Bitte Tipps Kauf Pferd?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ab welchem Alter kann man mit eigenem Pferd klar kommen: 

Schwierig zu beantworten, diese Frage. Es gibt sicherlich Teenager-Reiter, die besser mit ihrem Pferd klarkommen, als so mancher Erwachsene, aber das meinst du mit der Frage vermutlich nicht. 

Kaufen kann man sich eines, wenn man die finanziellen Aufwendungen für ein Pferd gut tragen kann (also finanziell unabhängig - am besten auch vom Partner/den Eltern) und Willens und in der Lage ist, seine Freizeit hauptsächlich dem Pferd zu widmen. 

Wie oft sollte man sich kümmern:

Na, am besten eigentlich jeden Tag. Wie umfassend man sich kümmern muss, hängt von der Art der Unterbringung ab. Es gibt Selbstversorgerställe und Vollpensionsställe. Sollte man sich vorher gut überlegen, ob man bei einem Selbstversorgerstall 365 Tage im Jahr die Zeit und Lust aufbringt, Pferdemist zu entsorgen, während Familie und Freunde feiern, draussen entweder Wüsten- oder Antarktistemperaturen herrschen. Regeln sollte man dann auch, wie man das bei Krankheits- oder Urlaubsabwesenheiten managen kann. 

Ob man sein Pferd jeden Tag reiten muss oder möchte, hängt von der Art der Unterbringung ab. Steht das Pferd in einem Offenstall, muss es nicht jeden Tag bewegt werden. Bei Boxenhaltung siehts anders aus....

Welche Kosten kommen auf einen zu:

Ich würde aus Erfahrung sagen: es kommen mehr Kosten auf dich zu, als du das dir theoretisch vor der Anschaffung ausrechnest. Wir haben vor der Anschaffung des Pferdes den Stall schon gekannt, in dem wir unser Pferd einstellen wollten. Es war ein kleiner Privatstall ohne Halle und Platz. Waren dann hauptsächlich ausreiten. Irgendwann gerieten wir mal an einen guten Reitlehrer, der uns aufzeigte, wie "gut" es um unsere reiterlichen Fähigkeiten bestellt ist. Also haben wir angefangen, intensiv Reitunterricht zu nehmen. Dazu haben wir mit den Pferden den Stall gewechselt, obwohl wir eigentlich vor dem Kauf überzeugt waren, dass es eigentlich keinen Grund gäbe, den ersten Stall zu wechseln. Was ich damit sagen will ist folgendes: selbst wenn du dir jetzt alles haarklein ausrechnest, was was kostet, kannst du letztlich erst als Pferdebesitzer wissen, welche Kosten tatsächlich auf dich zukommen, weil sich deine Einstellung zum Reiten beispielsweise ändern könnte. Mir ist  z. B. jetzt eine Halle oder ein Platz wichtig, früher nicht. 

Gleiches gilt auch für die Ausrüstung. Man setzt sich für einen Sattel eine finanzielle Obergrenze. Blöderweise hat dein Pferd eine so ungünstige Sattellage, dass am Ende aus dem Lager des Sattlers kein gebrauchter Sattel den Weg zu dir findet, sondern ein niegelnagelneues Modell. Das ungefähr das doppelte von dem kostet, was du eigentlich für einen Sattel ausgeben wolltest. Und das bei einem Sattler, dem du definitiv vertrauen kannst und der nicht nur ein Geschäft mit dir machen will....

Die Kosten für die Unterbringung sind regional unterschiedlich und richten sich dann zusätzlich noch an dem, was der Stall zu bieten hat. Ich würde mir auf alle Fälle einen Stall unbedingt vorher anschauen, am besten mehrfach, und wenn es dort möglich ist, auch Reitstunden nehmen. So kann ich in aller Ruhe den Stall anschauen, mitkriegen, wie die anderen Einsteller so sind und wie das Personal/der Stallbetreiber mit den Tieren umgeht. Schließlich verbringt der dort mehr Zeit mit deinem Pferd als du selbst. Du bist schließlich damit beschäftigt, die Kohle für dein Hobby (und deinen Lebensunterhalt) zu verdienen.

