Bleibende Hirnschäden von MDMA?

7 Antworten

Also auf MDMA hängen bleiben so viel ich weiß zeichnet sich in Angstörrungen aus. Ich könnte mich auch irren ganz klar aber aus Erfahrungen kenne ich nur Leute die ziemlich ängstlich geworden sind. Die Verdummung kann natürlich auch von MDMA kommen. MDMA wird wirklich aus jedem Dreck zusammen gemischt und wenn man sich das so anschaut kann das gut möglich sein.

Was Erholungen angeht ist die Sache denke ich ziemlich kompliziert. Ich glaube nicht das es besonders viele Neurologen gibt die Gehirne untersucht haben die auf MDMA kleben geblieben sind. Die Frage ist ob die Störung nun Neurologisch oder Psychologisch ausgelöst wurde. Was das angeht kann dir wirklich keiner Helfen. Aber ich persönlich finde nicht das es so gravierend ist den dir ist das selbst im klaren. Und wenn Leute solche Schäden davon tragen merken sie das meistens selbst nicht. Ich würde dir trotzdem sehr Empfehlen zum Arzt zu gehen. Denn was das ist und wie lange das noch da sein wird oder wie schlimm es ist kann dir keiner sagen.

Und ja die Aggressionen werden wahrscheinlich vom Gras Entzug kommen das könnte man sich am leichtesten Erklären ^^

MfG

Also ich hab das gleiche im Umkreis von mir erlebt.

Halte einen Abstand von MINDESTENS 2 Monaten ein. Das muss man bei MDMA. Ich kannte eine Person, die hatte über Monate hinweg wöchentlich XTC Konsumiert und man sieht die Schäden direkt an. Das mit dem unkonzentriert sein und nachdenken, sind eben die bleibenden Schäden vom often MDMA Konsum. 

Da du erst vor kurzem aufgehört hast zu konsumieren, kann es sein, dass das eventuell noch 2 Monate brauchen kann, bis sich das regeneriert. (Solange braucht dein Gehirn normalerweise um sich vom MDMA zu erholen).

Ich empfehle dir 5HTP Kapseln. Diese kann man günstig auf Amazon erwerben. Nimm täglich eine davon, dann gehts dir vielleicht besser. 

Ob du Schäden von diesem Konsum davongetragen hast, kann schon sein, aber mach nun wirklich 2-3 Monate Pause und kiffe nur am Wochende, dann sollte es dir zu 90% wieder normal gehen.

LG

Du hast schon ein relativ großes Problem und merkst an Dir die negativen Folgen. Wenn es irgendwie geht, versuch davon loszukommen. Will Dir keine Angst machen, aber manche Schäden im Körper durch Drogen kann man nicht mehr gutmachen.

1 Tag ohne kiffen, kein Hunger?

Also ich M/18 habe mich entschieden 2 Tage mal nicht zu kiffen (als täglicher kiffer) Der erste Tag war gestern (Sonntag) und mir ist heute morgen aufgefallen das ich bei etwa gleich viel Schlaf nicht so müde bin wie wenn ich am Vorabend noch kiffe. Nun gut das ist ja schön aber mir ist auch aufgefallen das ich weniger Hunger habe... Das findi ich wiederrum weniger gut da ich sehr dünn bin. (1.76m / 50.5 Kg) im Moment bin ich aber am zunehmen jetzt habe ich einfach bedenken das wenn ich aufhöre zu kiffen mein Hunger wieder verschwindet und ich wieder abnehme. Auf der anderen Seite würde ich gerne aufhören wegen dem Autofahren (Habe morgen die Prüfung).

Ich nehme an die Appetitlosigkeit kommt vom kiffen. Wie länge hält die an wenn ich jetzt aufhören würde zu kiffen? (Kiffe erst 1 Jahr täglich)

...zur Frage

Wie sind die Langzeitfolgen von extacy?

...zur Frage

Vom Cannabis Krämpfe?

..ich kiffe jetzt schon seit längerer Zeit & nicht gerade wenig. Ich fande es immer ganz chillig (ist es auch). Aber in letzter Zeit kommt öfter Mal vor dass wenn ich ein Joint, Bong oder Pfeife rauche, dass ich dann plötzlich ein komplettes Taubheits Gefühl verspür & ich plötzlich den größten Krampfanfall bekomme. Ich Rauch nicht irgendein scheiß, ich weiß ya was ich rauche.. aber es sind so Anfälle. Z.b wenn ich an einem Tisch sitze (wenn ich Stoned bin) und mein pulli den Tisch berührt ( aber nicht meine Haut, nur der Stoff meines pulli) dass ich dann so Schmerzen am Bauch habe und dann alles taub wirs..& das beginnt dann wieder von vorne. Manchmal hab ich mir dass Au eingebildet das ich es berührt habe und hatte trz einen extremen Krampf. Ich weiß nicht woran das liegt ( ich weiß das kiffen Schmerzen lindert, und man ruhig bleiben soll. Aber das bringt nicht viel da ich ruhig bin & die Wirkung in vollen länge genieße aber diese Krämpfe möchte ich los werden. (Falls es weiterhelfen sollte ich bin seit 1-2Jahren starke Raucherin)

