Blaulicht freigabe für Privat auto?`?

Das Ergebnis basiert auf 20 Abstimmungen

nein auf keinen fall 60%
nur bedingt 30%
ja klar ich hab eins und will es bald benutzen 10%

12 Antworten

nein auf keinen fall

Der Landesbranddirektor von Baden Württemberg stellt es in der Roten Reihe "Brandeinsatz" klar. Der freiwillige Wehrangehörige nimmt auf dem Weg zum Gerätehaus keine Sonderrechte in Anspruch und hält sich an alle Verkehrsregeln. Damit ist meines Erachtens alles geklärt.

nur bedingt

man sollte m.E. nach eine Art Rotlicht (oder andere Farbe, gerne z.b. auch Grün) einführen, dass anderen Verkehrsteilnehmern signalisiert, dass da jemand Sonderrechte in Anspruch nimmt oder ggfls. mal aus dem Weg fährt. Wichtig wäre hierbei allerdings, dass sich daraus kein Wegerecht ableitet, sondern nur eine Warnung für die anderen Verkehrsteilnehmer. Ich finde, das würde die Sicherheit erhöhen.

nein auf keinen fall

Die Frage wird auch nicht besser, wenn du sie doppelt stellst... Außerdem meinst du wohl "Gerätehaus" und nicht "Einsatzstelle". Dort hat man mit dem Privat-PKW in aller Regel sowieso nichts verloren.

Es gibt schon jetzt viel zu viele Unfälle mit freiwilligen Feuerwehrlern, die völlig übermotiviert mit ihrem Privat-PKW auf dem Weg zum Gerätehaus irgendwo reinrauschen.

Jeder, der solche Fragen stellt, sollte meines Erachtens nicht selbst zum Gerätehaus fahren. Man hat als Angehöriger der Freiwilligen Feuerwehr auf dem Weg zum Gerätehaus zwar Sonder- aber keine Wegerechte. Also: Nur unter gebührender Beachtung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung schneller fahren.

Ich mag mir garnicht ausmalen was in einer Stadt los ist, wenn nach einem Alarm 30 Leute mit Sondersignal durch die Gassen heizen.

Was möchtest Du wissen?