Zu den Kosten gibts hier gefühlte eine Million Antworten. Da kannst du dich rauf und runter lesen. Nicht vergessen sollte man auch, dass man mit einem eigenen Pferd am besten ein entsprechendes Zugfahrzeug hat. Hänger kann man sich leihen, mit einem ganzen Gespann schauts schon schwieriger aus. Je nach Geburtsjahr musst du dafür den Hängerführerschein machen.

Was ist beim Kauf zu beachten:

Nimm jemanden mit, der sich sehr gut mit Pferden auskennt. Lass dir bei der Entscheidung Zeit und lass dir nicht einreden, dass ein anderer Interessent schon fast zugesagt hat oder das Pferd zum Schlachter kommt, wenn du es nicht kaufst. Ob du beim Händler, beim Züchter oder einer Privatperson kaufst, spielt eigentlich meiner Meinung nach keine große Rolle, es gibt überall schwarze Schafe. Deshalb nimm eben jemanden mit, der schon länger mit Pferden zu tun hast. Hast du einen RL, frag den, ob er mitkommen kann. Wenn es ein guter RL ist, kann er das Potential des Pferdchens beurteilen und auch, ob ihr beide gut zusammenpasst. Wenn dir das Pferdchen gefällt, lass auf alle Fälle eine AKU machen.

Versuche nicht, möglichst billig ein Pferd zu kriegen, sondern achte auf eine gute Ausbildung des Pferdes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

- Ab dem Zeitpunkt, zu dem man finanziell und vom Wissen her in der Lage ist, es zu unterhalten und mit allem zu versorgen was es braucht (Training, Gesundheit, Fütterung, Haltung)

- täglich, bei guter Vollpension zumindest jeden zweiten Tag

- ganzjährig Vollzeit Herdenhaltung, maximal über Nacht in Paddockboxen, gutes Herdenmanagement, vernünftige Fütterung, Vorhandensein aller Dinge die individuell wichtig sind (Halle, Springplatz, Roundpen, ...)

- Kosten liegen neben den Anschaffungskosten für Pferd und Ausrüstung bei ganz grob 300-500 Euro im Monat, plus x im Krankheitsfall, wobei x dann gerne vier- bis fünfstellig werden kann (nein das ist nicht unwahrscheinlich, ja das muss man dann ad hoc auftreiben können).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Icm827
18.12.2015, 19:13

Dankeschön! Und meinst du, eine Pferdeversicherung (Krankheit) ist sinnvoll?

0
Kommentar von hupsipu
18.12.2015, 19:29

Du brauchst zwingend eine Tierhalterhaftpflicht, eine private Unfallversicherung finde ich auch sinnvoll. Krankenversicherung halte ich ebenso wie Friesennarr für überflüssig. Bei der OP-Versicherung kann man's nur falsch machen ;-) keiner den ich kenne der eine hat, hat sie je gebraucht, dafür hatten alle, die eine OP gebraucht haben, keine Versicherung...

2

Hey !
Stallwechsel :
- schöne , große und luftige boxen
- geordnete Sattelkammer
- ordentliche und große Reithalle
- Große eingezäunte Koppeln/Paddocks
- eventuell Offenstall/Laufstall
- frisches heu/Stroh/Futter
- gute Reitlehrer
- nette und hilfreiches Personal
- toller springplstz , dressurviereck oder Gelände

Ab wie viel Jahren ?:
Ab dann , wenn deine Eltern bereit sind , dich finanziell sowie zeitlich zu unterstützen , oder deine Famulie . Am besten/idealsten natürlich , du verdienst pro Monat mit einem nebenjob mindestens 90€ um einen Teil der Kosten zu übernehmen . Du solltest sehr gut reiten können , du willst ja nicht dein eigenes Pferd verreiten ! Und du solltest alleine putzen/Trensen/satteln etc können . Sowie in allen Grundgangarten reiten oder den ein oder anderen Sprung können . Ich denke du bist noch bereit , denn sonst würdest du es wissen , aber okay ;)