Danke schonmal im voraus

Viel Spaß beim kiffe. Kiffen ist geil💙

& Nh schönen Tag/Abend haha

...zur Frage

Jeden Tag Stoned/High Gefühl trotz Pause vom kiffen, Kiffen Nebenwirkungen?

Hallo,

ich kiffe nun seit ca 2 Jahren. Ich fühle mich jeden Tag Stoned/High, auch wenn ich nicht kiffe. Auch wenn ich mehrere Tage oder sogar WOCHEN nicht kiffe, fühle ich mich trotzdem jeden Tag irgendwie Stoned/High. Durch dieses Stoned/High Gefühl, wird mir auch schnell mal schwindelig und ich fühle mich jeden Tag unkonzentriert und verklatscht. Ich habe das Gefühl als ob das nie wieder weg gehen würde. Seit dem ich ca angefangen habe zu kiffen, ist es jeden tag so, dass ich mich stoned/high fühle. Außerdem fühle ich mich auch jeden Tag müde, ich habe keine kraft und bin faul/unmotiviert,

Meine Fragen sind nun: Warum ist das so? Wann geht das wieder weg bzw wann fühle ich mich wieder normal (also so, als ich garnicht erst mit dem kiffen angefangen habe) Was kann man allgemein dagegen machen?

...zur Frage

was sagen blutwerte aus?

ich habe mir vor einem monat eine überdosis mdma (0.5g in 3 tagen) reingezogen, eine woche später bin ich hart abgestürzt(kreislauf, atemnot und angstzustände von morgens bis abends) und kam in die notaufnahme.

wochen danach hatte ich noch oft angstzustände, panikattacken und realitätsverlust, was ich nach diesem monat (heute) voll und ganz gelegt hat, ab und an noch etwas unwohlsein/angstzustände, was aber keine 10 minuten mehr hält und von tag zu tag angenehmer kürzer und viel seltener vorkommt.

nur habe ich noch bis heute ein rauschen im kopf, und mein augenrauschen, dass ich schon seit jahren habe, ist wesentlich stärker, jedoch bemerke ich diese nur, wenn ich daran denke/es sehen oder hören will.

in der notaufnahme gabs ein ekg und meine blutwerte wurden ermittelt. (+ ein paar infusionen) die ärztin meinte, meine werte seien sehr gut.

doch was sagt das aus?

ich habe eine menge zeug gelesen, vonwegen permanentem braindamage und kaputtem serotoninspiegel etc.

widerlegen meine guten blutwerte einen solchen schaden?

von dem tag der notaufnahme an habe ich auch aufgehört mein tägliches gramm gras zu rauchen + deswegen 15mg mirtazapin eingenommen, um die nächte während des entzugs schlafen zu können, da ich genau in diesem monat auch noch meine prüfungen geschrieben habe.

die antidepressiva nehme ich bis heute noch, brauche sie jedoch nicht, da ich nicht depressiv bin, nur anfangs nach dem drogenabuse mal ein paar tage.

dementsprechend konnte ich meine symptome echt null einordnen.

also jetzt nochmal zu meiner eigentlichen frage:

was sagen meine blutwerte letzendlich aus?

muss ich mir noch wegen irgend was sorgen machen?

ist ein weiterer besuch beim arzt nötig?

...zur Frage

Sind das Nachwirkungen von einer MDMA Überdosis?

Hallo zusammen,

da ich im Internet .nach längerer Recherche nichts wirklich hilfreiches gefunden habe, versuche ich nun hier Rat zu bekommen.

Und zwar folgender Sachverhalt:

Vor knapp 10 Tagen konsumierte ich MDMA Kristalle und legte wohl zuviel nach. Seitdem habe ich ständig das Gefühl noch ein bisschen drauf zu sein. Bin phasenweise komplett ängstlich und depressiv, außerdem flimmert es durchgehend wenn ich in die ferne schaue.

Ich wiege ca 57 Kilo und habe ca 300 mg über die Nacht verteilt zu mir genommen.

Vllt hat jemand Ahnung davon und kann mir einen Rat geben, die üblichen Dinge wie viel Schlaf, kein Konsum (auch kein Alkohol) und gesunde Ernährung habe ich bereits seit dem ersten Tag durchgezogen.

Danke im Vorraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?