenn nicht ein ganzes Leben lang an. Meistens reagieren die Betroffenen nicht auf Medikamente bzw. Medikamente können höchsten die Tiefschläge verhindern. Was bleibt ist eine intensive Psychotherapie.
  • Die seltenste Form der Depression ist die sogenannt "psychotische Depression". Von einer psychotischen Depression spricht man, wenn zu den depressionstypischen Symptomen noch Wahnhafte anzeichen hinzukommen. Psychotische Depressionen verlaufen oft sehr schwer. Sie können rezidivierend oder einmalig sein.

Im Prinzip hängt die Dauer der Depression nicht nur von der Form ab, sondern auch wie man auf die Behandlungen anspricht. Wenn jemand auf Medikamente anspricht kann es sein, dass er nach 4-5 Wochen symptomfrei ist, obwohl er eine rezidivierende Depression hat.

Wenn jemand nicht auf Medikamente anspricht dauert es länger. Bei einigen geht die depression auch so vorbei (depressive Episode), andere brauchen eine intensive Psychotherapie. Eine intensive Psychotherapie ist sehr effektiv und hilft vielen Menschen, leider dauert es oft Monate, wenn nicht Jahre bis sie wirkt.

Bei schwer depressiven Patienten kann auch eine Elektro-Krampf-Therapie (EKT) in betracht gezogen werden. EKT ist die mit Abstand erfolgreichste Methode um Depressionen zu behandeln, jedoch ein ziemlicher Eingriff: http://deprimed.de/ekt/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HelpiH
19.01.2017, 21:21

Danke!

0

Normalerweise bilden sich Depressionen – bei guter Behandlung
- innerhalb einiger Monate zurück, 15 - 20% der Krankheitsfälle
bestehen allerdings auch über ein Jahr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HelpiH
19.01.2017, 19:06

Und endogene? Die sind doch körperlich bedingt, oder nicht?

0

Wenn du nichts dagegen tust, wahrscheinlich schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Depressionen können geheilt werden
Und sie werden es auch.
Auch wenn der Betroffene in 90% der Fälle fest der Überzeugung ist das es nicht stimmt und nie wieder besser wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HelpiH
19.01.2017, 19:19

Und endogene? Die sind doch körperlich bedingt

0
Kommentar von kkatzenfreund
20.01.2017, 09:22

Trotzdem können die geheilt werden
Durch Medikamente zum Beispiel ;D

0

Was möchtest Du wissen?