Wie oft sollte man sich kümmern ?:
Na jeden Tag must du zum Stall ! Und dass für mindestens 3 stunden . Dann musst du jeden 2 Tag die Box komplett misten und wenn du äppel oder nasses siehst , auch mal zwischen durch ! Dann musst du dein Pferd Tag täglich bewegen und auf die Koppel/Paddock stellen . Dann noch dein Pferd füttern , es sei denn der Stall füttert dein Pferd und passt sich dem Plan an . Dein Pferd noch verpflegen . Und vieles mehr , ein Haufen Arbeit !

Welche Kosten kommen auf einen zu ?:
Du musst zahlen :
1. Stallmiete/Unterkunftsmiete so um die 250-550€ monatlich
2. Futter/Leckerlies/Heu/Stroh/usw monatlich um die 80-160€ wenn es nichts spezielles ist
3. Hufschmied je nach dem 50-180€ sind nur Schätzungen
4. Sattler da kann es zu Kosten bis 6000€ kommen ...
5. wenn mal was kaputt geht 10-200€
6. in manchen Ställen gibt es noch eine Hallennuttungsmiete da kommen pro Monat 50€ auf
7. Reitstunden 25-50€ pro Stunde , ca!
8. Tierarzt kann man nie genau sagen
9. Manchmal gibt es noch eine Springplatznutzungsmiete diese kostet um die 20-80€ monatlich , je nachdem
10. ein Haufen weiterer Kosten die ich alle hat nicht nennen kann !

Was ist beim Kauf zu beachten ?:
1. Lässt sich das Pferd ruhig führen/putzen/satteln/Trensen ?
2. Wie wurde es geritten ? Western ? Oder in deiner Art?
3. Wie reagiert der Käufer auf fragen wie zB Gesundheitliche Mängel oder geht es durch ?
4. Wie wirde das Pferd gehalten ?
5. Passt die Ausrüstung ?
6. Gehen die Besitzer gut mit dem Pferd um ?
7. Entspricht das Pferd deinen Vorstellungen ?
8. Wie harmoniert ihr zusammen ?
9. Solche Fragen solltest du dir stellen !

Ich denke aber du bist laut dieser Frage noch nicht bereit dazu ! Aber egal ich kann dich nicht davon abhalten ;)  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alissa03
18.12.2015, 20:59

Sehr gute Antwort sehe ich auch so, dann muss ich ja garnicht mehr antworten :) Wenn ich der Fragesteller wäre gebe es den Stern ;)!

0
Kommentar von Baroque
19.12.2015, 13:22

Wer empfiehlt denn heute noch Boxenhaltung? Das ist ja als hätte man in den 80er Jahren Ständerhaltung empfohlen.

Der Rest ist ziemlich "eng" gefasst, ein bisschen "Scheuklappendenken". Nicht für jeden sind Halle und Dressurviereck priorisiert, gymnastizieren kann man schließlich auch am Feldweg. Nicht jeder muss abmisten, man kann sein Pferd auch so unterbringen, dass es Teil der Dienstleistung ist. Futter muss man auch nicht kaufen, wenn man in Vollpension unterbringt ... hier ist ein Modell von hunderten beschrieben, das dafür bis ins letzte Detail - aber somit halt für 95% der Pferdebesitzer nicht zutreffend, sondern eben für die 5%, die dieses Modell haben.

