Biwakieren im Wald? (Förster, Bushcrafter,Wanderer)?

10 Antworten

Meine Devise: Unsichtbar bleiben.

Generell verhält man sich als Waldläufer unauffällig. Zelten geht garnicht, wenn es nicht dafür ausgewiesene Plätze sind. Ich selbst bin auch kein Fan von weithin sichtbaren Hammock-Setups. Also lieber nahe am Boden bleiben. Schlafsack und Klamotten in gedeckten Farben, wobei Tarnfleck schon wieder Argwohn erregen könnte. Wenn du ein Tarp brauchst, baue es erst spät auf und früh wieder ab. Kein Geklapper mit Töpfen und Pfannen. Kein Herumleuchten mit Taschenlampen. Wenn du kochen musst/willst, dann mit Spiritus-Sturmkocher oder allerhöchstens einem Holzvergaser, aber keine Bushbox und kein Lagerfeuer, so romantisch es auch ist. Du hinterlässt keine Spuren: keinen Müll, kein Klopapier und keine "Tretminen" auf der Oberfläche, keine Holzkohle, keinen Brandfleck auf dem Waldboden, keine Schnittspuren in Bäumen.

Du warst einfach nicht da. ;-)

In der Regel ist es verboten und eine Genehmigung bekommt man auch nicht.

Ich habe das schon sehr oft gemacht und bin eigentlich nur einmal gesehen worden, allerdings nur von einem oberschlauen Spaziergänger. Er meinte er würde die Polizei verständigen, ich weiss nicht ob sie gekommen ist, ich war auf jeden Fall schon weg.

Wer sich nicht allzu dumm anstellt und einiges beachtet, fällt auch nicht auf. Selbst wenn man von jemandem gesehen wird hat der zunächst nichts zu melden. Gefährlich werden kann einem nur die Polizei, die Mitarbeiter des zuständigen Forstamts oder der Grundstückseigentümer.

Vom Austausch mit anderen die sowas machen weiss ich das man in der Regel nur aufgefordert wird zu verschwinden. Letztlich stellt es nur ein Ordnungswidrigkeit dar, wenn auch das Bussgeld bis 5000€ gehen kann. Man sollte allerdings auf keinen Fall ein Feuer anmachen, das wird dann in der Tat sehr teuer.

Letztlich gibt es etewas ganz wichtiges zu beachten:

Verlasse den Platz an dem Du übernachtet hast, genau so wie Du ihn vorgefunden hast. So als ob Du nie dort gewesen wärst !

4

da bin ich der selben Meinung ich habe es sogar mit 2 Kindern gemacht um zuzeigen was Natur bedeutet wir haben auch alles SAUBER verlassen

0

Die ist nicht nur bei euch schwammig. Zum einen unterscheidet sich das von Bundesland zu Bundesland, zum anderen ist viel Definitions- und Auslegungssache dabei. Bei uns ist beispielsweise das Zelten verboten, alpines (Not)biwakieren bzw. "lagern" aber erlaubt.

Im Zweifelsfall hattest du also nur vorsichtshalber einen Schlafsack mit und bist durch Witterung oder andere unerwartete Ereignisse (langsame Person in der Gruppe, Knöchel verstaucht, etc.) zum übernachten gezwungen worden.

Was möchtest Du wissen?