Blasenentzündung, kehrt immer wieder?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ich hatte auch bis vor einigen Jahren Probleme damit, bishin zu schweren Nierenbeckenentzündungen, die im Krankenhaus behandelt werden mussten. Es ging mit 14 schlagartig los (und da nahm ich noch keine Pille)

Ich hatte so viele Ärzte besucht, keiner konnte mir wirklich helfen. Wenn gab es immer nur Antibiotika, das wars.

Ich hatte später auch mehrere Male die Pillen gewechselt, bin dann auf den Nuva Ring umgestiegen, dann bekam ich die Spirale, aber keine Besserung in Sicht.

Daher kann ich Dir jetzt nicht sagen, ob es bei Dir besser wird, wenn du die Pille wechselst.

Seit ich mich aber an folgende Dinge halte, habe ich keine Probleme mehr:

Ich trinke mindestens 2.5 bis 3 Liter am Tag. Hautpsächlich nur (stilles) Wasser und ungesüßten Tee.

Limonaden trinke ich nur noch ganz selten und wenn ich mal Lust auf einen Saft habe, dann trinke ich 1/3 Saft auf 2/3 Wasser.

Ich trage nur noch Slips aus Baumwolle. String Tangas habe ich komplett aus meinem Schrank verbannt.

Zur Intimpflege verwende ich nur noch Wasser oder Sagella med.

Nach meiner Periode verwende ich für einige Tage das Multi Gyn Actigel.

Wenn mein Mann und ich miteinander schlafen, gehe ich danach sofort auf Toilette, wasche mich mit Sagella med und verwende auch dann das Multigyn Actigel.

Ich trage keine allzu engen Hosen mehr.

Ich trage (außer im Sommer) immer Tops unter dem Shirt/Pulli.

Gehen wir an den See oder ins Schwimmbad, ziehe ich die nassem Sachen sofort aus.

Wenn ich auf Toilette muss, gehe ich sofort und halte es nicht.

Wenn ich krank werde, beuge ich immer mit Granberrysaft aus der Drogerie oder aus der Apotheke vor. Denn oft bekam ich auch Blasenentzündungen während oder nach einem Infekt.

Muss ich mal Antibiotika nehmen, besorge ich mir sofort meine Mittelchen um die Scheidenflora wieder aufzubauen.

Und wenn ich nur das kleinste Brennen verspüre, nehme ich sofort Granberrysaft, Actuvan (gibt's rezeptfrei in der Apotheke) und Nieren- und Blasentee.

Vielleicht helfen Dir diese Dinge ja auch.

Warst du schon bei einem Urologen oder Nephrologen?

Mein Nephrologe meinte z.B. das mir zu viel Antibiotika verschrieben wurde, und hat mir einen Bericht mitgegeben, denn ich an meine Ärzte weitergeben musste. Da stand u.a. drin, dass er dringend davon abrät, mir weiter Antibiotika zu verschreiben.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?