1
Kommentar von SunshineHorse
19.12.2015, 13:28

Warum denn dass ? Die meisten Ställe Bieten keine Fütterung an . Und du kannst Boxenhaltung nicht mit Ständerhaltung vergleichen

0

Ein bestimmtes Alter gibt es nicht. Solange genug Reife, Wissen und Können Vorhanden ist (und natürlich das finanzielle) kann man sich ein Pferd kaufen. Kümmern sollte man sich natürlich so oft wie möglich (oder man hat ne rb). Der Stall sollte vorallem Artgerecht sein. Täglich Weide, gegebenfalls große Box. Frag doch Bekannte was sie bezahlen. Das kommt immer auf das Bundesland an. Bei manchen kostet ein Pferd eeecht viel und bei anderen eher nicht. Plane aber immer mehr ein - weil da kommt immer ein Batzen mehr als man sich eigentlich gedacht hat (Mal abgesehen von Geld das auf der Seite sein sollte falls ein Notfall ist) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein eigenes pferd zu kaufen ist ne große verantwortung.

Zuerst zum Pferd du kannst ab paar huntert euro (wenn ein schmuse pferd von privathändlern zu käufer verkauft wird) bis zu tausende Euro (bei zuchtpferden) rechnen.
Vergiss nicht das pferde empfindliche Tiere sind und wenn wirklich mal was der Tierarzt echt kosten machen kann auch mal über tausend euro. Dazu hin die ausstattung. Gute Trensen und sättel die das Pferd nicht noch mehr belasten sind auch echt teuer (bei sättel auch mal was bei 500 euro)

Die zeit. Du musst jeden Tag ob 36 grad oder -10 grad zum Pferd gehen. Und eigentlich jeden Tag bewegen (es sei den es ist zu kalt.. dann reicht auch mal nur schmusen und/oder putzen.. und ggf ausmisten

Das geld für den stall... kann was bei 250 ca kosten. Aber das kommt ganz auf deine Ansprüche an. Ob du halt mit halle und platz wählen tust, oder doch ein stall nur mit platz oder gar ohne platz und halle... die kosten variieren...

Tranzport des pferdes... dazu muss bedacht werten man braucht ein auto das in der lage ist pferde zu tranzportieren.. dann ob man sich so ein pferde anhänger kauft oder nur mietet...

Für pferde gibt es auch straßen nummern versicherungstechnisch aber darüber weis ich nicht viel...

Und du musst ersatz finden für dich wenn du in den urlaub fährst...

Kosten kannst du ja dann nach deinen eigen ansprüchen ausrechnen (achso man beforzugt natürlich käufer mit dem basispass)

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LyciaKarma
19.12.2015, 10:40
bei sättel auch mal was bei 500 euro)

Das ist viel zu günstig gerechnet. Einen gebrauchten kriegt man vielleicht für so wenig Geld, aber ohne Anpassung.. Rechne eher mal mit 1.000€ aufwärts. 

0
Kommentar von vanesschen2708
19.12.2015, 11:03

das kommt ganz drauf von den hersteller an.. ;)

0

Hallo!

1. Man kann nicht sagen "ab xy Jahren kommst du mit einem Pferd klar" Das kommt darauf an wie viel Erfahrung du schon hast -es ist natürlich von Vorteil wenn du diese ausreichend hast bei einem eigenen Pferd und du solltest egal wie alt du bist jemanden haben der dich unterstützt, sei es ein Reitlehrer oder deine Eltern.

2. So gesehen musst du jeden Tag zu deinem Pferd fahren und dich um es kümmern und es bewegen. Da gibt es aber auch noch die Möglichkeit einer Reitbeteiligung.

3. Bei der Stallauswahl musst du beachten dass er gut von dir erreicht werden kann und dass er in deinem Kostenbuget liegt. Weidegang sollte auch immer möglich sein und eine Reithalle ist natürlich auch von Vorteil. Was du haben willst an Ausreitgelände etc musst du selber wissen.

4. Zu den Kosten schreibe ich nichts, da das sehr sehr unterschiedlich ist. Trotzdem ist es auf keinen Fall billig.

5. Zum Kauf kann ich nur sagen dass du unbedingt jemand erfahrenen mitbringen solltest zum anschauen / Probereiten (zB Reitlehrer) und in jedem Fall eine Ankaufsuntersuchung machen lassen solltest !!!

Ich hoffe ich konnte dir helfen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?