Bleibt die Farbe eines Tattoos wirklich ein Leben lang so intensiv wie sie tätowiert wurde?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tattoos "verlaufen" mit den Jahren. Das hängt mit der Zellteilung zusammen. Erst hast du eine Zelle mit 100% Farbe drin. Später 2 Zellen mit je 50% usw. Bei Tribals ist das kein Problem, nach 10-15 Jahren minimal breiter nachstechen und gut ist. Bei feineren Tattoos (z.B. Portraits) sieht es dann halt etwas verwaschen aus, kann aber in der Regel auch gut nachgearbeitet werden.

Also meine sind jetzt 9 Jahre alt und ich sehe nur wenig Veränderung. Leicht verlaufene Linien und ganz wenig schwächere Farben. Fällt aber echt kaum auf. Was hilft ist viel eincremen. Das lässt die Farben des Tattoos wieder frischer erscheinen.

bei mir ist bisschen schwächer geworden aber sind doch immer noch kräftig die Farben :) und dunkle Stellen sind verlaufen bei einem

Tattoo Mondsichel?

Ich wollte mir eine Mondsichel stechen lassen, nur wollte ich wissen, ob es eine bestimmte Bedeutung hat? Klar hat es für den Träger eine wichtig Bedeutung {hat es für mich auch}, aber generell: was bedeutet das?

...zur Frage

Tattoos mit Sonnenschutz eincremen?

Mir wurde geraten, meine (schon monatelang verheilten) Tattoos auf den Unterarmen in der Sonne immer mit Sunblocker einzucremen, damit die Farbe länger schön bleibt. Sie sind klassisch schwarz.

Was haltet Ihr davon, Tätowierungen in der Sonne immer so zu schützen? Ist Euch das zu lästig? Oder habt Ihr Erfahrungen mit "Tattooschäden" durch intensive Sonneneinstrahlung?

...zur Frage

Tattoofarbe wird auf dunkler Hautfarbe untergehen....?

war bei meinem tätowierer und er meinte, dass die farbe meines tattoos ein wenig auf meiner dunklen haut untergehen würde und er es deswegen mehr ausarbeiten muss oder so.... zu der zeit war ich gerade frisch sonnenstudio gebräunt...also hab ich das richtig verstanden, wenn ich das tattoo habe und meine bräune verblasst, wirkt die farbe wieder besser oder meinte er daas allgemein zu meiner haut

...zur Frage

Tattoo: Rechtslage?

Am 23.05.2017 wurden mir folgende beiden Tattoos gestochen. Ich habe mich im Voraus über den Tätowierer informiert, im Internet wird er sehr gut bewertet und meine Mutter war dort auch schon mal Kunde - mit gutem Ergebnis. Und ich wurde, wie man sieht, auf beiden Armen verunstaltet. Im Lauf der Zeit sind die Tattoos an stellenweise aufgeplatzt, es hat sich ein Loch (!) in der Haut gebildet, aus dem immer wieder Blut ausgetreten ist, die Farbe ist enorm verblasst, an machen Stellen vollständig verschwunden (!!!) und es hat ständig gejuckt, war rot und scheinbar entzündet. Aufgrund der fürchterlichen Optik und der gesundheitlichen Komplikationen habe ich mich für eine Entfernung entschieden. Eine Laserbehandlung kam nicht in Frage, es ist schweineteuer, eine enorme Belastung für den gesamten Körper (die Farbe wird aufgeschossen, von den Lymphknoten abstransportiert und teilweise über den DARM ausgeschieden), es dauert viel zu lange, weil man zwischen jeder Sitzung vier Wochen warten muss, letztendlich verschwindet die Farbe nie komplett und die Haut ist verbrannt. Also habe ich mich für die chirurgische Entfernung entschieden. Beide Tattoos wurden in zwei Terminen aus den Armen geschnitten, belastend war das nur kurzfristig, zwar billiger als Lasern, aber dennoch sehr teuer. Die Tattoos haben beide zusammen 70€, die Entfernung insgesamt 360€ gekostet. Im Endeffekt bin ich also um 430€ ärmer - und habe keine Tattoos. Wer jetzt mit "selbst Schuld" antworten möchte, kann sich das gleich sonst wohin stecken. Ich habe mich gut informiert, der Preis wurde vom Tätowierer selbst festgelegt, ich hätte auch bis zu 500€ zahlen können, und es ist nicht MEIN Fehler, wenn ein Mensch seinen eigenen Beruf nicht vernünftig ausführen kann. Ich habe mit diesen Tattoos nicht nur körperliche, sondern auch psychische Schmerzen erfahren, weil mir diese Daten alles bedeuten, und das Ganze zu einem einzigen Witz geworden ist. Es macht mir nichts aus, jetzt vernarbt zu sein, aber 430€ hätte ich besser investieren können. Ich kann mir überhaupt nichts vorwerfen, denn ich habe lediglich eine Dienstleistung in Anspruch genommen, die nicht richtig ausgeführt wurde, und keinem Tätowierer steht auf der Stirn geschrieben, dass er nix kann. Meinem Rechtsempfinden zufolge muss der Tätowierer für den Schaden aufkommen, der durch sein Handeln entstanden ist. Für ein cover up sind die Narben zu dick, aber ich möchte die entfernten Tattoos unbedingt von einem guten Tätowierer (!) durch Neue ersetzen lassen, und zumindest DAS müsste er übernehmen. Wie sieht es diesbezüglich aus? Was kann ich tun?

...zur Frage

2 Fragen zu Tattoos: Sind Tattoos gesundheitsschädlich und "zerreisen" sie wenn man Muskel aufbaut?

Erstens: Sind Tattoos gesundheitsschädlich, da man ja die Farbe oder was genau das ist unter der Haut bleibt und wie ist es wenn man Muskelaufbau - ändert sich das Tattoo dann ???

Bitte nur antworten, wenn man Erfahrung mit Tattoos gemacht hat. - Danke!

...zur Frage

Tattoo kündigung probezeit?

Ich habe Tattoos auf den fingern und wurde so angenommen für die Ausbildung im Gespräch haben die gesagt die haben damit keine Probleme und es sind viele tätowiert. Können die mich nun kündigen wenn ich mir die Handfläche auch tätowiere und die arme?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?