Bleiben bei Kündigung der ges. Rentenversicherung Ansprüche erhalten?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der gesetzlichen Rentenversicherung kann man nicht kündigen. Vielmehr ist es so, dass man als Selbständiger nicht mehr sozialversicherungpflichtig ist. Die Ansprüche für die Altersrente bleiben bestehen. Die Ansprüche für eine Erwerbsminderungsrente verfallen, wenn man nicht durch Zahlung des Mindestbeitrags die Ansprüche aufrecht erhält. Dies ist aber bei jungen Menschen genau zu prüfen. Denn in der Regel sind die Ansprüche auf eine Erwerbsminderungsrente so niedrig, dass sich besser der Abschluss einer privaten Absicherung auszahlt.

anspruch auf auszahlung einer altersrente entstehen sofern mindestens 60 Monate lang Pflichtbeiträge gezahlt wurden. Die in dieser Zeit gesammelten Entgeltpunkte werden mit dem akutellen Rentenwert mutlipliziert (zur Zeit 27,47 € in den alten BL). Diese Rente steht dir zu. Anspruch auf Berufsunfähigkeitsrente besteht für Menschen die nach dem 01.01.1961 geboren sind nicht mehr. Stattdessen gibt es die Rente wegen voller bzw. halber Erwerbsminderung. Anspruch auf diese entsteht nur wenn in den letzten 5 Jahren mindestens 36 Pflichtbeiträge entrichtet worden sind. Aus freiwilligen Beiträgen entsteht NIEMALS ein Anspruch auf EM-Rente!!!

Selbstverständlich nicht. Bekomme immer mal wieder Auszüge obwohl ich schon 20 Jahre über meine Berufs-Kammer versichert bin.

Kann man als Selbstständiger in der gesetzlichen Krankenkasse bleiben?

Ich möchte mich selbstständig machen ....Meine Fragen lautet: Kann man als Selbständiger in der gesetzlichen Krankenkasse bleiben? Oder muss man in eine private Krankenversicherung wechseln? Die zweite Frage ist: Kann man als Selbstständiger auch in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen ?

Um rege Beteiligung bitte ich.

...zur Frage

Werden freiwillige Einzahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung im Überbrückungstatbestand als Anrechnungszeit anerkannt?

Ich (27) werde meinen Beruf vorübergehend aufgeben, da ich es nicht schaffe, meine Masterarbeit neben dem Beruf zu schreiben. Doch bevor ich eine solche Entscheidung endgültig treffe, möchte ich mich vorbereitet wissen:

Wenn man seinen Arbeitsvertrag als Arbeitnehmer kündigt, erhält man eine zwölfwöchige Sperrzeit beim Arbeitslosengeld. Dieser Zustand gilt als Überbrückungstatbestand. In dieser Zeit erfolgt keine Einzahlung in die Rentenkasse und mir gehen demnach auch diese zwölf Wochen als Anrechnungszeit verloren.

Meine Frage: Wird, wenn ich freiwillig während der Sperrfrist in die gesetzliche Rentenversicherung einzahle, diese Zeit als Anrechnungszeit anerkannt?

Nach Ablauf der 12 Wochen sollte ich dann ja die Agentur für Arbeit für mich einzahlen und ich erhalte wieder Anrechnungszeit sowie Entgeltpunkte (gerne kann das einer korrigieren, falls ich falsch liege - ich bin zum ersten Mal nicht in einem Arbeitsverhältnis, seitdem ich 18 bin)

...zur Frage

Rente mit 50?

Ich bekomme regelmäßig, wahrscheinlich wie die meisten anderen auch, von der Rentenversicherung eine Information darüber, welchen Rentenanspruch ich heute und in Zukunft habe.

