Bleiakku in einem Wechselstromkreis?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Bei alten 6V-Mopeds gab es sowas auch fertig zu kaufen. ( z.B. "Ulo-Blinkergeber ). Dazu musste in der Regel dann aber auf der Ankerplatte der Generatoreinheit meist noch zusätzlich eine gesonderte Ladespule mit angebracht werden. Diese Erweiterung diente allerdings nur der nachträglichen Erweiterung einer Blinkanlage und nicht für den Betrieb der Hauptbeleuchtung bei stehendem Motor.

Wenn Du die gesamte Beleuchtungsanlage über einen Akku puffern wolltest, so müsste die gesamte Verkabelung der Beleuchtungsanlage darauf hin mit einbezogen werden. Ausserdem müsste die Ladespannung der Generatorspule nach der Gleichrichtung unter Abnahmelast mindestens 7,2 Volt betragen, damit der Bleiakku auch geladen werden kann.

Zudem muss die Generatorleistung ( Ampereleistung ) dann auch neben der ursprünglichen Beleuchtungsanlage nebenbei auch noch den Akku selbst mit ausreichend Strom versorgen können. Normalerweise müsste die Leistungsauslegung der Generatoranlage  auch auf dem Polrad eingestanzt sein. Üblich waren bei den alten 6V-Anlagen meist Auslegungen zwischen 25 , 30 oder 35 Watt je nach ursprünglicher Ausführung der Beleuchtungsanlage. Für Anlagen mit Blinker und extra Bremslicht waren zudem meist Sonderausführungen mit 1-2 Sonderspulen vorgesehen.

Da der Akku während der Aufladung je nach seinem aktuellen Ladestand allerdings auch eine nicht unerhebliche Leistung vom System abgreift, so wird es sehr wahrscheinlich an einer alten und leistungsschwachen Lichtanlage nicht mal für diese Erweiterung reichen und die Spannung wegen Überlast dementsprechend "zusammenbrechen". ( nur sehr dunkles Licht und der Akku lädt nicht )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einen Akku darf man nicht an eine Wechselspannung anschliessen. Gleich- und Wechselspannung parallelgeschaltet vertragen sich nicht.

Das mit der Diode ist zwar der richtige Ansatz, dann würde aber auch an der Lichtmaschine eine Gleichspannung anliegen. Geht also nicht.

Was du machen kannst: Den Strom der Lichtmaschine gleichrichten. Da müsstest du aber klären, ob die Elektrik deines Mopeds mit Gleichspannung klarkommt.

Wie es mit einem Laderegler aussieht, müsste man dann auch noch klären.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tg0806
11.04.2016, 00:03

Okay danke für die Antwort. Ist wohl nicht so einfach wie ich dachte.

0

Wenn das Licht ausschließlich bei stehendem Motor benötigt wird, brauchst du nur einen UmSchalter in der Leitung zum Scheinwerfer - MittelPol zu letzterem und die beiden anderen zum Lichtschalter und dem Pluspol der Batterie. Der MinusPol derBatterie bleibt unbeschadet am Rahmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das wird nichts. es gibt aber fürs Moped extra gleichrichter, um eine batterie anzuschließen...

http://www.ebay.de/itm/like/291728695118

lg, Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?