In diesem Zusammenhang stellt sich mir die Frage, wie sich das ganze verhält, wenn ich mich entscheide mit 50 bereits nicht mehr berufstätig zu sein. Habe ich dennoch einen Rentenanspruch und ab wann? Könnte ich beispielsweise von 50 bis zum 67. Lebensjahr auf Ansprüche verzichten und dann meine reguläre Rente entsprechend der eingezahlten Beträge ohne Abzüge in Anspruch nehmen oder wie verhält sich das ganze genau?

Hat man mit 50 überhaupt schon in irgend einer Form Ansprüche bzw. wie viele Jahre muss man eingezahlt haben?

...zur Frage

Wie oft wird die Erwerbsminderungsrente zu 100%, bei chronischer Erkrankung verlängert bis man sie dann auf Dauer bekommt?

Ich 44, bin seit ein paar Jahren wegen schwerer seelischen Erkrankung auf Erwerbsminderungsrente zu 100%. Aktuell habe ich 3 Jahre verlängert bekommen, bis 2017. Seit einiger Zeit mache ich mir schon wieder große Sorgen, was nach 2017 kommt. Wer weiß, wann man die Erwerbsminderungsrente auf Dauer bekommt?

...zur Frage

Erwerbsunfähigkeitsrente zurückzahlen wegen Studium?

Hallo, ich bin mir nicht sicher ob ich hier doch ein großes Risiko eingehe, könnt Ihr mir bitte Rat geben? Ich beziehe Rente wegen voller Erwerbsunfähigkeit, die Rente wurde gerade verlängert für 2,5 Jahre. Ist mit zu langweilig, ich will wieder erwerbstätig sein und mehr finanziellen Spielraum haben. Meinen erlernten Beruf kann ich nicht mehr ausüben, eine Umschulung kommt nicht in Frage, und Jobcenter-billig-Angebote auch nicht. Ich will ein Bachelorstudium machen, und nach 6 Semestern die Rente abblasen, und mit dieser neuen Ausbildung im Beruf XXXX arbeiten. Mit derr EU-Rente finanziere ich das Studium, anders geht es nicht. Klar, dass ich das Vollzeitstudium der Rentenversicherung nicht auf die Nase binde. Aber: was ist, wenn ich einmal das gesetzliche Renteneintrittsalter erreicht habe? Dann muß ichja in den Rentenantrag schreiben, dass ich im Beruf XXXX arbeitete, und dann kriegen die doch raus, dass ich während EU-Rentenbezug vollzeit studierte. Muss ich dann die erhaltene EU-Rente an die Rentenversicherung zurückzahlen? Bitte sagt mir wie ich mich am geschicktesten verhalte, ohne in Fettnäpfchen zu treten, vielen Dank

...zur Frage

Die gesetzliche Rentenversicherung kann man nicht kündigen?

ich habe 2 Jahre lang eine selbstständige Nebenbeschäftigung ausgeübt. Hauptberuflich war ich Arbeitnehmer. Danach habe ich dieses Arbeitsverhältnis gekündigt und wurde hauptberuflich - und nur - selbstständig.

Ich habe mich entschieden, während dieser Zeit Beiträge für die gesetzliche Rentenversicherung zu zahlen.

Jetzt habe ich eine neue Stelle als Arbeitnehmer gefunden und werde wieder nebenberuflich selbstständig sein. Ich habe mit der GRV telefoniert und mir wurde gesagt, dass ich die Rentenversicherung nicht kündigen darf. Also muss ich für meine Selbstständigkeit die Beträge zur Rentenversicherung weiterzahlen. Ich hatte gar nicht damit gerechnet und finde es absolut unverschämt, dass ich quasi doppelt zahlen muss - also einmal im Rahmen meiner Tätigkeit als Angestellte und dann nochmal für meine Selbstständigkeit.

Gibt es überhaupt eine Möglichkeit dieser absurden Situation zu entgehen? Ich werde mit meiner Nebenbeschäftigung mehr als 450 EUR im Monat verdienen und möchte sie nicht aufgeben.

Vielen Dank

Tom

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?